Roter Herzfleck, Blauer Hecht und eine Fürstenhochzeit
Geschichten und Anekdoten aus Regensburg
Hinse, Hubertus

4,95 €

inkl. MwSt. · zzgl. Versand
Artikel zur Zeit nicht bestellbar

Produktbeschreibung

Um den Roten Herzfleck, das wildromantische Eck hinter dem Rathaus, hält sich hartnäckig das Gerücht, hier habe sich einmal ein Bordell befunden. Dabei war es die gegenüberliegende Silberne Kranz Gasse, in der die leichten Mädchen am Fensterbrett saßen. Um den Blauen Hecht, die Hausburg in der Keplerstraße, stand es einst nicht gut. Ihm drohte in den 50er -Jahren gar der Abriss. Seine Sanierung läutete die Rettung der Regensburger Altstadt ein. Auch im Jahr 1980 machte Regensburg von sich reden, als der Fürst Hochzeit feierte. Er spendierte Knacker, Brezn und Freibier und eine ganze Stadt schlug über die Stränge. Davon und von vielen anderen Menschen und Ereignissen erzählt Hubertus Hinse in diesem Buch.

Über den Autor



Hubertus Hinse kam 1993 zum Studium der Informationswissenschaft und Germanistik nach Regensburg. Geboren am 30.5. 1971 in Bielefeld, NRW, fand er in der wundervollen Domstadt an der Donau seine neue Heimat. Er ist Gründungsgesellschafter und Schauspielleiter der Regensburger STADTMAUS, gelernter Theaterpädagoge des Bundesverbandes Theaterpädagogik und freier Künstler. Die meisten Kreativ-Konzepte der STADTMAUS stammen aus seiner Feder ebenso wie viele Rundfunk- und Fernsehspots zu historischen Themen und Lokalkolorit. Seit mehr als zehn Jahren leitet er Theater-, Fecht- und Bühnenkampf Workshops und schreibt dem Kindertheater "Fjonn von den Inseln" die Rollen auf den Leib. Hubertus Hinse ist auch als Schauspieler und Moderator aktiv und inszeniert Freilichtspiele in der Oberpfalz und Niederbayern. Als Autor von "Mehr Rengschburger Geschichten und Anekdoten" bricht er nun eine Lanze für die Stadt, in die (und in der) er sich verliebt hat.


Klappentext



Um den Roten Herzfleck, das wildromantische Eck hinter dem Rathaus, hält sich hartnäckig das Gerücht, hier habe sich einmal ein Bordell befunden. Dabei war es die gegenüberliegende Silberne Kranz Gasse, in der die leichten Mädchen am Fensterbrett saßen. Um den Blauen Hecht, die Hausburg in der Keplerstraße, stand es einst nicht gut. Ihm drohte in den 50er -Jahren gar der Abriss. Seine Sanierung läutete die Rettung der Regensburger Altstadt ein. Auch im Jahr 1980 machte Regensburg von sich reden, als der Fürst Hochzeit feierte. Er spendierte Knacker, Brezn und Freibier und eine ganze Stadt schlug über die Stränge. Davon und von vielen anderen Menschen und Ereignissen erzählt Hubertus Hinse in diesem Buch.


Ähnliche Artikel