reine Buchbestellungen ab 5 Euro senden wir Ihnen Portofrei zuDiesen Artikel senden wir Ihnen ohne weiteren Aufpreis als PAKET

Endstation Küste
Meditation an der Grenze zwischen Leben und Tod
Ruffenach, Pascal

12,90 €

inkl. MwSt. · Portofrei
Menge:

Produktbeschreibung

Was bleibt uns am Ende? Was passiert, wenn ein Mensch stirbt? Wohin verschwinden seine Erinnerungen, seine Worte, seine stillen Momente?
Pascal Ruffenach führt den Leser in ein Hospiz an der normannischen Küste. Keine Überraschung ist zu erwarten, keine Hoffnung auf romantische Wendungen. Nächte der Einsamkeit und Tage, die nicht enden wollen. Körper, die gedreht und gewendet werden wie ein Säugling auf dem Wickeltisch. Kein Schamgefühl mehr, keine Eitelkeit, wenige Worte, diese aber freundlich, Streicheleinheiten einer Pflegerin, feine Geschenke. Für sie und für ihn.
Den hl. Augustinus und André Breton zitierend, nimmt Pascal Ruffenach die Leserinnen und Leser mit auf eine Reise des allmählichen Verschwindens, eine Reise aber ohne Angst. Ein Text voller Wärme, eine wahrhaft poetische Meditation an der Grenzlinie zwischen Leben und Tod; ein kleines Wunder der Feinfühligkeit und der Klarheit des Schreibens (so die französische Tageszeitung La croix )

Über den Autor



Pascal Ruffenach, 1959 in Paris geboren, hat Philosophie und Literatur studiert. Seit 20 Jahren verlegt er Bücher, Zeitschriften und digitale Medien für Jugendliche und Kinder, vor allem in Frankreich, Asien, Kanada und Deutschland.


Klappentext



Was bleibt uns am Ende? Was passiert, wenn ein Mensch stirbt? Wohin verschwinden seine Erinnerungen, seine Worte, seine stillen Momente?
Pascal Ruffenach führt den Leser in ein Hospiz an der normannischen Küste. Keine Überraschung ist zu erwarten, keine Hoffnung auf romantische Wendungen. Nächte der Einsamkeit und Tage, die nicht enden wollen. Körper, die gedreht und gewendet werden wie ein Säugling auf dem Wickeltisch. Kein Schamgefühl mehr, keine Eitelkeit, wenige Worte, diese aber freundlich, Streicheleinheiten einer Pflegerin, feine Geschenke. Für sie und für ihn.
Den hl. Augustinus und André Breton zitierend, nimmt Pascal Ruffenach die Leserinnen und Leser mit auf eine Reise des allmählichen Verschwindens, eine Reise aber ohne Angst. Ein Text voller Wärme, eine wahrhaft poetische Meditation an der Grenzlinie zwischen Leben und Tod; "ein kleines Wunder der Fein­fühligkeit und der Klarheit des Schreibens" (so die französische Tageszeitung "La croix")

leseprobe