reine Buchbestellungen ab 5 Euro senden wir Ihnen Portofrei zuDiesen Artikel senden wir Ihnen ohne weiteren Aufpreis als PAKET

Sandakan Bordell Nr. 8
Ein verdrängtes Kapitel japanischer Frauengeschichte. Ausgezeichnet mit dem Oya-Soichi-Preis 1973
Yamazaki, Tomoko

19,80 €

inkl. MwSt. · Portofrei
Artikel zur Zeit nicht bestellbar

Produktbeschreibung

Sandakan Bordell Nr. 8 wurde 1973 mit dem renommierten Oya-Soichi-Preis ausgezeichnet und schon ein Jahr später von dem bekannten Regisseur Kei Kumai verfilmt. Darüber hinaus existiert eine Bühnenfassung dieses Werkes. Bis heute findet das Buch, das erstmals die Situation der meist gegen ihren Willen ins Ausland verbrachten und dort zur Prostitution gezwungenen Mädchen und jungen Frauen thematisiert, eine große und immer noch wachsende Leserschaft in Japan.
Yamazaki Tomoko, 1932 in Nagasaki geboren, widmet sich in ihren zahlreichen Veröffentlichungen vornehmlich frauenspezifischen Problemen. Kernthema all ihrer Bücher ist die Geschichte von Frauen, die der Unterschicht entstammen und am Rande der Gesellschaft angesiedelt sind. Mit der Veröffentlichung des Buches Sandakan Bordell Nr. 8 (1972) fand sie erstmalig eine breite Anerkennung als Frauenforscherin und Nonfiction-Autorin. Sie ist Initiatorin und Mitbegründerin einer Forschungsgruppe zur Geschichte der Frau in Asien und außerdem Mitglied des japanischen Kunst- und Literaturverbandes sowie des japanischen Pen-Clubs.

Klappentext



Yamazaki Tomoko, 1932 in Nagasaki geboren, widmet sich in ihren zahlreichen Veröffentlichungen vornehmlich frauenspezifischen Problemen. Kernthema all ihrer Bücher ist die Geschichte von Frauen, die der Unterschicht entstammen und am Rande der Gesellschaft angesiedelt sind. Mit der Veröffentlichung des Buches "Sandakan Bordell Nr. 8" (1972) fand sie erstmalig eine breite Anerkennung als Frauenforscherin und Nonfiction-Autorin. Sie ist Initiatorin und Mitbegründerin einer Forschungsgruppe zur Geschichte der Frau in Asien und außerdem Mitglied des japanischen Kunst- und Literaturverbandes sowie des japanischen Pen-Clubs. "Sandakan Bordell Nr. 8" wurde 1973 mit dem renommierten Ôya-Sôichi-Preis ausgezeichnet und schon ein Jahr später von dem bekannten Regisseur Kei Kumai verfilmt. Darüber hinaus existiert eine Bühnenfassung dieses Werkes. Bis heute findet das Buch, das erstmals die Situation der meist gegen ihren Willen ins Ausland verbrachten und dort zur Prostitution gezwungenen Mädchen und jungen Frauen thematisiert, eine große und immer noch wachsende Leserschaft in Japan.