reine Buchbestellungen ab 5 Euro senden wir Ihnen Portofrei zuDiesen Artikel senden wir Ihnen ohne weiteren Aufpreis als PAKET

Theatergeschichte in einem Band
Peter Simhandl & Grit van Dyk

14,95 €

inkl. MwSt. · Portofrei
Menge:

Produktbeschreibung

AUTOR: Peter Simhandl

PETER SIMHANDL (1939–2007) war nach seinem Studium der Volkskunde und Theaterwissenschaft in Wien als Dramaturg für Film und Fernsehen tätig. Von 1970 bis 1999 war er Ordinarius für Literatur- und Theaterkunde an der Hochschule der Künste in Berlin. Außerdem hat er als Dramaturg bei Produktionen der HdK sowie verschiedener Theater in Berlin und Wien mitgewirkt und diverse Publikationen zur Schauspielkunst herausgegeben.

BEITRAEGER: Franz Wille

Franz Wille (geb. 1960), studierte in München und Berlin und promovierte zur Theorie der Aufführungsanalyse. Von 1982 bis 1986 war er Dramaturg an der Freien Volksbühne Berlin, seit 1990 ist er Redakteur von Theater heute.

AUTOR: Grit van Dyk

Grit van Dyk (geb. 1974) studierte Theater- und Erziehungswissenschaften in Gießen, Berlin und Madrid. Von 2002 bis 2007 war sie Schauspieldramaturgin am Volkstheater Rostock. Seit 2007 arbeitet sie als Autorin, Dramaturgin und Drehbuchlektorin in Berlin.


THEATER VON DEN ANFÄNGEN BIS IN DIE HEUTIGE ZEIT

Peter Simhandls erfolgreicher Band schildert allgemeinverständlich und in einem starken erzählerischen Fluss die Entwicklung des Dramas und Theaters von seinen Ursprüngen bis in die Gegenwart. Der Gang durch die Jahrhunderte führt vom "Urtheater" der Antike über das geistliche und weltliche Spiel des Mittelalters bis hin zur Schaubühne des Bürgertums und zum Theater des 20. Jahrhunderts.

Simhandl beschreibt nicht nur anschaulich das Theater verschiedener Jahrhunderte in aller Welt, sondern auch den gesellschaftlichen Kontext sowie das Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne, in dem Theater immer wieder neu geboren wird. Dazu gehören Stücke, Bühnen und Bühnenbilder, Regievorstellungen oder Handlungen, die sich von Commedia dell´arte bis zum Theater z. B. eines Robert Wilson grundlegend verändert haben.

  • alle Epochen, Konzepte und Spielformen des Theaters von der Antike bis zur Gegenwart
  • Standardwerk für Studierende, Fachleute, Künstler*innen und Theaterfreund*innen
  • reich bebildert mit Zeichnungen und Stichen, Szenenfotos, Kostümentwürfen, Bühnenbildern
  • überarbeitete und ergänzte Neuauflage mit Entwicklungen des Theaters seit der Jahrtausendwende
  • mit großem Personen- und Stückeregister sowie einem nach Epochen geordnetem Literaturverzeichnis


ZWEIEINHALB JAHRTAUSENDE KULTURGESCHICHTE

Dieses Buch erlaubt einen einzigartigen Blick auf die Kulturgeschichte, indem es über die Epochen mit ihren wichtigsten Entwicklungen profund und kompakt berichtet, Querverbindungen herstellt und wichtige Schauspieler, Regisseure, Bühnenbildner, Autoren vorstellt. Die ersten körpersprachlichen Rituale, der Hanswurst auf dem mittelalterlichen Marktplatz, das Drama im Elisabethanischen England, das Barocktheater in Deutschland und Italien, die französische Klassik, das europäische Lustspiel, die Bühne des Volkstheaters in Wien oder Bertolt Brechts Episches Theater ergeben so ein vielfarbiges Mosaik, das noch viele weitere Strömungen umfasst und bis in die Gegenwart reicht.

DIE LEBENSKRAFT DES THEATERS

Im 20. und 21. Jahrhundert werden schließlich neue Wege erkundet und das Verständnis von Theater neu definiert. Liebe, Gewalt, Träume, Ängste werden ganz anders in Bühnensprache übersetzt als dies noch einhundert Jahre zuvor der Fall war. Ungewöhnliche Texte und Darstellungsformen fordern Schauspieler, Dramaturgen, Zuschauer und Kritiker bis heute heraus. Avantgarde- und Welt-Theater, neue Dramatik und Aufführungsorte, die Frage der kulturellen Integration und veränderter Zielstellungen beweisen die "Lebenskraft", die Simhandl dem Theater bedingungslos zuerkennt und die sich immer wieder in allen Zeiten beweist.


