reine Buchbestellungen ab 5 Euro senden wir Ihnen Portofrei zu

übernatürlich? natürlich!
Warum wir an das Unglaubliche glauben
Hood, Bruce M.

5,95 €

inkl. MwSt. · Portofrei
Artikel zur Zeit nicht bestellbar

Produktbeschreibung

Die Wissenschaft vom (Aber-)Glauben
Heutzutage trennen wir die Welt oft in eine Sphäre des Natürlichen und eine des Übernatürlichen. Unsere fünf Sinne erlauben uns, die natürliche Welt wahrzunehmen und zu verstehen, doch diese Sinne das Sehen, das Riechen, das Schmecken, das Fühlen und das Hören erklären nicht unseren Sinn für das Übernatürliche. In Natürlich übernatürlich beleuchtet Bruce Hood, auf welche Weise wir Menschen das Übernatürliche begreifen, und liefert uns einen fundierten Einblick in die Gründe, warum wir (an) das Unglaubliche glauben.

Die Mehrheit der Weltbevölkerung ist religiös oder glaubt an übernatürliche Phänomene. In den USA glauben neun von zehn Erwachsenen an Gott, und eine aktuelle Gallup-Umfrage zeigte, das etwa drei von vier Amerikanern in irgendeiner Form an Telepathie, Präkognition, Geister oder die Wiedergeburt glauben. Woher rührt dieses übernatürliche Gedankengut? Werden wir von unseren Eltern, von Kirchen und Medien indoktriniert, oder entstehen diese Glaubensinhalte auf andere Weise? In Natürlich übernatürlich gewährt uns der mehrfach ausgezeichnete Kognitionspsychologe Bruce M. Hood tiefe Einblicke in die Wissenschaft des Glauben an das Übernatürliche.
Aberglaube und magisches Denken sind allgegenwärtig. Viele von uns drücken jemandem die Daumen, klopfen auf Holz, meiden schwarze Katzen oder gehen nicht unter Leitern hindurch. Der Tennisspieler John McEnroe weigerte sich, zwischen den Ballwechseln auf die weißen Linien des Platzes zu treten. Der Baseballspieler Wade Boggs bestand darauf, vor jedem Spiel der Boston Red Sox ein Hähnchen zum Abendessen zu verzehren. Präsident Barack Obama spielte am Morgen seines Siegs bei der Vorwahl in Iowa Basketball und setzte diese Gewohnheit dann an jedem weiteren Wahltag fort. Das übernatürliche Denken umfasst auch erhabenere Vorstellungen, etwa die sentimentalen Gefühle, die wir mit Fotos unserer Lieben verbinden, Trauringe und Teddybären. Auch der spirituellen Glaube und die Hoffnung auf ein Jenseits gehören dazu. Aber wir leben doch in einem modernen, wissenschaftlichen Zeitalter warum also halten wir an solchen Verhaltensweisen und Glaubenssystemen fest?
Wie sich zeigt, ist der Glaube an Dinge jenseits des Rationalen und Natürlichen allen Menschen gemein und taucht schon früh in der Kindheit auf. Tatsächlich ist, so Hood, dieser Übersinn etwas, mit dem wir geboren werden - ein Sinn, den wir im Laufe des Lebens weiter entwickeln und der essenziell ist für die Art, wie wir die Welt verstehen. Ohne ihn könnten wir gar nicht leben! Unser Geist ist von vornherein darauf ausgerichtet, zu glauben, dass unsichtbare Muster, Kräfte und Wesenheiten die Welt durchdringen. Insofern ist es eher unwahrscheinlich, dass Versuche, den übernatürlichen Glauben oder abergläubische Verhaltensweisen zu verbannen, Erfolg haben werden. Diese gemeinsamen Glaubensvorstellungen und "heiligen" Werte sind wesentliche Grundlagen für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft, denn sie helfen uns, eine tiefere Verbindung zwischen uns zu sehen.
Prolog: Warum reißen wir verfluchte Häuser ab?- Kapitel 1: Welche Geheimnisse haben John McEnroe und David Beckham gemein?- Kapitel 2: Würden Sie die Jacke eines Mörders tragen?- Kapitel 3: Wer erschuf den Kreationismus?- Kapitel 4: Blühende, geschäftige Babys.- Kapitel 5: Grundkurs Gedankenlesen.- Kapitel 6: Launen der Natur.- Kapitel 7: Würden Sie willentlich eine Transplantation von einem Mörderherzen annehmen?- Kapitel 8: Warum schlafen Handelsreisende mit Teddybären?- Kapitel 9: Die Biologie des Glaubens.- Kapitel 10: Würden Sie Ihre Frau mit Robert Redford schlafen lassen?- Epilog.- Danksagung.- Quellen.- Index

Bruce M. Hood ist Professor für Psychologie und Leiter des Bristol Cognitive Development Centre in der Abteilung für Experimentelle Psychologie der University of Bristol. Er hat an der Cambridge University, am University College London und am MIT geforscht und war Professor an der Harvard University. Hood erhielt für seine Arbeiten zur Entwicklungspsychologie und kognitiven Neurowissenschaft viele akademische Auszeichnungen (u. a. Alfred Sloan Fellowship in Neuroscience und Young Investigator Award der International Society of Infancy Researchers) und ist Mitglied der Society of American Psychological Science. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Ursprünge des Glaubens an das Übernatürliche, die Entwicklung der Verarbeitung von Gesichtern und Blicken und die allgemeine kognitive Entwicklung.

