reine Buchbestellungen ab 5 Euro senden wir Ihnen Portofrei zuDiesen Artikel senden wir Ihnen ohne weiteren Aufpreis als PAKET

Ausgeteilt, eingesteckt
Leben mit und ohne Politik. Erich Maletzke im Gespräch mit Heide Simonis
Maletzke, Erich & Simonis, Heide

24,00 €

inkl. MwSt. · Portofrei
Lieferzeit 5-6 Werktage
Menge:

Produktbeschreibung

Ein Skandal brachte sie an die Macht, eine Affäre ließ sie abstürzen. Als Heide Simonis 1993 Nachfolgerin von Björn Engholm wurde, der als Spätfolge der Barschel/Pfeiffer-Affäre zurücktreten mußte, rückte zum ersten Mal eine Frau an die Regierungsspitze eines deutschen Bundeslandes.Schnell wurde die oft eigensinnige, mal freche, stets aber sympathische Frau zu einer der beliebtesten Politikerinnen der Republik, bis ihre dritte Wiederwahl im April 2005 an der Stimme eines 'Heckenschützen' aus der eigenen Fraktion scheiterte.Der Journalist und Autor Erich Maletzke hat die politische Karriere von Heide Simonis über 30 Jahre verfolgt. Ihm hat sie in langen Gesprächen ihr ruheloses und aufregendes Leben geschildert - von Kindheit und Elternhaus über die ersten Schritte in der Politik und die Förderung durch Herbert Wehner bis zu den Auseinandersetzungen mit Willy Brandt und Gerhard Schröder.'Mit der Politik bin ich durch', bekennt Heide Simonis gewohnt offen, rechnet in der ihr eigenen Klarheit mit den Herren im 'grauen Flanell' ab und schildert gleichzeitig, welche ganz alltäglichen Folgen der Verlust der Macht für eine Spitzenpolitikerin hat.
Simonis, HeideHeide Simonis, Jahrgang 1943, studierte Volkswirtschaft und Soziologie. Die SPD-Politikerin bekleidete viele wichtige Ämter, unter anderem als Finanzministerin des Landes Schleswig-Holstein, Fraktionssprecherin im Haushaltsausschuß des deutschen Bundestages, Mitglied im SPD-Parteivorstand. Von 1993 bis 2005 war sie Ministerpräsidentin des Landes Schleswig-Holstein. Seit ihrem Rückzug aus der Politik betätigt sie sich ehrenamtlich im Vorstand von UNICEF Deutschland. Bei zu Klampen veröffentlichte sie »Ausgeteilt, eingesteckt« (2007).

Maletzke, ErichErich Maletzke, Jahrgang 1940, studierte Geschichte und Anglistik und lebt als Journalist und Autor im schleswig-holsteinischen Dithmarschen. Er schrieb Geschichten über Italien, diverse Beiträge über deutsche Schriftsteller und mehr als ein Dutzend Bücher. Bei zu Klampen veröffentlichte er »Siegfried Lenz« (2006) und »Ausgeteilt, eingesteckt« (2007).

Über den Autor



Heide Simonis, Jahrgang 1943, studierte Volkswirtschaft und Soziologie. Die SPD-Politikerin bekleidete viele wichtige Ämter, unter anderem als Finanzministerin des Landes Schleswig-Holstein und Mitglied im SPDParteivorstand. Von 1993 bis 2005 war sie Ministerpräsidentin des Landes Schleswig-Holstein. Seit ihrem Rückzug aus der Politik betätigt sie sich ehrenamtlich im Vorstand von UNICEF Deutschland. Erich Maletzke, Jahrgang 1940, studierte Geschichte und Anglistik und lebt im schleswig-holsteinischen Dithmarschen. Bei zu Klampen erschien von ihm Siegfried Lenz. Eine biographische Annäherung.


Klappentext



Ein Skandal brachte sie an die Macht, eine Affäre ließ sie abstürzen. Als Heide Simonis 1993 Nachfolgerin von Björn Engholm wurde, der als Spätfolge der Barschel/Pfeiffer-Affäre zurücktreten mußte, rückte zum ersten Mal eine Frau an die Regierungsspitze eines deutschen Bundeslandes. Schnell wurde die oft eigensinnige, mal freche, stets aber sympathische Frau zu einer der beliebtesten Politikerinnen der Republik, bis ihre dritte Wiederwahl im April 2005 an der Stimme eines "Heckenschützen" aus der eigenen Fraktion scheiterte. Der Journalist und Autor Erich Maletzke hat die politische Karriere von Heide Simonis über 30 Jahre verfolgt. Ihm hat sie in langen Gesprächen ihr ruheloses und aufregendes Leben geschildert - von Kindheit und Elternhaus über die ersten Schritte in der Politik und die Förderung durch Herbert Wehner bis zu den Auseinandersetzungen mit Willy Brandt und Gerhard Schröder. "Mit der Politik bin ich durch", bekennt Heide Simonis gewohnt offen, rechnet in der ihr eigenen Klarheit mit den Herren im "grauen Flanell" ab und schildert gleichzeitig, welche ganz alltäglichen Folgen der Verlust der Macht für eine Spitzenpolitikerin hat.