reine Buchbestellungen ab 5 Euro senden wir Ihnen Portofrei zuDiesen Artikel senden wir Ihnen ohne weiteren Aufpreis als PAKET

Josef Kainz - Zwischen Tradition und Moderne
Der Weg eines epochalen Schauspielers
Eisermann, Judith

42,45 €

inkl. MwSt. · Portofrei
Artikel zur Zeit nicht bestellbar

Produktbeschreibung

Josef Kainz (1858-1910) war der bedeutendste deutschsprachige Schauspieler seiner Epoche, Publikumsmagnet am Deutschen Theater Berlin und am Wiener Burgtheater, umjubelt auf zahlreichen Gastspielen - zu Lebzeiten populär wie eine Sarah Bernhardt oder Eleonora Duse. Mit seinen großen Rollenschöpfungen - Prinz von Homburg, Don Carlos, Hamlet, Franz Moor und Torquato Tasso - gelang es ihm, seinem Publikum ungewohnte Sichtweisen auf wohlbekannte Figuren zu eröffnen. Entscheidend geprägt durch das alte Burgtheater, wandte Kainz sich gleichwohl schon früh vom statischen Hoftheaterstil ab und bildete eine körperbetonte Schauspielkunst aus, seine dynamische Sprechweise beeinflusste eine ganze Generation. Kainz polarisierte: Während seine Anhänger die Modernität des Künstlers bewunderten, galt er seinen Gegnern als Zerstörer der Tradition. Die vorliegende Arbeit zeichnet die Entwicklung des Ausnahmekünstlers nach und situiert ihn im theaterhistorischen wie auch im weiteren kulturellen Kontext. Sie ist der Versuch, sich dem Phänomen Josef Kainz in seiner Vielschichtigkeit und Widersprüchlichkeit anzunähern. Josef Kainz (1858-1910) war der bedeutendste deutschsprachige Schauspieler seiner Epoche, Publikumsmagnet am Deutschen Theater Berlin und am Wiener Burgtheater, umjubelt auf zahlreichen Gastspielen - zu Lebzeiten populär wie eine Sarah Bernhardt oder Eleonora Duse. Mit seinen großen Rollenschöpfungen - Prinz von Homburg, Don Carlos, Hamlet, Franz Moor und Torquato Tasso - gelang es ihm, seinem Publikum ungewohnte Sichtweisen auf wohlbekannte Figuren zu eröffnen. Entscheidend geprägt durch das alte Burgtheater, wandte Kainz sich gleichwohl schon früh vom statischen Hoftheaterstil ab und bildete eine körperbetonte Schauspielkunst aus, seine dynamische Sprechweise beeinflusste eine ganze Generation. Kainz polarisierte: Während seine Anhänger die Modernität des Künstlers bewunderten, galt er seinen Gegnern als Zerstörer der Tradition. Die vorliegende Arbeit zeichnet die Entwicklung des Ausnahmekünstlers nach und situiert ihn im theaterhistorischen wie auch im weiteren kulturellen Kontext. Sie ist der Versuch, sich dem Phänomen Josef Kainz in seiner Vielschichtigkeit und Widersprüchlichkeit anzunähern.
Josef Kainz (1858 - 1910) war der bedeutendste deutschsprachige Schauspieler seiner Epoche; Publikumsmagnet am Deutschen Theater Berlin und am Wiener Burgtheater, umjubelt auf zahlreichen Gastspielen - zu Lebzeiten populär wie eine Sarah Bernhardt oder Eleonora Duse. Mit seinen großen Rollenschöpfungen - Prinz von Homburg, Don Carlos, Hamlet, Franz Moor und Torquato Tasso - gelang es ihm, seinem Publikum ungewohnte Sichtweisen auf wohlbekannte Figuren zu eröffnen. Entscheidend geprägt durch das alte Burgtheater, wandte Kainz sich gleichwohl schon früh vom statischen Hoftheaterstil ab und bildete eine körperbetonte Schauspielkunst aus; seine dynamische Sprechweise beeinflusste eine ganze Generation. Kainz polarisierte: Während seine Anhänger die Modernität des Künstlers bewunderten, galt er seinen Gegnern als Zerstörer der Tradition. Die vorliegende Arbeit zeichnet die Entwicklung des Ausnahmekünstlers nach und situiert ihn im theaterhistorischen wie auch im weiteren kulturellen Kontext. Sie ist der Versuch, sich dem Phänomen Josef Kainz in seiner Vielschichtigkeit und Widersprüchlichkeit anzunähern.
1;Dank;6
2;Inhalt;8
3;Einleitung;12
4;I. Der junge Kainz: Entwicklung des schauspielerischen Stils;40
5;II. Berlin: Durchbruch und erste schauspielerische Erfolge;116
6;III. Wien: Niederungen des Theateralltags - künstlerische Höhepunkte;224
7;IV. Der Vortragskünstler Josef Kainz;292
8;Schluss;314
9;Anhang;328
10;Literaturverzeichnis;330
11;Fotografien;414
12;Bildnachweis;424 1;Dank;6
2;Inhalt;8
3;Einleitung;12
4;I. Der junge Kainz: Entwicklung des schauspielerischen Stils;40
5;II. Berlin: Durchbruch und erste schauspielerische Erfolge;116
6;III. Wien: Niederungen des Theateralltags - künstlerische Höhepunkte;224
7;IV. Der Vortragskünstler Josef Kainz;292
8;Schluss;314
9;Anhang;328
10;Literaturverzeichnis;330
11;Fotografien;414
12;Bildnachweis;424
III. Wien: Niederungen des Theateralltags - künstlerische Höhepunkte (S. 213-214)

