DVD
Ein Kuckucksei am Zarenhof
Der große russische Märchenfilm
Oleg Tabakov & Tatyana Pelttser & Valentina Talyzina & Yuri Medvedev

5,95 €

inkl. MwSt. · zzgl. Versand
wieder verfügbar in ca. 3 Monaten
Menge:

Artikeldetails

Medium
Erscheinungsdatum
Erscheinungsjahr
Inhalt
Sprache
Laufzeit
Altersempfehlung von
Altersempfehlung bis
Discanzahl
Disc Info
Bildabtastung
Bildfarbe
Geschnitten
Produktionsjahr
Produktionsland
Mediumbox
Kategorie
Warengruppenindex
Detailwarengruppe
Zusammenstellung
Laenge
Breite
Hoehe
Gewicht
Relevanz
Referenznummer
Moluna-Artikelnummer

Produktbeschreibung

Klappentext



Es war einmal ein weit entferntes Königreich... - Dort wurde dem Zaren der erste Sohn geboren. Zur gleichen Zeit erblickte der Sohn der Kammerfrau das Licht der Welt und im Kornfeld wurde ein Kind gefunden. Alle drei nannte man Iwan. Der Zar war überglücklich, da er nun für
seinen Sohn Spielgefährten hatte und befahl, die Kinder zusammen großzuziehen. Dies brachte die Kammerfrau auf einen bösen Plan: Eines Nachts übergab sie den Zarensohn und das Findelkind Räubern, legte ihr eigenes Kind in die goldene Wiege und arrangierte alles so, dass es schien,
als habe sie ihren Iwan und das Findelkind für den Zarensohn geopfert. Der Zar schwor ihr dafür ewige Dankbarkeit. Nun vergingen zwanzig Jahre. Und es kam der Tag, an dem der Zar seine Krone und sein Reich an den Sohn übergeben wollte. Aber es lag ihm nichts daran, den groben,
hochnäsigen und dummen Jungen als Erben einzusetzen. Deshalb befahl er, dass derjenige sein Reich erben sollte, der das unsterbliche Gerippe besiegt und die Königstochter Milolika befreit. Die böse Kammerfrau verurteilte daraufhin den echten Zarensohn und das Findelkind zu
jahrelanger Zwangsarbeit. Als beiden die Flucht gelingt, begeben sie sich auf die beschwerliche Reise ins Reich des Gerippes...


Es war einmal ein weit entferntes Königreich... - Dort wurde dem Zaren der erste Sohn geboren. Zur gleichen Zeit erblickte der Sohn der Kammerfrau das Licht der Welt und im Kornfeld wurde ein Kind gefunden. Alle drei nannte man Iwan. Der Zar war überglücklich, da er nun für seinen Sohn Spielgefährten hatte und befahl, die Kinder zusammen großzuziehen. Dies brachte die Kammerfrau auf einen bösen Plan: Eines Nachts übergab sie den Zarensohn und das Findelkind Räubern, legte ihr eigenes Kind in die goldene Wiege und arrangierte alles so, dass es schien, als habe sie ihren Iwan und das Findelkind für den Zarensohn geopfert. Der Zar schwor ihr dafür ewige Dankbarkeit. Nun vergingen zwanzig Jahre. Und es kam der Tag, an dem der Zar seine Krone und sein Reich an den Sohn übergeben wollte. Aber es lag ihm nichts daran, den groben, hochnäsigen und dummen Jungen als Erben einzusetzen. Deshalb befahl er, dass derjenige sein Reich erben sollte, der das unsterbliche Gerippe besiegt und die Königstochter Milolika befreit. Die böse Kammerfrau verurteilte daraufhin den echten Zarensohn und das Findelkind zu jahrelanger Zwangsarbeit. Als beiden die Flucht gelingt, begeben sie sich auf die beschwerliche Reise ins Reich des Gerippes...

Ähnliche Artikel