reine Buchbestellungen ab 5 Euro senden wir Ihnen Portofrei zuDiesen Artikel senden wir Ihnen ohne weiteren Aufpreis als PAKET

Guter Moslem, böser Moslem
Amerika und die Wurzeln des Terrors
Mamdani, Mahmood

19,90 €

inkl. MwSt. · Portofrei
Lieferzeit 4-5 Werktage
Menge:

Produktbeschreibung

"Mamdani deckt die Lügen, Stereotypisierungen und leichtfertigen Generalisierungen auf, mit denen die USA ihr Verhalten gegenüber der muslimischen Welt begründen. Bestürzend, aber essentiell."
J. M. Coetzee
Der in Uganda geborene Sohn indischer Einwanderer, heute Professor an der Columbia Universität in New York, schreibt über religiösen Fundamentalismus und seine politischen Auswirkungen. Er wendet sich gegen die Vorstellung vom "clash of civilizations" zwischen dem Islam und dem Westen und schildert, wie die "Achse des Bösen" aus den von den US-Amerikanern geförderten antikommunistischen Stellvertreterkriegen nach der Niederlage in Vietnam entstand. In diesem Buch protegiert von Edward Said zeigt sich Mamdani als leidenschaftlicher Häretiker.
Mahmood Mamdani, geb. 1946 in Bombay, Nachkomme indischer Einwanderer, wuchs in Kampala (Uganda) auf. Als Politikwissenschaftler und Anthropologe ist er Professor of Government sowie Direktor des Instituts für afrikanische Studien an der Columbia University. Bisherige Publikationen: Citizen and Subject und When Victims Become Killers. 2001 legte er eines der neun Papiere zum Symposium anlässlich des 100. Jahrestags des Friedensnobelpreises vor. Mamdani lebt mit seiner Frau, der Filmregisseurin Mira Nair, und ihrem gemeinsamen Sohn in New York City und Kampala.

Über den Autor



Mahmood Mamdani, geb. 1946 in Bombay, Nachkomme indischer Einwanderer, wuchs in Kampala (Uganda) auf. Als Politikwissenschaftler und Anthropologe ist er Professor of Government sowie Direktor des Instituts für afrikanische Studien an der Columbia University. Bisherige Publikationen: Citizen and Subject und When Victims Become Killers. 2001 legte er eines der neun Papiere zum Symposium anlässlich des 100. Jahrestags des Friedensnobelpreises vor. Mamdani lebt mit seiner Frau, der Filmregisseurin Mira Nair, und ihrem gemeinsamen Sohn in New York City und Kampala.


Klappentext



»Mamdani deckt die Lügen, Stereotypisierungen und leichtfertigen Generalisierungen auf, mit denen die USA ihr Verhalten gegenüber der muslimischen Welt begründen. Bestürzend, aber essentiell.«
J. M. Coetzee
Der in Uganda geborene Sohn indischer Einwanderer, heute Professor an der Columbia Universität in New York, schreibt über religiösen Fundamentalismus und seine politischen Auswirkungen. Er wendet sich gegen die Vorstellung vom »clash of civilizations« zwischen dem Islam und dem Westen und schildert, wie die »Achse des Bösen« aus den von den US-Amerikanern geförderten antikommunistischen Stellvertreterkriegen nach der Niederlage in Vietnam entstand. In diesem Buch - protegiert von Edward Said - zeigt sich Mamdani als leidenschaftlicher Häretiker.

leseprobe