DVD
Der Schrei nach Leben
Frankreich/Kanada
Michael York & Brigitte Fossey & Jacques Penot & Helen Hughes

21,45 €

inkl. MwSt. · zzgl. Versand
auf Lager, Lieferzeit 1-2 Werktage
Menge:

Artikeldetails

Medium
Erscheinungsdatum
Verlag
Erscheinungsjahr
Interpret
Inhalt
Sprache
Laufzeit
Altersempfehlung von
Altersempfehlung bis
Discanzahl
Disc Info
Hersteller
Vertrieb
Bildabtastung
Bildfarbe
Bildformat
Geschnitten
Produktionsjahr
Produktionsland
Mediumbox
Kategorie
Warengruppenindex
Hauptwarengruppe
Detailwarengruppe
Filmmusik
Laenge
Breite
Hoehe
Gewicht
Hersteller Artikelnummer
Relevanz
Referenznummer
Moluna-Artikelnummer

Produktbeschreibung

Technische Angaben:
Bildformat: 4:3 (1.33:1)
Sprachen/Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 2.0)
Ländercode: 2
Extras: Interview
Die Geschichte eines Mannes, der die Unmenschlichkeit besiegte, weil er an die Menschlichkeit glaubte. "Der Schrei nach Leben" ist der zutiefst bewegende Lebensbericht eines Zeitzeugen, der das Warschauer Getto überlebte und dem die Flucht aus dem Vernichtungslager Treblinka gelang.Warschau, 1939: Nach Einmarsch der Nazis in Polen kämpft der 14-jährige Martin Gray mutig um das Überleben zahlloser Menschen. Unter selbstlosem Einsatz seines eigenen Lebens, schmuggelt er Nahrung und Lebensmittel ins Warschauer Ghetto. Eines Tages wird Martin jedoch von der Gestapo gefasst und zusammen mit seiner Familie ins Vernichtungslager Treblinka deportiert. In Treblinka erlebt Martin unvorstellbares Grauen und die Hölle auf Erden: Er muss mit ansehen wie seine Familie im Todeslager Treblinka umkommt. Selbst nur knapp dem Holocaust entkommen, wandert Martin nach Ende des Nazi-Regimes in die USA aus und beginnt einen beeindruckenden Neuanfang. Doch der Fluch des Schicksals lastet immer noch schwer auf ihm - erst in den 70ern legt er Zeugnis über das Erlebte ab: sein Buch "Der Schrei nach Leben" wird zum Millionenbestseller...
2

Inhaltsverzeichnis



- Interview mit Martin Gray (Zeugen des Jahrhunderts)


Klappentext



Warschau, 1939: Nach Einmarsch der Nazis in Polen kämpft der 14-jährige Martin Gray mutig um das Überleben zahlloser Menschen. Unter selbstlosem Einsatz seines eigenen Lebens, schmuggelt er Nahrung und Lebensmittel ins Warschauer Ghetto. Eines Tages wird Martin jedoch
von der Gestapo gefasst und zusammen mit seiner Familie ins Vernichtungslager Treblinka deportiert. In Treblinka erlebt Martin unvorstellbares Grauen und die Hölle auf Erden: Er muss mit ansehen wie seine Familie im Todeslager Treblinka umkommt. Selbst nur knapp dem Holocaust
entkommen, wandert Martin nach Ende des Nazi-Regimes in die USA aus und beginnt einen beeindruckenden Neuanfang. Doch der Fluch des Schicksals lastet immer noch schwer auf ihm - erst in den 70ern legt er Zeugnis über das Erlebte ab: sein Buch "Der Schrei nach Leben"
wird zum Millionenbestseller...



TEIL 1 - Die Ameisen

Bei einem Waldbrand in Südfrankreich hat Martin Gray, ein gebürtiger Pole jüdischer Abstammung, seine Frau und vier Kinder verloren. Er will sich das Leben nehmen, vorher jedoch von seinem Schicksal Zeugnis ablegen. Seit dem Einmarsch der deutschen Truppen in Warschau 1939 muss
der 14jährige Martin seine Mutter und zwei Brüder ernähren, da der Vater untergetaucht ist. Martin schmuggelt unter Einsatz seines Lebens Lebensmittel aus dem polnischen Teil der Stadt ins Ghetto und wird dabei eines Tages von der Gestapo gefasst.



