reine Buchbestellungen ab 5 Euro senden wir Ihnen Portofrei zuDiesen Artikel senden wir Ihnen ohne weiteren Aufpreis als PAKET

Lernen und Fördern in der Hausaufgabenpraxis der offenen Ganztagsgrundschule in Nordrhein-Westfalen
Eine qualitative Studie aus der Perspektive der pädagogischen Kräfte und der Kinder. Dissertationsschrift
Nordt, Gabriele

28,45 €

inkl. MwSt. · Portofrei
Lieferzeit 6-7 Werktage
Menge:

Produktbeschreibung

Diese qualitative Studie analysiert die Hausaufgabenpraxis vor dem Hintergrund der aktuellen Ganztagsschulentwicklung. Sie stellt dabei die unterschiedlichen Perspektiven von pädagogischen Kräften und Schülern auf den Hausaufgabenprozess einander gegenüber. Dass Motivation und Interesse für erfolgreiches Lernen unerlässlich sind, steht dabei außer Frage und wird in diesem Buch theoretisch fundiert. Es bietet dabei wichtige Anknüpfungspunkte für eine qualitative Weiterentwicklung der Hausaufgabenpraxis.
Hausaufgaben werden nicht nur in der Halbtagsschule eine hohe Bedeutung für die Entwicklung von Selbstständigkeit, Lernstrategien und Motivation beigemessen. Auch in den aktuellen Diskursen der Ganztagsschule ist diese Auffassung vorzufinden. Dem gegenüber stehen die Befunde der Hausaufgabenforschung, die diese hohen Erwartungen bisher nicht als erfüllt bestätigen können.
Die hier vorgelegte qualitative Studie analysiert die Hausaufgabenpraxis vor dem Hintergrund der aktuellen Ganztagsschulentwicklung. Sie stellt dabei die unterschiedlichen Perspektiven von pädagogischen Kräften und Schüler(inne)n auf den Hausaufgabenprozess einander gegenüber. Dass Motivation und Interesse für erfolgreiches Lernen unerlässlich sind, steht dabei außer Frage und wird in diesem Buch theoretisch fundiert. Es bietet dabei wichtige Anknüpfungspunkte für eine qualitativ gute Weiterentwicklung der Hausaufgabenpraxis.
Wer sich über den Stand der Hausaufgabenforschung informieren will, findet in der Arbeit von Gabriele Nordt einen profunden Überblick. - Petra Gruner auf: Ganztagsschulen.org
Nordt, Gabriele
Gabriele Nordt, Jg. 1954, Dr. phil., Dipl.- Soz.päd., Supervisorin (DGSv), ist wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Sozialpädagogischen Institut (SPI), Fachhochschule Köln. Arbeitsschwerpunkte: Hausaufgabenbetreuung und Lernzeiten, Lern- und Förderkulturen in der Ganztagsschule, Erziehung und Bildung von Schulkindern, Qualitätsentwicklung und Evaluation.
1

Über den Autor



Gabriele Nordt, Jg. 1954, Dr. phil., Dipl.- Soz.päd., Supervisorin (DGSv), ist wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Sozialpädagogischen Institut (SPI), Fachhochschule Köln. Arbeitsschwerpunkte: Hausaufgabenbetreuung und Lernzeiten, Lern- und Förderkulturen in der Ganztagsschule, Erziehung und Bildung von Schulkindern, Qualitätsentwicklung und Evaluation.


Klappentext



Hausaufgaben werden nicht nur in der Halbtagsschule eine hohe Bedeutung für die Entwicklung von Selbstständigkeit, Lernstrategien und Motivation beigemessen. Auch in den aktuellen Diskursen der Ganztagsschule ist diese Auffassung vorzufinden. Dem gegenüber stehen die Befunde der Hausaufgabenforschung, die diese hohen Erwartungen bisher nicht als erfüllt bestätigen können.
Die hier vorgelegte qualitative Studie analysiert die Hausaufgabenpraxis vor dem Hintergrund der aktuellen Ganztagsschulentwicklung. Sie stellt dabei die unterschiedlichen Perspektiven von pädagogischen Kräften und Schüler(inne)n auf den Hausaufgabenprozess einander gegenüber. Dass Motivation und Interesse für erfolgreiches Lernen unerlässlich sind, steht dabei außer Frage und wird in diesem Buch theoretisch fundiert. Es bietet dabei wichtige Anknüpfungspunkte für eine qualitativ gute Weiterentwicklung der Hausaufgabenpraxis.


Ähnliche Artikel