Et es scheen, en Schängel ze sain
Et es scheen en Schängel ze sain, Geschichten und Anekdoten
Gniffke, Manfred

4,45 €

inkl. MwSt. · zzgl. Versand
Artikel zur Zeit nicht bestellbar

Produktbeschreibung

Wer liest sie nicht gerne - Erinnerungen an Begebenheiten, die in der eigenen Stadt spielen? Nach dem großen Erfolg des Vorgängerbandes 'Mir sein Kowelenzer Schängelcher!' dürfen Sie sich auf einen Fortsetzungsband mit neuen Geschichten aus dem Koblenz vergangener Tage freuen. Wieder berichtet Manfred Gniffke mit viel Humor von außergewöhnlichen Ereignissen aus der Stadtgeschichte und den Originalen, die einst das Stadtbild bunter machten. So erzählt er von der ewigen Konkurrenz der Weißer Gasse und der Kastorgasse, vom allseits beliebten Karnevalisten Karl Rosenbaum und der buchstäblich heilenden Wirkung des Weihwassers der Liebfrauenkirche. Blättern Sie, schmökern Sie und rasch werden Sie feststellen: Et es scheen, en Schängel ze sain!

Über den Autor



Manfred Gniffke ist im Januar 1939 als drittes von acht Kindern in Koblenz geboren. Aufgewachsen ist er bei Pflegeeltern, hat die Volksschule besucht und Elektriker gelernt. Die letzten 27 Jahre seines Berufslebens hat er bei der Stadtverwaltung Koblenz verbracht und war dort für die Organisation von Veranstaltungen der Stadt verantwortlich. Er ist im Stadtrat Vorsitzender der Fraktion "Der Freien Bürgergruppe". Er ist mit Leib und Seele Koblenzer, Büttenredner und Karnevalspräsident, Brunnenmeister und mit Begeisterung Stadtführer. Im nächsten Jahr ist er 50 Jahre verheiratet, hat zwei Kinder und vier Enkel.


Klappentext



Wer liest sie nicht gerne - Erinnerungen an Begebenheiten, die in der eigenen Stadt spielen? Nach dem großen Erfolg des Vorgängerbandes 'Mir sein Kowelenzer Schängelcher!' dürfen Sie sich auf einen Fortsetzungsband mit neuen Geschichten aus dem Koblenz vergangener Tage freuen. Wieder berichtet Manfred Gniffke mit viel Humor von außergewöhnlichen Ereignissen aus der Stadtgeschichte und den Originalen, die einst das Stadtbild bunter machten. So erzählt er von der ewigen Konkurrenz der Weißer Gasse und der Kastorgasse, vom allseits beliebten Karnevalisten Karl Rosenbaum und der buchstäblich heilenden Wirkung des Weihwassers der Liebfrauenkirche. Blättern Sie, schmökern Sie und rasch werden Sie feststellen: Et es scheen, en Schängel ze sain!