TEIL 2 - Ghetto und Todeslager

Martin Grajewski hat im Warschauer Ghetto einen Schmugglerring organisiert, um möglichst viele der Eingeschlossenen vor dem Verhungern zu bewahren. Nach seiner Flucht aus dem Gestapo-Gefängnis "Pawiak" gelingt es ihm, seinen Vater vor der Deportation in das Todeslager
Treblinka zu retten. Als er Zeuge wird, wie seine Mutter und seine Brüder abtransportiert werden, schließt er sich dem Transport freiwillig an. In Treblinka muss er als Leichenträger arbeiten.



Teil 3 - Ein Neuanfang

Nach der Niederschlagung des Aufstandes im Warschauer Ghetto, bei dem sein Vater den Tod findet, schließt sich Martin den polnischen Partisanen und danach der Roten Armee an. Mit ihr marschiert er 1945 als Leutnant der sowjetischen Geheimpolizei in Berlin ein. Angesichts der
Verwüstung Deutschlands, der verängstigten Bevölkerung und der Methoden der sowjetischen Besatzer, verliert der Wunsch nach Rache für Martin an Bedeutung und er desertiert aus der Armee. In Amerika, wo seine Großmutter lebt, arbeitet er sich vom Hausierer zum erfolgreichen
Geschäftsmann empor.


Ausstattung

- Interview mit Martin Gray (Zeugen des Jahrhunderts)
Warschau, 1939: Nach Einmarsch der Nazis in Polen kämpft der 14-jährige Martin Gray mutig um das Überleben zahlloser Menschen. Unter selbstlosem Einsatz seines eigenen Lebens, schmuggelt er Nahrung und Lebensmittel ins Warschauer Ghetto. Eines Tages wird Martin jedoch von der Gestapo gefasst und zusammen mit seiner Familie ins Vernichtungslager Treblinka deportiert. In Treblinka erlebt Martin unvorstellbares Grauen und die Hölle auf Erden: Er muss mit ansehen wie seine Familie im Todeslager Treblinka umkommt. Selbst nur knapp dem Holocaust entkommen, wandert Martin nach Ende des Nazi-Regimes in die USA aus und beginnt einen beeindruckenden Neuanfang. Doch der Fluch des Schicksals lastet immer noch schwer auf ihm - erst in den 70ern legt er Zeugnis über das Erlebte ab: sein Buch Der Schrei nach Leben wird zum Millionenbestseller...

TEIL 1 - Die Ameisen
Bei einem Waldbrand in Südfrankreich hat Martin Gray, ein gebürtiger Pole jüdischer Abstammung, seine Frau und vier Kinder verloren. Er will sich das Leben nehmen, vorher jedoch von seinem Schicksal Zeugnis ablegen. Seit dem Einmarsch der deutschen Truppen in Warschau 1939 muss der 14jährige Martin seine Mutter und zwei Brüder ernähren, da der Vater untergetaucht ist. Martin schmuggelt unter Einsatz seines Lebens Lebensmittel aus dem polnischen Teil der Stadt ins Ghetto und wird dabei eines Tages von der Gestapo gefasst.

TEIL 2 - Ghetto und Todeslager
Martin Grajewski hat im Warschauer Ghetto einen Schmugglerring organisiert, um möglichst viele der Eingeschlossenen vor dem Verhungern zu bewahren. Nach seiner Flucht aus dem Gestapo-Gefängnis Pawiak gelingt es ihm, seinen Vater vor der Deportation in das Todeslager Treblinka zu retten. Als er Zeuge wird, wie seine Mutter und seine Brüder abtransportiert werden, schließt er sich dem Transport freiwillig an. In Treblinka muss er als Leichenträger arbeiten.

Teil 3 - Ein Neuanfang
Nach der Niederschlagung des Aufstandes im Warschauer Ghetto, bei dem sein Vater den Tod findet, schließt sich Martin den polnischen Partisanen und danach der Roten Armee an. Mit ihr marschiert er 1945 als Leutnant der sowjetischen Geheimpolizei in Berlin ein. Angesichts der Verwüstung Deutschlands, der verängstigten Bevölkerung und der Methoden der sowjetischen Besatzer, verliert der Wunsch nach Rache für Martin an Bedeutung und er desertiert aus der Armee. In Amerika, wo seine Großmutter lebt, arbeitet er sich vom Hausierer zum erfolgreichen Geschäftsmann empor.

Ähnliche Artikel