reine Buchbestellungen ab 5 Euro senden wir Ihnen Portofrei zuDiesen Artikel senden wir Ihnen ohne weiteren Aufpreis als PAKET

Der unbekannte Mark Twain
Schriften gegen den Imperialismus
Priskil, Peter

24,80 €

inkl. MwSt. · Portofrei
Menge:

Der unbekannte Mark Twain

Produktbeschreibung

Die in diesem Band versammelten Essays von Mark Twain finden sich in kaum einer Gesamtausgabe seiner Werke und sind auch sonst nur mit größter Mühe und viel Spürsinn aufzustöbern. Bei der Lektüre wird schnell klar, warum: Der glänzende Satiriker begegnet dem Leser hier als unbeugsamer Feind jeglichen Unrechts. Er geißelt die Kriegsverbrechen der aufstrebenden imperialistischen Macht USA in China und auf den Philippinen, zieht die scheußlichen Lynchmorde an Schwarzen in den Vereinigten Staaten ans Tageslicht und zeichnet lebensechte Porträts zweier veritabler Massenmörder seiner Zeit, des russischen Zaren Nikolaus II. und des belgischen Königs Leopold II. Während ein verkommener Zeitgeist den Schriftsteller mittlerweile als "Rassisten" verleumdet, seine Werke aus den Bibliotheken entfernt oder nur sorgfältig verstümmelt nachdruckt, tritt hier der echte, aufgrund medialer Verdrängungsarbeit aber bislang unbekannte Mark Twain wieder in Erscheinung.
Editorische Notiz
Das Kriegsgebet
An den, der da sitzt in der Finsternis
An die Herren von der Mission, die mich kritisiert haben
Die Vereinigten Lyncherstaaten
Eine Rechtfertigung General Funstons
Die Moro-"Schlacht"
König Leopolds Selbstgespräch
Das Selbstgespräch des Zaren
Nachwort
Der unbekannte Mark Twain
Literatur
Dr. Peter Priskil ist Historiker und Literaturwissenschaftler in Freiburg. Langjährige Tätigkeit als Lektor und Übersetzer in einem wissenschaftlichen Verlag mit den Schwerpunkten Mediävistik und paläolithische Kunst.

Inhaltsverzeichnis



* Editorische Notiz
* Das Kriegsgebet
* An den, der da sitzt in der Finsternis
* An die Herren von der Mission, die mich kritisiert haben
* Die Vereinigten Lyncherstaaten
* Eine Rechtfertigung General Funstons
* Die Moro-»Schlacht«
* König Leopolds Selbstgespräch
* Das Selbstgespräch des Zaren
* Nachwort
* Der unbekannte Mark Twain
* Literatur


Klappentext



Die in diesem Band versammelten Essays von Mark Twain finden sich in kaum einer Gesamtausgabe seiner Werke und sind auch sonst nur mit größter Mühe und viel Spürsinn aufzustöbern. Bei der Lektüre wird schnell klar, warum: Der glänzende Satiriker begegnet dem Leser hier als unbeugsamer Feind jeglichen Unrechts. Er geißelt die Kriegsverbrechen der aufstrebenden imperialistischen Macht USA in China und auf den Philippinen, zieht die scheußlichen Lynchmorde an Schwarzen in den Vereinigten Staaten ans Tageslicht und zeichnet lebensechte Porträts zweier veritabler Massenmörder seiner Zeit, des russischen Zaren Nikolaus II. und des belgischen Königs Leopold II. Während ein verkommener Zeitgeist den Schriftsteller mittlerweile als »Rassisten« verleumdet, seine Werke aus den Bibliotheken entfernt oder nur sorgfältig verstümmelt nachdruckt, tritt hier der echte, aufgrund medialer Verdrängungsarbeit aber bislang unbekannte Mark Twain wieder in Erscheinung.

leseprobe