reine Buchbestellungen ab 5 Euro senden wir Ihnen Portofrei zuDiesen Artikel senden wir Ihnen ohne weiteren Aufpreis als PAKET

Wilde Tiere, fühlende Menschen
Emotionen im Verhältnis zu Wildtieren in der Literatur von 1900 bis 1943
Hecht, Stefan

Print on Demand - Dieser Artikel wird für Sie gedruckt!

59,99 €

inkl. MwSt. · Portofrei
Dieses Produkt wird für Sie gedruckt, Lieferzeit ca. 14 Werktage
Menge:

Produktbeschreibung

Anhand von Werken von Ludwig Ganghofer, Hermann Löns, Felix Salten, Waldemar Bonsels und Otto Alscher, die zwischen 1900 und 1943 erschienen sind und in denen die Jagd zentral ist, widmet sich dieser Band der Rolle und der Darstellung von Emotionen in den Beziehungen zwischen Menschen und Wildtieren. Dabei wird die Überschneidung neuerer Emotionsforschung mit den Cultural and Literary Animal Studies erprobt. Es wird gezeigt, dass Wildtiere zu Beginn des 20. Jahrhunderts im Zeichen von Wandel standen. Manche Texte spiegeln eine Abschwächung des Anthropozentrismus. Wildtiere werden verstärkt in ihrer Bedrohung sowie als individuelle Persönlichkeiten mit eigenen Ausdrucksmitteln dargestellt. Ihre subtile Gefühlswelt stellt die Exklusivität des Menschlichen in Frage. Hingegen mischt sich Ambivalenz unter die Emotionen von Jägern und Jagd. Hervorgehoben wird diese Tendenz durch das Aufzeigen narrativer Perspektivverschiebung zu den Tieren, der Poetisierung von Emotionen sowie materiell-semiotischer Mensch-Tier-Verknüpfungen. Über den historischen Rahmen der Textauswahl hinaus sensibilisiert dieses Buch für eine weitläufigere Reflexion über die Prekarität von Wildtieren unter besonderer Berücksichtigung der ethischen Dimension von Emotionen. 
Einleitung.- Und welch ein Hochgenuß, so hinauszuziehen in Berg und Wald - Emotionen und Wildtiere in Ludwig Ganghofers Jagdgeschichten.- Hier ist immer was los - Ökologische Wildtierpoesie und Emotionen in Hermann Löns Tier- und Jagdgeschichten.- Felix Salten - Emotionen in einer tierlichen Lebensgeschichte.- Ich bin Mario, der Herr im Wald. Emotionen und Wildtiere in Waldemar Bonsels Mario und die Tiere (1928).- Humanimale Emotionen bei Otto Alscher.- Synthese und Konklusion.
Der Autor Stefan Hecht ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Forschungsgruppe Mondes germaniques et nord-européens an der Universität Straßburg.

Über den Autor



Der Autor
Stefan Hecht ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Forschungsgruppe Mondes germaniques et nord-européens an der Universität Straßburg.


Inhaltsverzeichnis



Einleitung.- Und welch ein Hochgenuß, so hinauszuziehen in Berg und Wald - Emotionen und Wildtiere in Ludwig Ganghofers Jagdgeschichten.- Hier ist immer was los - Ökologische Wildtierpoesie und Emotionen in Hermann Löns Tier- und Jagdgeschichten.- Felix Salten - Emotionen in einer tierlichen Lebensgeschichte.- Ich bin Mario, der Herr im Wald. Emotionen und Wildtiere in Waldemar Bonsels Mario und die Tiere (1928).- Humanimale Emotionen bei Otto Alscher.- Synthese und Konklusion.


Klappentext



Anhand von Werken von Ludwig Ganghofer, Hermann Löns, Felix Salten, Waldemar Bonsels und Otto Alscher, die zwischen 1900 und 1943 erschienen sind und in denen die Jagd zentral ist, widmet sich dieser Band der Rolle und der Darstellung von Emotionen in den Beziehungen zwischen Menschen und Wildtieren. Dabei wird die Überschneidung neuerer Emotionsforschung mit den Cultural and Literary Animal Studies erprobt. Es wird gezeigt, dass Wildtiere zu Beginn des 20. Jahrhunderts im Zeichen von Wandel standen. Manche Texte spiegeln eine Abschwächung des Anthropozentrismus. Wildtiere werden verstärkt in ihrer Bedrohung sowie als individuelle Persönlichkeiten mit eigenen Ausdrucksmitteln dargestellt. Ihre subtile Gefühlswelt stellt die Exklusivität des Menschlichen in Frage. Hingegen mischt sich Ambivalenz unter die Emotionen von Jägern und Jagd. Hervorgehoben wird diese Tendenz durch das Aufzeigen narrativer Perspektivverschiebung zu den Tieren, der Poetisierung von Emotionen sowie materiell-semiotischer Mensch-Tier-Verknüpfungen. Über den historischen Rahmen der Textauswahl hinaus sensibilisiert dieses Buch für eine weitläufigere Reflexion über die Prekarität von Wildtieren unter besonderer Berücksichtigung der ethischen Dimension von Emotionen.