1. Am Burgtheater (1899-1910)

1.1 Wien zur Jahrhundertwende

Seit Kindheit und Jugend von Josef Kainz, der in der Zeit von 1867 bis 1875 in Wien gelebt hatte, hat sich die Stadt entscheidend verändert, die Umgestaltung Wiens zu einer modernen Großstadt hatte Kainz nur in ihren Ansätzen mitbekommen. 1 - Im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts findet eine enorme Zunahme der Bevölkerung statt: Hatte Wien 1861 lediglich 555 000 Einwohner, sind es 1884 bereits rund 700 000, bis 1899 hat sich die Einwohnerzahl mit 1,6 Millionen mehr als verdoppelt, 1911 wird erstmals die Zweimillionengrenze erreicht sein. 1890 sind lediglich 45 Prozent der Bevölkerung gebürtige Wiener, und so sind es vor allem Zuwanderer, die die Bevölkerungszunahme ausmachen:

Auf der Suche nach Beschäftigung und besseren Lebensbedingungen kommen Menschen verschiedenster sozialer Schichten und Nationalitäten in die Hauptstadt, die meisten von ihnen Tschechen, aber auch Ungarn, Polen, Ruthenen, Slowenen, Kroaten und Juden aus den östlichen Gebieten der Donaumonarchie. Die stetig wachsende Stadt stellt viele Anforderungen, zahlreiche Modernisierungsmaßnahmen werden ergriffen: 1874 wird der Zentralfriedhof eröffnet, ein Jahr darauf ist die Donauregulierung im Wesentlichen abgeschlossen, die Wasserversorgung wird modernisiert, die Elektrifizierung vorangetrieben - das Burgtheater ist der erste mit elektrischem Licht ausgestattete Ringstraßenbau -, Schulen und Krankenhäuser entstehen.

Eine Veränderung, die das Stadtbild nachhaltig prägen wird, ist der Bau der Ringstraße, der Anfang der 1860er Jahre beginnt und 1888 mit Fertigstellung des neuen Burgtheaters seinen Abschluss findet. Um 1900 hat das Stadtbild seine entscheidende Gestalt erhalten: Während die Innenstadt zunehmend ihre Funktion als Wohngegend verliert und sich eine City bildet, die von Geschäfts- und Verwaltungshäusern dominiert wird, nimmt in anderen Bezirken der Wohnungsbau zu.

