reine Buchbestellungen ab 5 Euro senden wir Ihnen Portofrei zu

Aufgewachsen in Wiesbaden in den 40er und 50er Jahren
Aufgewachsen in
Mende, Petra

12,90 €

inkl. MwSt. · Portofrei
Artikel zur Zeit nicht bestellbar

Produktbeschreibung

Zunächst wuchsen wir in den 40er Jahren noch ganz unbeschwert auf, lagen in Moltonwindeln im Kinderwagen und wurden durch den Biebricher Schlosspark chauffiert. Mit dem Krieg wurde die Versorgungslage schlechter, hinzu kam die Angst vor Luftangriffen. Im März 1945 war mit dem Einzug der Alliierten in Wiesbaden der Krieg für uns zu Ende. Nach und nach ging es wieder aufwärts. Wir gingen in die Palast-Lichtspiele, ins Opelbad und ins Café Blum. Mit Petticoat, Pferdeschwanz und Haartolle ahmten wir unsere Idole Brigitte Bardot und Elvis Presley nach. Als wird dann den Lehrvertrag oder das Abiturzeugnis in Händen hielten, fühlten wir uns schon richtig erwachsen.
Petra Mende wurde 1965 in Wiesbaden geboren. Nach ihrem Abitur und einer Ausbildung als Verlagskauffrau beim Wiesbadener Kurier entschied sie sich für den Beruf des Journalisten und absolvierte ihr Volontariat bei der Passauer Neuen Presse. Anschließend war sie Leiterin eines Redaktionsbüros der Mittelbayerischen Zeitung. Als Mutter von drei Kindern lebt sie derzeit mit ihrer Familie im Raum München und arbeitet als Freie Journalistin u.a. für die Süddeutschen Zeitung.
1

Über den Autor



Petra Mende wurde 1965 in Wiesbaden geboren. Nach ihrem Abitur und einer Ausbildung als Verlagskauffrau beim Wiesbadener Kurier entschied sie sich für den Beruf des Journalisten und absolvierte ihr Volontariat bei der Passauer Neuen Presse. Anschließend war sie Leiterin eines Redaktionsbüros der Mittelbayerischen Zeitung. Als Mutter von drei Kindern lebt sie derzeit mit ihrer Familie im Raum München und arbeitet als Freie Journalistin u.a. für die Süddeutschen Zeitung.


Klappentext



Zunächst wuchsen wir in den 40er Jahren noch ganz unbeschwert auf, lagen in Moltonwindeln im Kinderwagen und wurden durch den Biebricher Schlosspark chauffiert. Mit dem Krieg wurde die Versorgungslage schlechter, hinzu kam die Angst vor Luftangriffen. Im März 1945 war mit dem Einzug der Alliierten in Wiesbaden der Krieg für uns zu Ende. Nach und nach ging es wieder aufwärts. Wir gingen in die Palast-Lichtspiele, ins Opelbad und ins Café Blum. Mit Petticoat, Pferdeschwanz und Haartolle ahmten wir unsere Idole Brigitte Bardot und Elvis Presley nach. Als wird dann den Lehrvertrag oder das Abiturzeugnis in Händen hielten, fühlten wir uns schon richtig erwachsen.


Ähnliche Artikel