reine Buchbestellungen ab 5 Euro senden wir Ihnen Portofrei zu

Winterfest
Kriminalroman
Horst, Jørn Lier

10,99 €

inkl. MwSt. · Portofrei
Artikel zur Zeit nicht bestellbar

Produktbeschreibung

Das Lieblingsbuch der norwegischen Buchhändler!
Kommissar William Wisting hat von Anfang an den Eindruck, dass seinem neuen Fall etwas Unheilvolles anhaftet: Nicht nur, dass eine idyllische Feriensiedlung nach Saisonende Ziel einer Einbrecherbande wird und sich in einer der Hütten eine grausam verstümmelte Leiche findet. Auf dem Rückweg vom Tatort wird Wisting in seinem eigenen Auto überfallen und dann regnet es auch noch massenhaft tote Vögel vom Himmel, ohne dass es dafür eine logische Erklärung gibt.
Als sich herausstellt, dass Wistings Tochter Line in die Geschichte involviert ist, bekommt der Fall eine unerwartete Wendung
Dagmar Lendt ist Skandinavistin und übersetzt aus dem Norwegischen, Schwedischen und Dänischen. Sie lebt und arbeitet in Berlin.

Jørn Lier Horst, geboren 1970, arbeitete lange in leitender Stellung bei der norwegischen Kriminalpolizei, bevor er Schriftsteller wurde. 2004 erschien sein Debüt; seither ist er in die vorderste Reihe der norwegischen Krimiautoren aufgerückt. Für seine Werke erhielt er bereits zahlreiche Preise.

Über den Autor



Jørn Lier Horst, geboren 1970 in Bamble, ist leitender Kriminalbeamter bei der norwegischen Polizei. Deswegen kennt er sowohl das Milieu als auch die polizeilichen Ermittlungsmethoden, die er beschreibt, ganz genau. 2004 debütierte er als Kriminalschriftsteller und schrieb sich seitdem mit seinen Romanen um den Polizisten William Wisting in die erste Liga der norwegischen Krimiautoren. 2011 wurde er für Winterfest mit dem >Bokhandlerprisen< ausgezeichnet, mit dem die Mitglieder der norwegischen Buchhändlervereinigung ihr Lieblingsbuch des Jahres küren. Für Die Jagdhunde erhielt er den >Vestfold Litteraturpris< sowie den norwegischen Krimipreis >Riverton Pris 2012<.www.jlhorst.com


Klappentext



Das Lieblingsbuch der norwegischen Buchhändler!Kommissar William Wisting hat von Anfang an den Eindruck, dass seinem neuen Fall etwas Unheilvolles anhaftet: Nicht nur, dass eine idyllische Feriensiedlung nach Saisonende Ziel einer Einbrecherbande wird und sich in einer der Hütten eine grausam verstümmelte Leiche findet. Auf dem Rückweg vom Tatort wird Wisting in seinem eigenen Auto überfallen und dann regnet es auch noch massenhaft tote Vögel vom Himmel, ohne dass es dafür eine logische Erklärung gibt.Als sich herausstellt, dass Wistings Tochter Line in die Geschichte involviert ist, bekommt der Fall eine unerwartete Wendung ...