Die Jugend von Josef Kainz ist in die Blütezeit des österreichischen Liberalismus gefallen, in "das goldene Zeitalter der Sicherheit", wie es Stefan Zweig rückblickend und aus bürgerlicher Perspektive bezeichnet: Eine Vielzahl technischer Innovationen und der wirtschaftliche Aufschwung bewirken einen nahezu unerschütterlichen Glauben an Fortschritt und Rationalität, mit Inkrafttreten der Dezemberverfassung von 1867, die zwar zahlreiche Schwachstellen aufweist, jedoch das Fundament des Rechtsstaats legt, gelangen die Liberalen an die Macht.

Doch das Sekuritätsgefühl erleidet erste Erschütterungen, als es wenige Tage nach Eröffnung der Weltausstellung am 9. Mai 1873 zum "Großen Krach" an der Wiener Börse kommt, viele Anleger verlieren große Teile ihres Vermögens, auch die kleinen Sparer sind betroffen. Der Börsenkrach erschüttert den Glauben an den unaufhaltsamen Fortschritt, es entsteht ein starkes Misstrauen gegen Wirtschaft und Liberalismus, das sich zuweilen auch mit antisemitischen Ressentiments verbindet.

Der Niedergang der Herrschaft des Liberalismus ist eingeleitet, die Krise um die Okkupation Bosnien-Herzegowinas bringt die Liberalen schließlich endgültig zu Fall, bei den Wahlen 1879 erleiden sie eine vernichtende Niederlage. Aus dem liberalen Lager, in dem verschiedene, miteinander unvereinbare Tendenzen zusammengefasst waren, entwickeln sich die späteren Massenparteien. Antikapitalismus, Antiliberalismus und Antisemitismus bilden die ideologischen Grundlagen für die Deutschnationalen unter Georg Ritter von Schönerer ebenso wie für die Christlichsozialen.

Prägende Gestalt dieser Partei, die sich vor allem an das Kleinbürgertum wendet, ist Karl Lueger, 1897 tritt er das Amt des Bürgermeisters von Wien an, das er bis 1910 innehaben wird. Die in der Doppelmonarchie vergleichsweise spät einsetzende Industrialisierung verändert III. Wien: Niederungen des Theateralltags - künstlerische Höhepunkte (S. 213-214)

1. Am Burgtheater (1899-1910)

1.1 Wien zur Jahrhundertwende

Seit Kindheit und Jugend von Josef Kainz, der in der Zeit von 1867 bis 1875 in Wien gelebt hatte, hat sich die Stadt entscheidend verändert, die Umgestaltung Wiens zu einer modernen Großstadt hatte Kainz nur in ihren Ansätzen mitbekommen. 1 - Im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts findet eine enorme Zunahme der Bevölkerung statt: Hatte Wien 1861 lediglich 555 000 Einwohner, sind es 1884 bereits rund 700 000, bis 1899 hat sich die Einwohnerzahl mit 1,6 Millionen mehr als verdoppelt, 1911 wird erstmals die Zweimillionengrenze erreicht sein. 1890 sind lediglich 45 Prozent der Bevölkerung gebürtige Wiener, und so sind es vor allem Zuwanderer, die die Bevölkerungszunahme ausmachen:

Auf der Suche nach Beschäftigung und besseren Lebensbedingungen kommen Menschen verschiedenster sozialer Schichten und Nationalitäten in die Hauptstadt, die meisten von ihnen Tschechen, aber auch Ungarn, Polen, Ruthenen, Slowenen, Kroaten und Juden aus den östlichen Gebieten der Donaumonarchie. Die stetig wachsende Stadt stellt viele Anforderungen, zahlreiche Modernisierungsmaßnahmen werden ergriffen: 1874 wird der Zentralfriedhof eröffnet, ein Jahr darauf ist die Donauregulierung im Wesentlichen abgeschlossen, die Wasserversorgung wird modernisiert, die Elektrifizierung vorangetrieben - das Burgtheater ist der erste mit elektrischem Licht ausgestattete Ringstraßenbau -, Schulen und Krankenhäuser entstehen.

