reine Buchbestellungen ab 5 Euro senden wir Ihnen Portofrei zu

Licher, H: Irrlichter und Spökenkieker
Licher, Helga

12,50 €

inkl. MwSt. · Portofrei
Artikel zur Zeit nicht bestellbar

Licher, H: Irrlichter und Spökenkieker

Produktbeschreibung

Klappentext



Die einen bezeichnen sie als mit einer besonderen Gabe geseg-net, die anderen beschreien sie als vom Teufel besessen. Aber wie auch immer man es nennen mag - die weiblichen Nach-kommen der Knudtsen-Familie tragen an einem schweren Erbe mit ihren hellsichtigen Fähigkeiten.Wohlbehütet und umsorgt wächst die kleine Stine zunächst bei ihren Großeltern Ole und Meta Knudtsen auf der Insel Föhr auf. Die erste Dekade der schweren Nachkriegsjahre ist überstanden, der Knudtsen-Hof steht erneut in voller Blüte und Stine lernt früh, was es heißt, dass sie einmal Erbin all des-sen sein wird.Erinnerungen an ihre Eltern Rieke und Laas hat sie kaum, ihre Mutter stirbt noch vor ihrem 3. Geburtstag und ihr Vater kehrt daraufhin aufs Festland zurück, wo er sich neu verheiratet. Stine spürt früh, dass sie anders ist als andere Kinder; sie ist introvertiert und statt herumzutollen sitzt sie lieber ruhig allein und schreibt kleine Geschichten und zeichnet wunderschöne Engel. Auch geht sie gern mit ihrer Großmutter auf den Friedhof, genießt die Ruhe dort. Ihre friedliche kleine Welt wird abrupt gestört, als sie nachts von verwirrenden Träumen heimgesucht zu werden beginnt. Immer wieder erscheint ihr eine "weiße Frau", doch deren Botschaften bleiben anfangs nicht nur rätselhaft für Stine, sondern werfen mehr und mehr Fragen auf, die auf Beantwortung drängen: Welches Geheimnis verbirgt sich hinter dem Tod ihrer Mutter und was hat Großvater Ole mit der ganzen Sache zu tun? Warum wird die Existenz ihrer Mutter auf dem Knudtsen-Hof totgeschwiegen? Anhand von Stines Weg ins Erwachsenenleben zeichnet die Autorin auf hochspannende Weise ein Bild von den Frauen dreier Generationen, deren Leben durch die ihnen gegebenen Fähigkeiten in einer einengenden, oft rückwärts gewandten und moralisch altmodischen dörflich isolierten Gesellschaft geprägt ist.

leseprobe