reine Buchbestellungen ab 5 Euro senden wir Ihnen Portofrei zuDiesen Artikel senden wir Ihnen ohne weiteren Aufpreis als PAKET

Virtuosität
Kult und Krise der Artistik in der Literatur und Kunst der Moderne

29,00 €

inkl. MwSt. · Portofrei
Lieferzeit 4-5 Werktage
Menge:

Produktbeschreibung

Das Phänomen und der Begriff der 'Virtuosität' erlebten vom 17. Jahrhundert bis heute eine wechselvolle Karriere. Aus einem Sammelbegriff für spezifische Interessen und besondere Begabungen in den Wissenschaften oder Künsten wurde um 1800 eine Bezeichnung für den ausübenden Künstler, insbesondere für den technisch brillanten Musiker selbst. Das 19. Jahrhundert erhob den Künstler-Artisten zwischen Geniekult und Dilettantismusdebatte einerseits und Ästhetizismus bzw. Décadence andererseits zum Gegenstand eines kollektiven Kultes, machte ihn aber auch zur Zielscheibe der Kritik. Später wird Virtuosität als System von Imitation und Überbietung zum Prüfstein einer Ästhetik im Zeichen der Moderne. Die Beiträgerinnen und Beiträger behandeln u.a. literarische Repräsentationen der Virtuosität bei Grillparzer, Nestroy und E.T.A. Hoffmann, den Virtuositätsdiskurs im 19. Jahrhundert unter dem Aspekt des Rezipienten, Virtuosenkritik in der Wiener Moderne sowie Walter Benjamins Virtuosenerzählung 'Rastelli erzählt ...'.
Die HerausgeberHans-Georg von Arburg, geb. 1966, SNF-Projektleiter am Deutschen Seminar der Universität Zürich.Dominik Müller, geb. 1954, Dozent für Neuere deutsche Literatur an der Universität Genf, Mitherausgeber der Historisch-Kritischen Gottfried Keller-Ausgabe.Hans-Jürgen Schrader, geb. 1943, Professor für deutsche Literatur an der Universität Genf, Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. Ulrich Stadler, geb. 1939, em. Professor für Neuere deutsche Literatur an der Universität Zürich.Im Wallstein Verlag erschienenHans-Georg von Arburg: Kunst-Wissenschaft um 1800. Studien zu Georg Christoph Lichtenbergs Hogarth-Kommentaren

Über den Autor



Die Herausgeber Hans-Georg von Arburg, geb. 1966, SNF-Projektleiter am Deutschen Seminar der Universität Zürich. Dominik Müller, geb. 1954, Dozent für Neuere deutsche Literatur an der Universität Genf, Mitherausgeber der Historisch-Kritischen Gottfried Keller-Ausgabe. Hans-Jürgen Schrader, geb. 1943, Professor für deutsche Literatur an der Universität Genf, Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. Ulrich Stadler, geb. 1939, em. Professor für Neuere deutsche Literatur an der Universität Zürich. Im Wallstein Verlag erschienen Hans-Georg von Arburg: Kunst-Wissenschaft um 1800. Studien zu Georg Christoph Lichtenbergs Hogarth-Kommentaren


Klappentext



Das Phänomen und der Begriff der >Virtuosität< erlebten vom 17. Jahrhundert bis heute eine wechselvolle Karriere. Aus einem Sammelbegriff für spezifische Interessen und besondere Begabungen in den Wissenschaften oder Künsten wurde um 1800 eine Bezeichnung für den ausübenden Künstler, insbesondere für den technisch brillanten Musiker selbst. Das 19. Jahrhundert erhob den Künstler-Artisten zwischen Geniekult und Dilettantismusdebatte einerseits und Ästhetizismus bzw. Décadence andererseits zum Gegenstand eines kollektiven Kultes, machte ihn aber auch zur Zielscheibe der Kritik. Später wird Virtuosität als System von Imitation und Überbietung zum Prüfstein einer Ästhetik im Zeichen der Moderne. Die Beiträgerinnen und Beiträger behandeln u.a. literarische Repräsentationen der Virtuosität bei Grillparzer, Nestroy und E.T.A. Hoffmann, den Virtuositätsdiskurs im 19. Jahrhundert unter dem Aspekt des Rezipienten, Virtuosenkritik in der Wiener Moderne sowie Walter Benjamins Virtuosenerzählung 'Rastelli erzählt ...'.