Eine Veränderung, die das Stadtbild nachhaltig prägen wird, ist der Bau der Ringstraße, der Anfang der 1860er Jahre beginnt und 1888 mit Fertigstellung des neuen Burgtheaters seinen Abschluss findet. Um 1900 hat das Stadtbild seine entscheidende Gestalt erhalten: Während die Innenstadt zunehmend ihre Funktion als Wohngegend verliert und sich eine City bildet, die von Geschäfts- und Verwaltungshäusern dominiert wird, nimmt in anderen Bezirken der Wohnungsbau zu.

Die Jugend von Josef Kainz ist in die Blütezeit des österreichischen Liberalismus gefallen, in "das goldene Zeitalter der Sicherheit", wie es Stefan Zweig rückblickend und aus bürgerlicher Perspektive bezeichnet: Eine Vielzahl technischer Innovationen und der wirtschaftliche Aufschwung bewirken einen nahezu unerschütterlichen Glauben an Fortschritt und Rationalität, mit Inkrafttreten der Dezemberverfassung von 1867, die zwar zahlreiche Schwachstellen aufweist, jedoch das Fundament des Rechtsstaats legt, gelangen die Liberalen an die Macht.

Doch das Sekuritätsgefühl erleidet erste Erschütterungen, als es wenige Tage nach Eröffnung der Weltausstellung am 9. Mai 1873 zum "Großen Krach" an der Wiener Börse kommt, viele Anleger verlieren große Teile ihres Vermögens, auch die kleinen Sparer sind betroffen. Der Börsenkrach erschüttert den Glauben an den unaufhaltsamen Fortschritt, es entsteht ein starkes Misstrauen gegen Wirtschaft und Liberalismus, das sich zuweilen auch mit antisemitischen Ressentiments verbindet.

Der Niedergang der Herrschaft des Liberalismus ist eingeleitet, die Krise um die Okkupation Bosnien-Herzegowinas bringt die Liberalen schließlich endgültig zu Fall, bei den Wahlen 1879 erleiden sie eine vernichtende Niederlage. Aus dem liberalen Lager, in dem verschiedene, miteinander unvereinbare Tendenzen zusammengefasst waren, entwickeln sich die späteren Massenparteien. Antikapitalismus, Antiliberalismus und Antisemitismus bilden die ideologischen Grundlagen für die Deutschnationalen unter Georg Ritter von Schönerer ebenso wie für die Christlichsozialen.

Prägende Gestalt dieser Partei, die sich vor allem an das Kleinbürgertum wendet, ist Karl Lueger, 1897 tritt er das Amt des Bürgermeisters von Wien an, das er bis 1910 innehaben wird. Die in der Doppelmonarchie vergleichsweise spät einsetzende Industrialisierung verändert

Klappentext



Josef Kainz (1858 - 1910) war der bedeutendste deutschsprachige Schauspieler seiner Epoche; Publikumsmagnet am Deutschen Theater Berlin und am Wiener Burgtheater, umjubelt auf zahlreichen Gastspielen - zu Lebzeiten populär wie eine Sarah Bernhardt oder Eleonora Duse. Mit seinen großen Rollenschöpfungen - Prinz von Homburg, Don Carlos, Hamlet, Franz Moor und Torquato Tasso - gelang es ihm, seinem Publikum ungewohnte Sichtweisen auf wohlbekannte Figuren zu eröffnen. Entscheidend geprägt durch das alte Burgtheater, wandte Kainz sich gleichwohl schon früh vom statischen Hoftheaterstil ab und bildete eine körperbetonte Schauspielkunst aus; seine dynamische Sprechweise beeinflusste eine ganze Generation. Kainz polarisierte: Während seine Anhänger die Modernität des Künstlers bewunderten, galt er seinen Gegnern als Zerstörer der Tradition. Die vorliegende Arbeit zeichnet die Entwicklung des Ausnahmekünstlers nach und situiert ihn im theaterhistorischen wie auch im weiteren kulturellen Kontext. Sie ist der Versuch, sich dem Phänomen Josef Kainz in seiner Vielschichtigkeit und Widersprüchlichkeit anzunähern.


Ähnliche Artikel