reine Buchbestellungen ab 5 Euro senden wir Ihnen Portofrei zuDiesen Artikel senden wir Ihnen ohne weiteren Aufpreis als PAKET

Franz Anton Mesmers Leben und Lehre
mit einer Vorgeschichte des Mesmerismus, Hypnotismus und Somnambulismus
Kiesewetter, Karl & Kiesewetter, Carl

19,95 €

inkl. MwSt. · Portofrei
Artikel zur Zeit nicht bestellbar

Produktbeschreibung

Über ein Jahrhundert lang wurde Mesmers Heilmethode erfolgreich angewendet. Seine theoretischen Grundlagen der magnetischen Beeinflussung führten zur Entdeckung des Lebensmagnetismus die Messmer als reife Frucht in den Schoß fiel, gerade wie Newton das Gravitationsgesetz nach den bahnbrechenden Entdeckungen Keplers. Mesmer heilte seine Kranken durch magnetische Manipulationen, ohne Somnambulismus zu erzeugen und stellte eine Theorie über den von ihm so genannten Magnétisme animal auf. In diesem Buch wird von dem berühmten unvergesslichen Okkultist, Theosoph und Autor Karl Kiesewetter untersucht inwieweit man schon vor Mesmer durch ähnliche Manipulationen ohne Hellsehen heilte und analoge Theorien aufstellte, denn diese lebensmagnetische Heilart ist uralt. Kiesewetter untersucht alte Urkunden der Geschichte bis zu den Hieroglyphen Ägyptens hinauf und schnell wird klar, dass die Kenntnis des Magnetismus (Mesmerismus) und des heilenden Einflusses eines Menschengeistes auf andere Personen zu allen Zeiten vorhanden war. Es war sorgsam gehütetes Geheimgut Einzelner oder ganzer Kasten. Wo uns aber diese Urkunden im Stich lassen, da führt uns die Keilschriftliteratur der Länder am Euphrat und Tigris in eine graue Vorzeit ein und zeigt uns, dass das älteste vorgeschichtliche Kulturvolk der Erde, die Akkader, diese Zweige des Okkultismus ebenso gut kannten und gebrauchten wie unsere modernen Heilmagnetiseure.Darüber hinaus gibt uns Kiesewetter einen Einblick in Mesmers abenteuerliches Leben, der als Außenseiter vielen Anfeindungen ausgesetzt war und erst sehr spät Anerkennung fand.
Erstes Kapitel: Vorgeschichte des Mesmerismus und HypnotismusZweites Kapitel: Zur Vorgeschichte des SomnambulismusDrittes Kapitel: Franz Anton Mesmers Leben - Mesmers Laufbahn bis zu seiner Übersiedelung nach ParisViertes Kapitel: Mesmers erster Aufenthalt in Paris und der Streit über seine EntdeckungFünftes Kapitel: Jussieus Eintreten für den Mesmerismus, Puységur und die Entdeckung des SomnambulismusSechstes Kapitel: Mesmers letzte LebensperiodeSiebtes Kapitel: Mesmers Lehre

Inhaltsverzeichnis



Erstes Kapitel: Vorgeschichte des Mesmerismus und Hypnotismus
Zweites Kapitel: Zur Vorgeschichte des Somnambulismus
Drittes Kapitel: Franz Anton Mesmers Leben - Mesmers Laufbahn bis zu seiner Übersiedelung nach Paris
Viertes Kapitel: Mesmers erster Aufenthalt in Paris und der Streit über seine Entdeckung
Fünftes Kapitel: Jussieus Eintreten für den Mesmerismus, Puységur und die Entdeckung des Somnambulismus
Sechstes Kapitel: Mesmers letzte Lebensperiode
Siebtes Kapitel: Mesmers Lehre


Klappentext



Über ein Jahrhundert lang wurde Mesmers Heilmethode erfolgreich angewendet. Seine theoretischen Grundlagen der magnetischen Beeinflussung führten zur Entdeckung des Lebensmagnetismus die Messmer als reife Frucht in den Schoß fiel, gerade wie Newton das Gravitationsgesetz nach den bahnbrechenden Entdeckungen Keplers. Mesmer heilte seine Kranken durch magnetische Manipulationen, ohne Somnambulismus zu erzeugen und stellte eine Theorie über den von ihm so genannten Magnétisme animal auf. In diesem Buch wird von dem berühmten unvergesslichen Okkultist, Theosoph und Autor Karl Kiesewetter untersucht inwieweit man schon vor Mesmer durch ähnliche Manipulationen ohne Hellsehen heilte und analoge Theorien aufstellte, denn diese lebensmagnetische Heilart ist uralt. Kiesewetter untersucht alte Urkunden der Geschichte bis zu den Hieroglyphen Ägyptens hinauf und schnell wird klar, dass die Kenntnis des Magnetismus (Mesmerismus) und des heilenden Einflusses eines Menschengeistes auf andere Personen zu allen Zeiten vorhanden war. Es war sorgsam gehütetes Geheimgut Einzelner oder ganzer Kasten. Wo uns aber diese Urkunden im Stich lassen, da führt uns die Keilschriftliteratur der Länder am Euphrat und Tigris in eine graue Vorzeit ein und zeigt uns, dass das älteste vorgeschichtliche Kulturvolk der Erde, die Akkader, diese Zweige des Okkultismus ebenso gut kannten und gebrauchten wie unsere modernen Heilmagnetiseure. Darüber hinaus gibt uns Kiesewetter einen Einblick in Mesmers abenteuerliches Leben, der als Außenseiter vielen Anfeindungen ausgesetzt war und erst sehr spät Anerkennung fand.