Website des Autors: http://brucemhood.wordpress.com

Über den Autor



Bruce M. Hood ist Professor für Psychologie und Leiter des Bristol Cognitive Development Centre in der Abteilung für Experimentelle Psychologie der University of Bristol. Er hat an der Cambridge University, am University College London und am MIT geforscht und war Professor an der Harvard University. Hood erhielt für seine Arbeiten zur Entwicklungspsychologie und kognitiven Neurowissenschaft viele akademische Auszeichnungen (u. a. Alfred Sloan Fellowship in Neuroscience und Young Investigator Award der International Society of Infancy Researchers) und ist Mitglied der Society of American Psychological Science. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Ursprünge des Glaubens an das Übernatürliche, die Entwicklung der Verarbeitung von Gesichtern und Blicken und die allgemeine kognitive Entwicklung.

Website des Autors: http://brucemhood.wordpress.com


Inhaltsverzeichnis



Prolog: Warum reißen wir "verfluchte" Häuser ab?- Kapitel 1: Welche Geheimnisse haben John McEnroe und David Beckham gemeinsam?- Kapitel 2: Würden Sie die Jacke eines Mörders tragen?- Kapitel 3: Wer erschuf den Kreationismus?- Kapitel 4: Babys in blühender, geschäftiger Verwirrung.- Kapitel 5: Grundkurs Gedankenlesen.- Kapitel 6: Launen der Natur.- Kapitel 7: Würden Sie sich willentlich das Herz eines Mörders transplantieren lassen?- Kapitel 8: Warum schlafen Handelsreisende mit Teddybären?- Kapitel 9: Die Biologie des Glaubens.- Kapitel 10: Würden Sie Ihre Frau mit Robert Redford schlafen lassen?- Epilog.- Danksagung.- Anmerkungen.- Index


Klappentext



Die Wissenschaft vom (Aber-)Glauben

Heutzutage trennen wir die Welt oft in eine Sphäre des Natürlichen und eine des Übernatürlichen. Unsere fünf Sinne erlauben uns, die natürliche Welt wahrzunehmen und zu verstehen, doch diese Sinne - das Sehen, das Riechen, das Schmecken, das Fühlen und das Hören - erklären nicht unseren Sinn für das Übernatürliche. In Natürlich übernatürlich beleuchtet Bruce Hood, auf welche Weise wir Menschen das Übernatürliche begreifen, und liefert uns einen fundierten Einblick in die Gründe, warum wir (an) das Unglaubliche glauben.

_____

Die Mehrheit der Weltbevölkerung ist religiös oder glaubt an übernatürliche Phänomene. In den USA glauben neun von zehn Erwachsenen an Gott, und eine aktuelle Gallup-Umfrage zeigte, das etwa drei von vier Amerikanern in irgendeiner Form an Telepathie, Präkognition, Geister oder die Wiedergeburt glauben. Woher rührt dieses übernatürliche Gedankengut? Werden wir von unseren Eltern, von Kirchen und Medien indoktriniert, oder entstehen diese Glaubensinhalte auf andere Weise? In Natürlich übernatürlich gewährt uns der mehrfach ausgezeichnete Kognitionspsychologe Bruce M. Hood tiefe Einblicke in die Wissenschaft des Glauben an das Übernatürliche.

Aberglaube und magisches Denken sind allgegenwärtig. Viele von uns drücken jemandem die Daumen, klopfen auf Holz, meiden schwarze Katzen oder gehen nicht unter Leitern hindurch. Der Tennisspieler John McEnroe weigerte sich, zwischen den Ballwechseln auf die weißen Linien des Platzes zu treten. Der Baseballspieler Wade Boggs bestand darauf, vor jedem Spiel der Boston Red Sox ein Hähnchen zum Abendessen zu verzehren. Präsident Barack Obama spielte am Morgen seines Siegs bei der Vorwahl in Iowa Basketball und setzte diese Gewohnheit dann an jedem weiteren Wahltag fort. Das übernatürliche Denken umfasst auch erhabenere Vorstellungen, etwa die sentimentalen Gefühle, die wir mit Fotos unserer Lieben verbinden, Trauringe und Teddybären. Auch der spirituellen Glaube und die Hoffnung auf ein Jenseits gehören dazu. Aber wir leben doch in einem modernen, wissenschaftlichen Zeitalter - warum also halten wir an solchen Verhaltensweisen und Glaubenssystemen fest?

Wie sich zeigt, ist der Glaube an Dinge jenseits des Rationalen und Natürlichen allen Menschen gemein und taucht schon früh in der Kindheit auf. Tatsächlich ist, so Hood, dieser "Übersinn" etwas, mit dem wir geboren werden - ein Sinn, den wir im Laufe des Lebens weiter entwickeln und der essenziell ist für die Art, wie wir die Welt verstehen. Ohne ihn könnten wir gar nicht leben! Unser Geist ist von vornherein darauf ausgerichtet, zu glauben, dass unsichtbare Muster, Kräfte und Wesenheiten die Welt durchdringen. Insofern ist es eher unwahrscheinlich, dass Versuche, den übernatürlichen Glauben oder abergläubische Verhaltensweisen zu verbannen, Erfolg haben werden. Diese gemeinsamen Glaubensvorstellungen und "heiligen" Werte sind wesentliche Grundlagen für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft, denn sie helfen uns, eine tiefere Verbindung zwischen uns zu sehen.




ein Plädoyer für das Übernatürliche - und gegen die Verneinung seines Sinns

der Homo sapiens ist keineswegs so rational, wie er oft vorgibt

das Irrationale ist unser ständiger Begleiter

der "Glaube" an übernatürliche Phänomene ist weit verbreitet, ob in religiösem oder anderem Sinne

dieses Buch erklärt, warum das so ist - und warum es so sein muss

das Gefühl für übernatürliche Kräfte ist eine Art Kitt für unser soziales Gefüge