reine Buchbestellungen ab 5 Euro senden wir Ihnen Portofrei zuDiesen Artikel senden wir Ihnen ohne weiteren Aufpreis als PAKET

Öffentliche Wissenschaft
Elektrizität in der deutschen Aufklärung
Hochadel, Oliver

35,00 €

inkl. MwSt. · Portofrei
Artikel zur Zeit nicht bestellbar

Produktbeschreibung

Oliver Hochadel zeigt die Rolle der umherziehenden Elektrisierer in der Verbreitung des Phänomens Elektrizität. Die Auseinandersetzung damit zwang die universitären Wissenschaftler zur Definition ihres Berufsstandes.
Oliver Hochadel zeigt die Rolle der umherziehenden Elektrisierer in der Verbreitung des Phänomens Elektrizität. Die Auseinandersetzung damit zwang die universitären Wissenschaftler zur Definition ihres Berufsstandes.
Das Phänomen der Elektrizität war das Modethema der Physik in der Aufklärung. Seit etwa 1740 sorgten magisch leuchtende Kopfaufsätze, geheimnisvoll bewegte Glockenspiele und die Entzündung von Weingeist durch eine Degenspitze für großes Aufsehen auch weit über akademische Zirkel hinaus. Der adlige Hof, der bürgerliche Salon, aber auch das Gasthaus und die Jahrmarktsbude wurden zum Schauplatz funkensprühender Versuche.
Wer aber waren diese elektrisierenden Vorführer? Mit Hilfe einer Vielzahl bisher unbekannter Quellen rekonstruiert der Autor die faszinierende Subkultur der umherziehenden Elektrisierer und Instrumentenmacher, die Geschäft, Spektakel und Popularisierung zu verbinden wußten. Diese Fußtruppen der Aufklärung machten sich um die Einführung des Blitzableiters verdient und lockten ihr Publikum mit den Heilungsverheißungen der medizinischen Elektrizität.
Konflikte mit den universitären Praktikern der Elektrizität gehörten zur Tagesordnung. Der heftige Wettbewerb um zahlende Zuschauer, gesellschaftliche Respektabilität und die Deutungsmacht über die Phänomene veranlaßte die Physikprofessoren, sich in aller polemischen Schärfe von den wissenschaftlichen Handlungsreisenden abzugrenzen: Man selbst sei seriös und voll Forschergeist, nicht marktschreierisch, repetitiv und betrügerisch. Diese Absetzungsrhetorik verfestigte sich zu einer Definition dessen, was einen Wissenschaftler ausmacht - und was nicht. Die elektrisierenden Schausteller wurden zur Negativfolie für das sich allmählich herausbildende Selbstverständnis des modernen Naturwissenschaftlers.
Oliver Hochadel ist Lektor an der Universität Wien, Redakteur des Wiener Wissenschaftsmagazins 'heureka' und Ko-Leiter des Universitätslehrgangs Wissenschaftskommunikation.

Über den Autor



Oliver Hochadel ist Lektor an der Universität Wien, Redakteur des Wiener Wissenschaftsmagazins "heureka" und Ko-Leiter des Universitätslehrgangs Wissenschaftskommunikation.


Klappentext



Oliver Hochadel zeigt die Rolle der umherziehenden Elektrisierer in der Verbreitung des Ph¿mens Elektrizit¿ Die Auseinandersetzung damit zwang die universit¿n Wissenschaftler zur Definition ihres Berufsstandes.

Das Ph¿men der Elektrizit¿war das Modethema der Physik in der Aufkl¿ng. Seit etwa 1740 sorgten magisch leuchtende Kopfaufs¿e, geheimnisvoll bewegte Glockenspiele und die Entz¿ndung von Weingeist durch eine Degenspitze f¿r gro¿s Aufsehen auch weit ¿ber akademische Zirkel hinaus. Der adlige Hof, der b¿rgerliche Salon, aber auch das Gasthaus und die Jahrmarktsbude wurden zum Schauplatz funkenspr¿hender Versuche.
Wer aber waren diese elektrisierenden Vorf¿hrer? Mit Hilfe einer Vielzahl bisher unbekannter Quellen rekonstruiert der Autor die faszinierende Subkultur der umherziehenden Elektrisierer und Instrumentenmacher, die Gesch¿, Spektakel und Popularisierung zu verbinden wu¿en. Diese Fu¿ruppen der Aufkl¿ng machten sich um die Einf¿hrung des Blitzableiters verdient und lockten ihr Publikum mit den Heilungsverhei¿ngen der medizinischen Elektrizit¿
Konflikte mit den universit¿n Praktikern der Elektrizit¿geh¿rten zur Tagesordnung. Der heftige Wettbewerb um zahlende Zuschauer, gesellschaftliche Respektabilit¿und die Deutungsmacht ¿ber die Ph¿mene veranla¿e die Physikprofessoren, sich in aller polemischen Sch¿e von den wissenschaftlichen Handlungsreisenden abzugrenzen: Man selbst sei seri¿s und voll Forschergeist, nicht marktschreierisch, repetitiv und betr¿gerisch. Diese Absetzungsrhetorik verfestigte sich zu einer Definition dessen, was einen Wissenschaftler ausmacht ¿ und was nicht. Die elektrisierenden Schausteller wurden zur Negativfolie f¿r das sich allm¿ich herausbildende Selbstverst¿nis des modernen Naturwissenschaftlers.

Der Autor
Oliver Hochadel ist Lektor an der Universit¿Wien, Redakteur des Wiener Wissenschaftsmagazins ¿heureka¿ und Ko-Leiter des Universit¿lehrgangs Wissenschaftskommunikation.