DVD
Die kleinen Bankräuber
Lettland/Österreich
Gustavs Vilsons & Zane Leimane & Arturs Skrastins & Juris Zagars

5,45 €

inkl. MwSt. · zzgl. Versand
Artikel zur Zeit nicht bestellbar

Die kleinen Bankräuber

Medium
Erscheinungsdatum
Erscheinungsjahr
Originaltitel
Titel in deutsch
Interpret
Inhalt
Sprache
Laufzeit
Altersempfehlung von
Altersempfehlung bis
Kopierschutz
Discanzahl
Disc Info
Bildabtastung
Bildfarbe
Bildformat
Geschnitten
Produktionsjahr
Produktionsland
Mediumbox
Kategorie
Warengruppenindex
Detailwarengruppe
Drehbuchautor
Zusammenstellung
Features
Laenge
Breite
Hoehe
Gewicht
Hersteller Artikelnummer
Relevanz
Referenznummer
Moluna-Artikelnummer

Produktbeschreibung

Technische Angaben:
Bildformat: 16:9
Sprache / Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 2.0)
Robby (Gustavs Voldemars Vilsons) und Louisa (Zane Leimane) besuchen mit ihren Eltern die Bank, in der ihr Vater ("Imants Strads") arbeitet. Während der fünfjährige Robby den Tresor bestaunt, wird sein Vater vom unfreundlichen Bankdirektor (Karl Markovics) gefeuert. Ohne das Einkommen muss die Familie in das alte Bauernhaus der Großeltern ziehen. Robby denkt an die Geschichte des Mexikanischen Banditen Zorro. Er hat die Reichen bestohlen und die Armen beschenkt. So will es der Junge auch machen. Mit seiner zwei Jahre älteren Schwester plant er, in die Bank einzubrechen. Robby will sich dort das nötige Geld für ein neues Zuhause stibitzen. Die Kinder schaffen es tatsächlich in den Tresorraum, dort werden sie aber entdeckt und fliehen. Von nun an jagen die Wachmänner und der Bankdirektor die kleinen Bankräuber quer durch die Stadt.

Klappentext



Die Eltern von Robby und Louise können ihren Kredit nicht mehr zurückzahlen, daher muss die Familie ihre Wohnung verkaufen und zu den Großeltern aufs Land ziehen. Die Kinder wollen ihre alte Wohnung wieder zurück und beschließen, die Bank auszurauben. Der Plan klappt tatsächlich! Die Kinder können sich in den Tresorraum einschleichen, wo die ersehnte Million liegt, und ein paar Geldbündel einstecken. Doch der Bankdirektor kommt ihnen auf die Schliche. Er und seine Komplizen wollen das Geld unbedingt wieder haben denn es ist Falschgeld. Die Bösewichte haben die echte Million gegen Falschgeld ausgetauscht und laufen Gefahr, aufzufliegen, wenn die Kinder die Fälschungen ausgeben. Nach einer missglückten Verfolgungsjagd ermitteln die Bösewichte die Adresse der Großeltern und kreuzen dort auf, um sich das Geld zurückzuholen. Doch sie haben nicht mit dem Einfallsreichtum der Kinder und ihres Großvaters gerechnet, die den Bösewichten Fallen stellen und sie schließlich zur Strecke bringen...


Robby (Gustavs Voldemars Vilsons) und Louisa (Zane Leimane) besuchen mit ihren Eltern die Bank, in der ihr Vater (Imants Strads) arbeitet. Während der fünfjährige Robby den Tresor bestaunt, wird sein Vater vom unfreundlichen Bankdirektor (Karl Markovics) gefeuert. Ohne das Einkommen muss die Familie in das alte Bauernhaus der Großeltern ziehen. Robby denkt an die Geschichte des Mexikanischen Banditen Zorro. Er hat die Reichen bestohlen und die Armen beschenkt. So will es der Junge auch machen. Mit seiner zwei Jahre älteren Schwester plant er, in die Bank einzubrechen. Robby will sich dort das nötige Geld für ein neues Zuhause stibitzen. Die Kinder schaffen es tatsächlich in den Tresorraum, dort werden sie aber entdeckt und fliehen. Von nun an jagen die Wachmänner und der Bankdirektor die kleinen Bankräuber quer durch die Stadt.

Ähnliche Artikel