THEATER VON DEN ANFÄNGEN BIS IN DIE HEUTIGE ZEITPeter Simhandls erfolgreicher Band schildert allgemeinverständlich und in einem starken erzählerischen Fluss die Entwicklung des Dramas und Theaters von seinen Ursprüngen bis in die Gegenwart. Der Gang durch die Jahrhunderte führt vom "Urtheater" der Antike über das geistliche und weltliche Spiel des Mittelalters bis hin zur Schaubühne des Bürgertums und zum Theater des 20. Jahrhunderts.Simhandl beschreibt nicht nur anschaulich das Theater verschiedener Jahrhunderte in aller Welt, sondern auch den gesellschaftlichen Kontext sowie das Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne, in dem Theater immer wieder neu geboren wird. Dazu gehören Stücke, Bühnen und Bühnenbilder, Regievorstellungen oder Handlungen, die sich von Commedia dell'arte bis zum Theater z. B. eines Robert Wilson grundlegend verändert haben.alle Epochen, Konzepte und Spielformen des Theaters von der Antike bis zur GegenwartStandardwerk für Studierende, Fachleute, Künstler*innen und Theaterfreund*innenreich bebildert mit Zeichnungen und Stichen, Szenenfotos, Kostümentwürfen, Bühnenbildernüberarbeitete und ergänzte Neuauflage mit Entwicklungen des Theaters seit der Jahrtausendwendemit großem Personen- und Stückeregister sowie einem nach Epochen geordnetem LiteraturverzeichnisZWEIEINHALB JAHRTAUSENDE KULTURGESCHICHTEDieses Buch erlaubt einen einzigartigen Blick auf die Kulturgeschichte, indem es über die Epochen mit ihren wichtigsten Entwicklungen profund und kompakt berichtet, Querverbindungen herstellt und wichtige Schauspieler, Regisseure, Bühnenbildner, Autoren vorstellt. Die ersten körpersprachlichen Rituale, der Hanswurst auf dem mittelalterlichen Marktplatz, das Drama im Elisabethanischen England, das Barocktheater in Deutschland und Italien, die französische Klassik, das europäische Lustspiel, die Bühne des Volkstheaters in Wien oder Bertolt Brechts Episches Theater ergeben so ein vielfarbiges Mosaik, das noch viele weitere Strömungen umfasst und bis in die Gegenwart reicht.DIE LEBENSKRAFT DES THEATERSIm 20. und 21. Jahrhundert werden schließlich neue Wege erkundet und das Verständnis von Theater neu definiert. Liebe, Gewalt, Träume, Ängste werden ganz anders in Bühnensprache übersetzt als dies noch einhundert Jahre zuvor der Fall war. Ungewöhnliche Texte und Darstellungsformen fordern Schauspieler, Dramaturgen, Zuschauer und Kritiker bis heute heraus. Avantgarde- und Welt-Theater, neue Dramatik und Aufführungsorte, die Frage der kulturellen Integration und veränderter Zielstellungen beweisen die "Lebenskraft", die Simhandl dem Theater bedingungslos zuerkennt und die sich immer wieder in allen Zeiten beweist.
Simhandl, PeterPETER SIMHANDL (1939-2007) war nach seinem Studium der Volkskunde und Theaterwissenschaft in Wien als Dramaturg für Film und Fernsehen tätig. Von 1970 bis 1999 war er Ordinarius für Literatur- und Theaterkunde an der Hochschule der Künste in Berlin. Außerdem hat er als Dramaturg bei Produktionen der HdK sowie verschiedener Theater in Berlin und Wien mitgewirkt und diverse Publikationen zur Schauspielkunst herausgegeben.

Dyk, Grit vanGrit van Dyk (geb. 1974) studierte Theater- und Erziehungswissenschaften in Gießen, Berlin und Madrid. Von 2002 bis 2007 war sie Schauspieldramaturgin am Volkstheater Rostock. Seit 2007 arbeitet sie als Autorin, Dramaturgin und Drehbuchlektorin in Berlin.

Wille, FranzFranz Wille (geb. 1960), studierte in München und Berlin und promovierte zur Theorie der Aufführungsanalyse. Von 1982 bis 1986 war er Dramaturg an der Freien Volksbühne Berlin, seit 1990 ist er Redakteur von Theater heute.

Über den Autor



PETER SIMHANDL (1939-2007) war nach seinem Studium der Volkskunde und Theaterwissenschaft in Wien als Dramaturg für Film und Fernsehen tätig. Von 1970 bis 1999 war er Ordinarius für Literatur- und Theaterkunde an der Hochschule der Künste in Berlin. Außerdem hat er als Dramaturg bei Produktionen der HdK sowie verschiedener Theater in Berlin und Wien mitgewirkt und diverse Publikationen zur Schauspielkunst herausgegeben.

Franz Wille (geb. 1960), studierte in München und Berlin und promovierte zur Theorie der Aufführungsanalyse. Von 1982 bis 1986 war er Dramaturg an der Freien Volksbühne Berlin, seit 1990 ist er Redakteur von Theater heute.

Grit van Dyk (geb. 1974) studierte Theater- und Erziehungswissenschaften in Gießen, Berlin und Madrid. Von 2002 bis 2007 war sie Schauspieldramaturgin am Volkstheater Rostock. Seit 2007 arbeitet sie als Autorin, Dramaturgin und Drehbuchlektorin in Berlin.


Klappentext



Peter Simhandls erfolgreiches Handbuch der Theatergeschichte beschreibt kompakt und allgemeinverständlich die Entwicklung des Dramas und Theaters von seinen Ursprüngen bis in die Gegenwart. Der Gang durch die Jahrhunderte führt vom 'Urtheater' der Antike bis hin zur Schaubühne des Bürgertums und zur internationalen Avantgarde. Franz Wille und Grit van Dyk ergänzen umfangreich die Beiträge zur Entwicklung des deutschsprachigen Theaters seit 1990 sowie zum Avantgarde-Theater seit der Jahrtausendwende.