Blu-ray
Jagdszenen aus Niederbayern
Kino Kontrovers
Martin Sperr & Angela Winkler & Else Quecke & Maria Stadler

14,45 €

inkl. MwSt. · zzgl. Versand
Lieferzeit 6-7 Werktage
Menge:

Artikeldetails

Medium
Erscheinungsdatum
Titelzusatz
Ausstattung
Erscheinungsjahr
Sprache
Laufzeit
Altersempfehlung von
Altersempfehlung bis
Discanzahl
Hersteller
Vertrieb
Bildabtastung
Bildfarbe
Bildformat
Geschnitten
Produktionsjahr
Produktionsland
Kino Veroeffentlichung
Mediumbox
Kategorie
Warengruppenindex
Hauptwarengruppe
Detailwarengruppe
Genre
Laenge
Breite
Hoehe
Gewicht
Hersteller Artikelnummer
Relevanz
Referenznummer
Moluna-Artikelnummer

Produktbeschreibung

Technische Angaben:
Bildformat: 1.66:1)
Sprache / Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 2.0)
Ländercode: 2
'Die heile Welt von Unholzing ist recht rustikal: Es wird getrunken, geschlachtet und besamt. Vor allem aber herrscht ein unterschwelliges Klima der Intoleranz und Härte gegenüber allen Außenseitern, sei es die Dorfhure, die Gastarbeiter oder Ernst (Johann Lang), der geistig zurückgebliebene Sohn der verwitweten Maria. Den schwersten Stand hat jedoch der junge Mechaniker Abram (Martin Sperr). Getuschelt und gelästert wird über den "warmen Bruder", der vergebens versucht, Hohn und Spott zu überhören. Bald schlagen die Vorurteile in blanken Hass um und die geifernde Meute formiert sich zu einer makaberen Menschenjagd. Mehr und mehr in die Enge getrieben, wird der verzweifelte Bauernbursche schließlich selbst zum erbarmungslosen Jäger.JAGDSZENEN AUS NIEDERBAYERN" ist mit seiner Darstellung des Grotesken, Grausamen und Lästerlichen wie ein Gemälde von Hieronymus Bosch. Der gewagte Debütfilm von Peter Fleischmann entstand nach dem gleichnamigen Theaterstück von Hauptdarsteller Martin Sperr. So heftig der Proteststurm nach seiner Erstaufführung 1969 ausfiel - die Homosexualität stand in Deutschland noch unter Strafe -, so triumphal war der internationale Erfolg.
1

Inhaltsverzeichnis



- Jäger und Gejagte - Gespräch mit Peter Fleischmann

- Interview mit Produzent und Regisseur: Rob Houwer und Peter Fleischmann im Dialog

- Interview mit den Bewohnern von Unholzing

- Impressionen von der Kinopremiere 1969

- Bildergalerie

- Neuer Trailer

- Booklet mit Essay zum Film


Klappentext



Die heile Welt von Unholzing ist recht rustikal: Es wird getrunken, geschlachtet und besamt. Vor allem aber herrscht ein unterschwelliges Klima der Intoleranz und Härte gegenüber allen Außenseitern, sei es die Dorfhure, die Gastarbeiter oder Ernst (Johann Lang), der geistig
zurückgebliebene Sohn der verwitweten Maria. Den schwersten Stand hat jedoch der junge Mechaniker Abram (Martin Sperr). Getuschelt und gelästert wird über den "warmen Bruder", der vergebens versucht, Hohn und Spott zu überhören. Bald schlagen die Vorurteile in
blanken Hass um und die geifernde Meute formiert sich zu einer makaberen Menschenjagd. Mehr und mehr in die Enge getrieben, wird der verzweifelte Bauernbursche schließlich selbst zum erbarmungslosen Jäger.




- DVD: Laufzeit 82 Min.


Ausstattung

- Jäger und Gejagte - Gespräch mit Peter Fleischmann
- Interview mit Produzent und Regisseur: Rob Houwer und Peter Fleischmann im Dialog
- Interview mit den Bewohnern von Unholzing
- Impressionen von der Kinopremiere 1969
- Bildergalerie
- Neuer Trailer
- Booklet mit Essay zum Film
Die heile Welt von Unholzing ist recht rustikal: Es wird getrunken, geschlachtet und besamt. Vor allem aber herrscht ein unterschwelliges Klima der Intoleranz und Härte gegenüber allen Außenseitern, sei es die Dorfhure, die Gastarbeiter oder Ernst (Johann Lang), der geistig zurückgebliebene Sohn der verwitweten Maria. Den schwersten Stand hat jedoch der junge Mechaniker Abram (Martin Sperr). Getuschelt und gelästert wird über den warmen Bruder, der vergebens versucht, Hohn und Spott zu überhören. Bald schlagen die Vorurteile in blanken Hass um und die geifernde Meute formiert sich zu einer makaberen Menschenjagd. Mehr und mehr in die Enge getrieben, wird der verzweifelte Bauernbursche schließlich selbst zum erbarmungslosen Jäger.
Eine verstörende Parabel auf Grausamkeit und den alltäglichen Faschismus!~FBW Prädikat: besonders wertvoll~2 Bundesfilmpreise (Bester Film, Darstellerische Leistung)~Festivaltriumph u.a. in Berlin, Cannes, Locarno und San Francisco

Ähnliche Artikel