reine Buchbestellungen ab 5 Euro senden wir Ihnen Portofrei zuDiesen Artikel senden wir Ihnen ohne weiteren Aufpreis als PAKET

AGO-Flugzeugwerke
Vom Gitterrumpf zur Me 262
Scheer, René

49,90 €

inkl. MwSt. · Portofrei
Menge:

Produktbeschreibung

Inhaltsverzeichnis



Vorwort und Danksagung Rechtliche Hinweise Flugpionier Gustav Otto Gründung der AGO - Aeroplanbau Gustav Otto Die A.G.O. - Aeromotor Gustav Otto Rüstung beflügelt die Luftfahrt Die Ago Flugzeugwerke GmbH Ago und Otto im Ersten Weltkrieg Die Unternehmen Gustav Ottos im Überblick Die vorprogrammierte Krise ... Die Gründung der AGO - Apparatebau G.m.b.H. Oschersleben Der erste Lizenzbau entsteht - Arado Ar 65 Spionageabwehr und Werkschutz Das AGO-Konstruktionsbüro Der Konstrukteur Paul Klages Die sieben AGO-Projekte Die AGO Ao 192 Der Fernwellenjäger AGO Ao 225 und weitere Konstruktionen Klages¿ Anlauf der Serien-Lizenzproduktion Oschersleben wird Baustelle Lizenzbau der Heinkel He 51 Unter neuem Namen Lizenzbau der Henschel Hs 123 Lizenzbau der Arado Ar 66 Lizenzbau der Focke-Wulf Fw 44 "Stieglitz" Lizenzbau der Gotha Go 145 Fliegertechnische Vorschule und NSFK Sturm 18/52 Die Industrie in der Krise Lizenzbau Messerschmitt Bf 109 D-1 Lizenzbau Henschel Hs 126 Lizenzbau Messerschmitt Bf 109 E-1 Die Gesfürel wird arisiert Lizenzbau der Arado Ar 96 Me 210 oder Bf 109 F? Das AGO-Zweigwerk Bleiche Die AGO-Frontreparaturbetriebe in Frankreich Lizenzbau der Messerschmitt Bf 109 F-2 Die WAGO Eschwege Die Focke-Wulf Fw 190 Anlauf der Fw 190 Produktion in Oschersleben Der Arbeitsausschuss F4/ Fw 190 bei AGO Ermittlungen gegen die Betriebsführung Inflation droht Absetzung der Arado Ar 240 Umwälzungen im Werk: die Führung und F4 gehen Der erste Luftangriff auf AGO am 28. Juli 1943 ... Der AGO Frontreparaturbetrieb Biévres verlegt nach Auxerre und Cravant Der zweite Luftangriff auf AGO am 11. Januar 1944 Der dritte Luftangriff auf AGO am 20. Februar 1944 Der Jägerstab bei AGO Die AGO U-Anlage Hadmersleben und Dezentralisierung Die AGO werden zur Gustloff-Werke Werk REIMAHG G.m.b.H. Zur Lage der Arbeiter Der vierte Luftangriff auf die AGO am 11. April 1944 Entfeinerung der Produktion Der fünfte Luftangriff auf die AGO am 30. Mai 1944 Die Übernahme der AGO/ Gustloff-Werke Werk REIMAHG G.m.b.H. Die AEG übernimmt das AGO-Gelände. Der letzte Luftangriff auf die AGO am 29. Juni 1944 Die Luftschlacht über Oschersleben Forcierte Verlagerung Verkauf der WAGO Eschwege Auxerre wird geräumt Der Messerschmitt Turbinenjäger Me 262 kommt in die Fertigung Desorganisation und Agonie Die Besetzung Oscherslebens Die Abteilung 1-12, die Einfliegerei der AGO-Flugzeugwerke GmbH Flugunfälle und Verluste der AGO Verluste der Luftwaffe in der Region Die Zeit nach dem 12. April 1945: AGO in Abwicklung Schlussbetrachtung Anhang Fußnoten Abkürzungsverzeichnis Literatur- und Quellenverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen English Summary Vorsatz: Farbprofile AGO Ao 192 V1, AGO Ao 192 V2, AGO Ao 192 BV Q3 AGO Ao 192 BV Q3, AGO Ao 192 BV Q4 AGO Ao 192 BV Q5, AGO Ao 192 C, AGO Ao 225


Klappentext



Die Geschichte der AGO-Flugzeugwerke begann im Jahr 1910 mit der Gründung der Aeroplanbau Gustav Otto. Im Februar 1950 endet mit der Auflösung der Abwicklungsstelle, die zu diesem Zeitpunkt nur noch mit zwei Mitarbeitern besetzt war, die Geschichte der AGO-Flugzeugwerke G.m.b.H. in Oschersleben/Bode.
"Die Pionierzeit der AGO, beginnend mit Ottos Aeroplanbau und seiner Akademie, ist in der Sekundär-literatur sehr umfangreich und detailliert bearbeitet worden. Die Recherchen zur Epoche von 1909 bis 1926 konnten daher nahezu vollständig durch das Studium der Sekundärliteratur abgedeckt werden. Die Quellenlage in der Sekundärliteratur zur zweiten Epoche der AGO von 1934 bis 1950 war bislang weitaus weniger detailliert ... Für diese Publikation bezog ich die Informationen über die Zeit ab 1934 überwiegend aus Primärquellen. Diese Quellen sind originale Dokumente der AGO-Flugzeugwerke, Dokumente des Bundes­archivs, Unterlagen der Bank der Deutschen Luftfahrt und ihrer Konsortiumspartner, der persönliche Nachlass des Chefkonstrukteurs der AGO, Paul Klages, Schriftstücke von zeitgenössischen Persönlichkeiten, noch vorhandene Flugbücher der AGO-Einflieger und nicht zuletzt Interviews und Gespräche mit Zeitzeugen." aus dem Vorwort