reine Buchbestellungen ab 5 Euro senden wir Ihnen Portofrei zuDiesen Artikel senden wir Ihnen ohne weiteren Aufpreis als PAKET

Wenn's dreimal pfeift, gibt's Ärger
Geschichten und Anekdoten aus Darmstadt
Witt, Rainer

11,00 €

inkl. MwSt. · Portofrei
Artikel zur Zeit nicht bestellbar

Produktbeschreibung

1947, nur zwei Jahre nach Kriegsende, wurde das Kaufhaus 'Henschel & Ropertz' am Marktplatz wieder eröffnet, während ein großer Teil des Gebäudes noch in Trümmern lag - ein riesiger Kraftakt der Geschäftsleitung und aller Angestellten. In dieser Zeit dreht auch der 'Schütz' noch seine Runden und sorgte für Ordnung im Herrngarten. Wenn man beim unerlaubten Fußballspiel die Pfiffe seiner silbernen Trillerpfeife vernahm, galt es, sich in Acht zu nehmen.
Weitaus beliebter bei den Kindern war der Puppenspieler Hans Hildenbrandt, genannt 'der Kasper-Hildenbrandt'. Mit seinem mobilen Theater zog er über Jahrmärkte, gastierte im Residenzschloss und im Concordia Saal. Davon und von vielen anderen Menschen und Begebenheiten erzählt Rainer Witt in diesem Band.
Eigentlich hätte der 1943 in Darmstadt geborene Rainer Witt irgendwann einmal die elterliche Kunsthandlung übernehmen sollen - doch es kam anders. Nach einem längeren Paris-Aufenthalt wandte sich Rainer Witt der schreibenden Zunft zu und arbeitete unter Hans Nikel für das Satireblatt "pardon", zusätzlich textete er für die SWF-Satiresendung "Mitternachtsspitzen" für Christine Davis und Heiner Schmidt, hinzu kam freie Schreibarbeit für das "Darmstädter Echo". Dort wurde 1972 ein Volontariat absolviert, es folgte Ende 1973 der nahtlose Übergang zum Hessischen Rundfunk mit Tätigkeiten als Reporter, Auslands-Sonderkorrespondent, Redakteur und Moderator für Radio und TV. In den letzten Jahren blühte die Lust am Schreiben wieder auf und hat nach dem teilweisen Ausscheiden aus dem hr Ende 2008 Vorrang. Heute lebt er mit seiner Frau und zwei Kindern in Weiterstadt.
1

Über den Autor



Eigentlich hätte der 1943 in Darmstadt geborene Rainer Witt irgendwann einmal die elterliche Kunsthandlung übernehmen sollen - doch es kam anders. Nach einem längeren Paris-Aufenthalt wandte sich Rainer Witt der schreibenden Zunft zu und arbeitete unter Hans Nikel für das Satireblatt "pardon", zusätzlich textete er für die SWF-Satiresendung "Mitternachtsspitzen" für Christine Davis und Heiner Schmidt, hinzu kam freie Schreibarbeit für das "Darmstädter Echo". Dort wurde 1972 ein Volontariat absolviert, es folgte Ende 1973 der nahtlose Übergang zum Hessischen Rundfunk mit Tätigkeiten als Reporter, Auslands-Sonderkorrespondent, Redakteur und Moderator für Radio und TV. In den letzten Jahren blühte die Lust am Schreiben wieder auf und hat nach dem teilweisen Ausscheiden aus dem hr Ende 2008 Vorrang. Heute lebt er mit seiner Frau und zwei Kindern in Weiterstadt.


Klappentext



1947, nur zwei Jahre nach Kriegsende, wurde das Kaufhaus 'Henschel & Ropertz' am Marktplatz wieder eröffnet, während ein großer Teil des Gebäudes noch in Trümmern lag - ein riesiger Kraftakt der Geschäftsleitung und aller Angestellten. In dieser Zeit dreht auch der 'Schütz' noch seine Runden und sorgte für Ordnung im Herrngarten. Wenn man beim unerlaubten Fußballspiel die Pfiffe seiner silbernen Trillerpfeife vernahm, galt es, sich in Acht zu nehmen.
Weitaus beliebter bei den Kindern war der Puppenspieler Hans Hildenbrandt, genannt 'der Kasper-Hildenbrandt'. Mit seinem mobilen Theater zog er über Jahrmärkte, gastierte im Residenzschloss und im Concordia Saal. Davon und von vielen anderen Menschen und Begebenheiten erzählt Rainer Witt in diesem Band.