DVD
Mutter Teresa Heilige der Dunkelheit
Die Dokumentation zum 100. Geburtstag. Österreich/Deutschland

6,95 €

inkl. MwSt. · zzgl. Versand
Artikel zur Zeit nicht bestellbar

Produktbeschreibung

Technische Angaben: Bildformat: 16:9 (1.77:1) anamorph
Sprache / Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 2.0
Extras: Spendenaktion für sauberes Wasser für 1000. Familien in Sri Lanka über die Kinderhilfsorganisation Plan international
Wofür arbeite ich? Wenn es keinen Gott gibt, kann es auch keine Seele geben. Wenn es keine Seele gibt, dann Jesus bist du auch nicht wahr! schrieb Mutter Teresa in ihr Notizbuch.

Inhaltsverzeichnis



Spendenaktion für sauberes Wasser für 1.000 Familien in Sri Lanka über die Kinderhilfsorganisation Plan international


Klappentext



"Wofür arbeite ich? Wenn es keinen Gott gibt, kann es auch keine Seele geben. Wenn es keine Seele gibt, dann Jesus bist du auch nicht wahr!" schrieb Mutter Teresa in ihr Notizbuch. Die kürzlich publizierten persönlichen Briefe und Aufzeichnungen offenbaren Mutter Teresas schwere spirituelle Krise und bringen das Bild von der "frommen Nonne" gehörig ins Wanken. Wie passen solche Sätze zum Bild der engagierten Missionarin, die ihre Arbeit stets als Auftrag Gottes empfunden hat? Zu dieser Frau im weißen Sari mit abgetragener Wollweste, die sich der Weltöffentlichkeit als "Dienerin ihres Herrn" präsentierte. Sind es die Hilfeschreie einer körperlich und spirituell ausgebrannten Frau, die auf diese Weise ihr "Burn-out" vor der Welt verbergen wollte oder sind es Erfahrungen, wie sie nur "mystisch begabte Christen" haben? Mutter Teresa - wer war sie wirklich? Diese intimen Bekenntnisse lassen die moralische Ikone des 20. Jahrhunderts nun in einem anderen Licht erscheinen. Denn die Frau, die für ihr Leben mit den Bettlern und Sterbenden in den Slums von Kalkutta weltweit Anerkennung erfahren hat, fühlte sich innerlich einsam und leer. Mehr als 40 Jahre lebte sie im Zustand der "Dunkelheit", wie sie selbst ihre Gottferne nannte. Ihre Lebensgeschichte erschüttert und provoziert gleichermaßen, berührt sie doch die Grundfragen der menschlichen Existenz: Warum müssen wir leiden? Und warum lässt Gott das zu? Fragen, die Mutter Teresa ein Leben lang quälten und an denen sie beinahe zerbrochen wäre. Trotzdem hat sie es nicht gewagt, sie öffentlich auszusprechen. In diesem Film werden sie gestellt.




SchröderMedia und das Wuppertaler Filmlabel REX Film spenden EUR0,50 pro verkaufter DVD dem Hilfsprojekt äWasser und Umwelt", welches von äPlan international", einer Kinderhilfsorganisation die in Entwicklungsländern arbeitet, organisiert wird.
Viele Menschen im Norden Sri Lankas haben keinen Zugang zu Trinkwasser und sanitären Einrichtungen und auch die Müllentsorgung ist nicht gesichert. Dadurch wird die Qualität des Grundwassers erheblich beeinflusst, Krankheiten breiten sich rasch aus und die Gesundheit der Kinder und
ihrer Familien ist in Gefahr. Einfache Durchfallerkrankungen enden für Kleinkinder oft tödlich.
Ziel des Projektes ist die Verbesserung der hygienischen Situation und der Trinkwasserversorgung in drei Gemeinden Sri Lankas. Hierzu gehören der Bau und die Renovierung von 295 Latrinen in Privathaushalten sowie das Bauen von Handpumpen und Brunnen in den Gemeinden, um die
Versorgung mit Trinkwasser zu verbessern. Die Gemeindemitglieder erhalten Schulungen in der Wartung der Anlagen, im Umgang mit Abwasser und in der umweltfreundlichen Müllentsorgung.
Im Mittelpunkt der Programmarbeit von äPlan international" stehen die Kinder und das Ziel sie zu stärken und ihr Lebensumfeld durch Patenschaften und Hilfsprojekte nachhaltig zu verbessern. Viele Prominente aus aller Welt unterstützen diese Organisation. Ulrich Wickert, Senta Berger, Bill
und Hillary Clinton, Joachim Löw, Kylie Minogue, der deutsche Bundespräsident Christian Wulff oder Shakira sind nur einige davon und SchröderMedia sowie REX Film reihen sich gerne in die Liste der Helfer ein.


Ausstattung

Spendenaktion für sauberes Wasser für 1.000 Familien in Sri Lanka über die Kinderhilfsorganisation Plan international
Der 26. August 2010 wäre der 100. Geburtstag Mutter Teresas gewesen. Und an eben diesem Tag erscheint ein erstaunlicher, berührender aber auch überraschender Film äMutter Teresa - Heilige der Dunkelheit. Eine 45 minütige und einzigartige Dokumentation über eine Persönlichkeit, die nicht nur zu Lebzeiten weltweit bekannt und beliebt war, sondern über ihren Tod hinaus, bis heute unvergessen geblieben ist. Weggefährten Mutter Teresas schildern ihr Wirken und liefern Tatsachenberichte, die durch Spielfilmszenen und Originalaufnahmen ergänzt und vervollständigt werden. Die Bewegende Geschichte einer außerordentlichen Frau und eines außergewöhnlichen Lebens. äWofür arbeite ich? Wenn es keinen Gott gibt, kann es auch keine Seele geben. Wenn es keine Seele gibt, dann Jesus bist du auch nicht wahr! schrieb Mutter Teresa in ihr Notizbuch.Die kürzlich publizierten persönlichen Briefe und Aufzeichnungen offenbaren Mutter Teresas schwere spirituelle Krise und bringen das Bild von der äfrommen Nonne gehörig ins Wanken. Wie passen solche Sätze zum Bild der engagierten Missionarin, die ihre Arbeit stets als Auftrag Gottes empfunden hat? Zu dieser Frau im weißen Sari mit abgetragener Wollweste, die sich der Weltöffentlichkeit als äDienerin ihres Herrn präsentierte. Sind es die Hilfeschreie einer körperlich und spirituell ausgebrannten Frau, die auf diese Weise ihr äBurn-out vor der Welt verbergen wollte oder sind es Erfahrungen, wie sie nur ämystisch begabte Christen haben? Mutter Teresa- wer war sie wirklich?Diese intimen Bekenntnisse lassen die moralische Ikone des 20. Jahrhunderts nun in einem anderen Licht erscheinen. Denn die Frau, die für ihr Leben mit den Bettlern und Sterbenden in den Slums von Kalkutta weltweit Anerkennung erfahren hat, fühlte sich innerlich einsam und leer. Mehr als 40 Jahre lebte sie im Zustand der äDunkelheit, wie sie selbst ihre Gottferne nannte. Ihre Lebensgeschichte erschüttert und provoziert gleichermaßen, berührt sie doch die Grundfragen der menschlichen Existenz: Warum müssen wir leiden? Und warum lässt Gott das zu? Fragen, die Mutter Teresa ein Leben lang quälten und an denen sie beinahe zerbrochen wäre. Trotzdem hat sie es nicht gewagt, sie öffentlich auszusprechen. In diesem Film werden sie gestellt.