reine Buchbestellungen ab 5 Euro senden wir Ihnen Portofrei zuDiesen Artikel senden wir Ihnen ohne weiteren Aufpreis als PAKET

Logisch-philosophische Abhandlung. Tractatus logico-philosophicus
Kritische Edition. Hrsg. v. Brian MacGuinnes u. Joachim Schulte
Wittgenstein, Ludwig

51,00 €

inkl. MwSt. · Portofrei
Artikel zur Zeit nicht bestellbar

Produktbeschreibung

Dieser im wesentlichen definitive Text hat seine Vorgeschichte, und eine Reihe von früheren Stufen sind erhalten, darunter ein Teil der (nach Wittgensteins Tod unter dem Titel "Tagebücher 1914-1916" veröffentlichten) Manuskripte, eine frühere ("Prototractatus" genannte) Fassung des Buches, zwei voneinander abweichende Maschinenschriften, die Zeitschriftenveröffentlichung sowie die erste englische Auflage. Daneben sind im Hin blick auf die Textgestaltung weitere Zeugnisse zu berücksichtigen, z.B. die von Wittgenstein stammenden Ergänzungen in Frank Ramseys Exemplar des Tractatus und der Briefwechsel mit dem Herausgeber Ogden. Der Prototractatus wird in der hier vorgelegten Ausgabe in Deutschland zum ersten Mal veröffentlicht. Daneben werden alle relevanten Abweichungen der verschiedenen Vorstufen des Tractatus mitgeteilt und in übersichtlicher Form präsentiert (auf der linken Seite der intendierte Text, auf der rechten Seite die Parallelstellen), so daß das Verständnis des Tractatus erleichtert wird, ohne daß der Leser mühsam in den z.T. unveröffentlichten oder nur noch schwer zugänglichen Quellen suchen müßte.

Wittgenstein, Ludwig
Ludwig Wittgenstein wurde am 26. April 1889 als Sohn des Großindustriellen Karl Wittgenstein in Wien geboren und starb am 29. April 1951 in Cambridge. Er erhielt zunächst Privatunterricht und besuchte ab 1903 eine Realschule in Linz. Er studierte von 1906 bis 1908 Ingenieurswissenschaften an der Technischen Hochschule Charlottenburg und wechselte dann für weitere drei Jahre nach Manchester. Dort forschte er zur Aeronautik. Er begann, sich für philosophische Themen zu interessieren und trat 1912 in das Trinity College in Cambridge. Ab diesem Jahr begann Wittgenstein mit den Arbeiten an seinem ersten philosophischen Werk, der Logisch-philosophischen Abhandlung, die er in einem Tagebuch als Notizen bis 1917 festhielt. Auch während seiner Zeit als österreichischer Freiwilliger im Ersten Weltkrieg arbeitete er daran weiter, bis er das Werk schließlich im Sommer 1918 vollendete. Es erschien jedoch erst 1921 in einer fehlerhaften Version in der Zeitschrift Annalen der Naturphilosophie. 1922 wurde schließlich eine zweisprachige Ausgabe unter dem heute bekannten Titel der englischen Übersetzung veröffentlicht: Tractatus Logico-Philosophicus. Abgesehen von zwei kleineren philosophischen Aufsätzen und einem Wörterbuch für Volksschulen blieb die Logisch-philosophische Abhandlung das einzige zu Lebzeiten veröffentlichte Werk Wittgensteins. 1953 erschein posthum das Werk Philosophische Untersuchungen.

Schulte, Joachim
Joachim Schulte ist Autor mehrerer Bücher über Ludwig Wittgenstein und Mitherausgeber der Kritischen Editionen von Wittgensteins Hauptwerken.

Über den Autor



Ludwig Wittgenstein wurde am 26. April 1889 als Sohn des Großindustriellen Karl Wittgenstein in Wien geboren und starb am 29. April 1951 in Cambridge. Er erhielt zunächst Privatunterricht und besuchte ab 1903 eine Realschule in Linz. Er studierte von 1906 bis 1908 Ingenieurswissenschaften an der Technischen Hochschule Charlottenburg und wechselte dann für weitere drei Jahre nach Manchester. Dort forschte er zur Aeronautik. Er begann, sich für philosophische Themen zu interessieren und trat 1912 in das Trinity College in Cambridge. Ab diesem Jahr begann Wittgenstein mit den Arbeiten an seinem ersten philosophischen Werk, der Logisch-philosophischen Abhandlung, die er in einem Tagebuch als Notizen bis 1917 festhielt. Auch während seiner Zeit als österreichischer Freiwilliger im Ersten Weltkrieg arbeitete er daran weiter, bis er das Werk schließlich im Sommer 1918 vollendete. Es erschien jedoch erst 1921 in einer fehlerhaften Version in der Zeitschrift Annalen der Naturphilosophie. 1922 wurde schließlich eine zweisprachige Ausgabe unter dem heute bekannten Titel der englischen Übersetzung veröffentlicht: Tractatus Logico-Philosophicus. Abgesehen von zwei kleineren philosophischen Aufsätzen und einem Wörterbuch für Volksschulen blieb die Logisch-philosophische Abhandlung das einzige zu Lebzeiten veröffentlichte Werk Wittgensteins. 1953 erschein posthum das Werk Philosophische Untersuchungen.


Klappentext



Dieser im wesentlichen definitive Text hat seine Vorgeschichte, und eine Reihe von früheren Stufen sind erhalten, darunter ein Teil der (nach Wittgensteins Tod unter dem Titel »Tagebücher 1914-1916« veröffentlichten) Manuskripte, eine frühere (»Prototractatus« genannte) Fassung des Buches, zwei voneinander abweichende Maschinenschriften, die Zeitschriftenveröffentlichung sowie die erste englische Auflage. Daneben sind im Hin­blick auf die Textgestaltung weitere Zeugnisse zu berücksichtigen, z.B. die von Wittgenstein stammenden Ergänzungen in Frank Ramseys Exemplar des Tractatus und der Briefwechsel mit dem Herausgeber Ogden. Der Prototractatus wird in der hier vorgelegten Ausgabe in Deutschland zum ersten Mal veröffentlicht. Daneben werden alle relevanten Abweichungen der verschiedenen Vorstufen des Tractatus mitgeteilt und in übersichtlicher Form präsentiert (auf der linken Seite der intendierte Text, auf der rechten Seite die Parallelstellen), so daß das Verständnis des Tractatus erleichtert wird, ohne daß der Leser mühsam in den z.T. unveröffentlichten oder nur noch schwer zugänglichen Quellen suchen müßte.


Ähnliche Artikel