DVD
Ciao
Jedes Ende ist auch ein Anfang. USA
Adam Neal Smith & Alessandro Calza & Ethel Lung & Chuck Blaum

13,45 €

inkl. MwSt. · zzgl. Versand
Lieferzeit 5-6 Werktage
Menge:

Ciao

Medium
Erscheinungsdatum
Titel
Erscheinungsjahr
Originaltitel
Titel in deutsch
Inhalt
Sprache
Laufzeit
Altersempfehlung von
Altersempfehlung bis
Kopierschutz
Discanzahl
Disc Info
Hersteller
Untertitel
Bildabtastung
Bildfarbe
Bildformat
Geschnitten
Produktionsjahr
Produktionsland
Mediumbox
Kategorie
Warengruppenindex
Hauptwarengruppe
Detailwarengruppe
Regie
Zusammenstellung
Laenge
Breite
Hoehe
Gewicht
Hersteller Artikelnummer
Relevanz
Referenznummer
Moluna-Artikelnummer

Produktbeschreibung

Technische Angaben:
Bildformat: 1.77:1 (16:9)
Sprache / Tonformat: Englisch (Dolby Digital 2.0)
Untertitel: Deutsch
Ländercode: 0

Inhaltsverzeichnis



- Hinter den Kulissen Galerie "Bianco E Nero"

- Audiokommentar mit Regisseur Yen Tan & Hauptdarsteller Alessandro Calza

- deutscher Kinotrailer

- Original US-Kinotrailer

- Galerie

- Filmvorschau

- Wendecover


Klappentext



Seit über einem Jahr chattet der Italiener Andrea mit dem Texaner Mark und will ihn nun endlich besuchen. Das Ticket nach Amerika ist schon gekauft, da ereilt den jungen Mann die Nachricht von Marks tödlichem Unfall. Die E-Mail stammt von dessen langjährigem Freund Jeff. Zwar hatte der Finanzplaner keine Ahnung von der Online-Beziehung, dennoch lädt er Andrea spontan zu sich nach Dallas ein. Was für ein Typ mag das wohl sein, der offensichtlich Mark sehr nahe stand, von dem er vorher aber nie ein Wort gehört hatte? Zwei Tage verbringen die beiden miteinander, manchmal lachend, manchmal schweigend, stets verbunden durch die Erinnerung an den verstorbenen Freund. Und langsam baut sich eine seltsame Spannung zwischen ihnen auf, schwankend zwischen zaghaftem Begehren, Neugier und der Ungewissheit, ob es nicht nur die Trauer um Mark ist, die ihr plötzliches Verlangen heraufbeschwört. Dem jungen Regisseur Yen Tan gelang ein sensibler Film über zwei Unbekannte, die ein Schicksalsschlag zusammenführt. In blassblauem Licht und mit präzis arrangierten Einstellungen streift die Kamera vom beherrschten Blick Jeffs zu den strahlenden Augen des gefühlvollen Andrea. Zwei Männer wie sie kaum unterschiedlicher sein könnten und die in diesem Moment doch so viel verbindet. Festivalteilnahmen/Auszeichnungen: WINNER - BESONDERE ERWÄHNUNG AFI-Dallas International Filmfestival WINNER - GROSSER JURYPREIS Philadelphia International Filmfestival OFFIZIELLE AUSWAHL - FRAMELINE OFFIZIELLE AUSWAHL - OUTFEST OFFIZIELLE AUSWAHL - NEWFEST OFFIZIELLE AUSWAHL - VERZAUBERT Filmfestival Pressestimmen: "Ein Kuss kann soviel erotischer sein als nackte Haut. Herausragend, wenn nicht sogar ein must-see!" moviesection.de "... ein fantastischer Film, meisterhaft geschrieben, Regie geführt und gespielt. Der beste QUEER Film des Jahres." BRENT HARTINGER - afterelton.com "Sehr intimer, sehr bewegender Low-Budget-Film mit zwei hinreißenden Hauptakteuren, der lange nachklingt." gab "Aus einer E-Mail-Korrespondenz zwischen Regisseur Yen Tan und Hauptdarsteller Alessandro Calza entstand ein beeindruckender Film, stark und weich und kraftvoll zugleich." Siegessäule "Sehr feinfühlige, glaubwürdige Geschichte über Verlust und Neubeginn." Player "Mit seinen meditativen Bildern ist CIAO ein ruhiger und schlichter Film mit einem hohen bildästhetischen Anspruch." unnikath.de


Ausstattung

- Hinter den Kulissen Galerie Bianco E Nero
- Audiokommentar mit Regisseur Yen Tan & Hauptdarsteller Alessandro Calza
- deutscher Kinotrailer
- Original US-Kinotrailer
- Galerie
- Filmvorschau
- Wendecover
Seit über einem Jahr chattet der Italiener Andrea mit dem Texaner Mark und will ihn nun endlich besuchen. Das Ticket nach Amerika ist schon gekauft, da ereilt den jungen Mann die Nachricht von Marks tödlichem Unfall. Die E-Mail stammt von dessen langjährigem Freund Jeff. Zwar hatte der Finanzplaner keine Ahnung von der Online-Beziehung, dennoch lädt er Andrea spontan zu sich nach Dallas ein.

Was für ein Typ mag das wohl sein, der offensichtlich Mark sehr nahe stand, von dem er vorher aber nie ein Wort gehört hatte? Zwei Tage verbringen die beiden miteinander, manchmal lachend, manchmal schweigend, stets verbunden durch die Erinnerung an den verstorbenen Freund. Und langsam baut sich eine seltsame Spannung zwischen ihnen auf, schwankend zwischen zaghaftem Begehren, Neugier und der Ungewissheit, ob es nicht nur die Trauer um Mark ist, die ihr plötzliches Verlangen heraufbeschwört.

Ähnliche Artikel