DVD
Die Hölle von Henri-Georges Clouzot
Arthaus Premium
Romy Schneider & Bérénice Bejo & Serge Reggiani & Jacques Gamblin

14,95 €

inkl. MwSt. · zzgl. Versand
auf Lager, Lieferzeit 1-2 Werktage
Menge:

Artikeldetails

Medium
Erscheinungsdatum
Titelzusatz
Erscheinungsjahr
Inhalt
Laufzeit
Altersempfehlung von
Altersempfehlung bis
Discanzahl
Disc Info
Buchreihe
Hersteller
Vertrieb
Label
Untertitel
Bildabtastung
Bildfarbe
Bildformat
Geschnitten
Produktionsjahr
Produktionsland
Mediumbox
Kategorie
Warengruppenindex
Hauptwarengruppe
Detailwarengruppe
Komponist
Drehbuchautor
Filmmusik
Features
Laenge
Breite
Hoehe
Gewicht
Hersteller Artikelnummer
Relevanz
Referenznummer
Moluna-Artikelnummer

Produktbeschreibung

Technische Angaben:
Bildformat: 1.78:1 anamorph
Sprache / Tonformat: Französisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch
Ländercode: 2
Extras: Bonusfilm, Fotogalerie u. a.

Inhaltsverzeichnis



- "Seine Gefangene" - der Nachfolgefilm und zugleich die letzte Regiearbeit von Henri-Georges Clouzot (1968, ca. 102 Min.)

- "Sie haben die Hölle gesehen" - 57-minütige ergänzende Dokumentation

- Interview mit Regisseur Serge Bromberg

- Fotogalerie

- Trailer


Klappentext



1964 begann Regisseur Henri-Georges Clouzot ("Lohn der Angst") nach langen Vorbereitungen mit seinem ehrgeizigsten Projekt: "Die Hölle" mit Romy Schneider und Serge Reggiani. Nach drei Wochen Drehzeit wurde die Produktion abgebrochen. Die 15
Stunden Filmmaterial verschwanden in einem französischen Filmarchiv und wurden zu einem Mythos des französischen Kinos. Bis Serge Bromberg 2005 die Filmbüchsen erstmals öffnen durfte ...


Ausstattung

- Seine Gefangene - der Nachfolgefilm und zugleich die letzte Regiearbeit von Henri-Georges Clouzot (1968, ca. 102 Min.)
- Sie haben die Hölle gesehen - 57-minütige ergänzende Dokumentation
- Interview mit Regisseur Serge Bromberg
- Fotogalerie
- Trailer
1964 begann Regisseur Henri-Georges Clouzot (Lohn der Angst) nach langen Vorbereitungen mit seinem ehrgeizigsten Projekt: Die Hölle mit Romy Schneider und Serge Reggiani. Nach drei Wochen Drehzeit wurde die Produktion abgebrochen. Die 15 Stunden Filmmaterial verschwanden in einem französischen Filmarchiv und wurden zu einem Mythos des französischen Kinos. Bis Serge Bromberg 2005 die Filmbüchsen erstmals öffnen durfte ...

Ähnliche Artikel