reine Buchbestellungen ab 5 Euro senden wir Ihnen Portofrei zuDiesen Artikel senden wir Ihnen ohne weiteren Aufpreis als PAKET

Metaxas - Hitler.
Griechisch-deutsche Beziehungen während der Metaxas-Diktatur 1936-1941.
Velliadis, Hannibal

38,00 €

inkl. MwSt. · Portofrei
Artikel zur Zeit nicht bestellbar

Produktbeschreibung

Die Ära Metaxas markiert eine der wichtigsten Perioden der griechischen Außenpolitik; Höhepunkt waren der griechisch-italienische Krieg und die Front in Albanien. Der Verfasser stellt mit neuen Ergebnissen aus seinen Forschungen in den historischen Archiven des griechischen Außenministeriums, besonders des deutschen Auswärtigen Amtes, das Gewicht der deutschen Rolle im Geflecht der Außenorientierung Griechenlands heraus. Dabei geht es vornehmlich um ihre Bedeutung für die Entwicklung der griechisch-italienischen Beziehungen, die mit dem italienischen Einfall in Griechenland ihr vorläufiges Ende fanden. Dem griechisch-italienischen Konflikt begegneten die beiden Widersacher, England und Deutschland, im Rahmen ihrer Pläne und Bestrebungen mit unterschiedlichen Kriterien und beeinflußten seine Entwicklung wesentlich. Metaxas' Abhängigkeit von König Georg II. und den Engländern erlaubte ihm nicht, die Absicht der Deutschen, besonders Hitlers, auszunutzen, um eine militärische Verwicklung auf dem Balkan mit allen Mitteln zu vermeiden und ihre für die griechischen Interessen günstigen Vorschläge zu einem Waffenstillstand an der albanischen Front gründlich zu prüfen. Der Verfasser versucht unter einem neuen Blickwinkel, den Weg Griechenlands in den 2. Weltkrieg zu verstehen, und zeigt die Möglichkeiten auf, die es gab, die Entwicklung anders zu beeinflussen und das Drama des sich anschließenden Bürgerkrieges zu vermeiden.
Inhaltsübersicht: I. Einführung - II. Das Metaxas-Regime - III. Griechisch-deutsche Beziehungen 1936-1938 - IV. Griechisch-deutsche Beziehungen 1939 - V. Griechisch-deutsche Beziehungen 1940: Bis zum Treffen von Fuschl - Von Fuschl bis zum Ausbruch des griechisch-italienischen Krieges - Von der Erklärung des griechisch-italienischen Krieges bis zu den Friedensvorschlägen von Madrid - VI. Griechisch-deutsche Beziehungen 1940-1941: Von den Friedensvorschlägen von Madrid bis zu Metaxas' Tod - VII. Nachwort - VIII. Kurzbiographien wichtiger Persönlichkeiten - IX. Kurzbeschreibung der im Werk erwähnten Tageszeitungen - X. Bibliographie - XI. Personenregister
Hannibal Velliadis, Botschafter a. D., wurde in Athen geboren und studierte Jura und Internationale Beziehungen in Athen, London und den USA. Er hat die Juristische Fakultät der Universität Athen absolviert, ist Master der State University von San Francisco und Doktor der Demokrit-Universität Thrakien. 1965 trat er in das Diplomatische Korps ein und diente auf verschiedenen Posten in Deutschland, England, der Türkei und den USA. Mitglied der griechischen Delegationen bei den UNO-Generalversammlungen 1978 und 1984 und der Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Madrid 1980. Botschafter Griechenlands in Amman (Jordanien) und Dublin (Republik Irland). Leiter der Abteilung für europäische Angelegenheiten im Außenministerium in Athen. Ausgezeichnet mit dem höchsten jordanischen Orden der Unabhängigkeit und dem Griechischen Großkreuz des Phönixordens. Hat sich auf Themen der Außenpolitik des Dritten Reichs und des deutschen Widerstands gegen Hitler spezialisiert. Spricht Englisch, Französisch und Deutsch. Lebt in Athen und München.

Über den Autor



Hannibal Velliadis, Botschafter a. D., wurde in Athen geboren und studierte Jura und Internationale Beziehungen in Athen, London und den USA. Er hat die Juristische Fakultät der Universität Athen absolviert, ist Master der State University von San Francisco und Doktor der Demokrit-Universität Thrakien. 1965 trat er in das Diplomatische Korps ein und diente auf verschiedenen Posten in Deutschland, England, der Türkei und den USA. Mitglied der griechischen Delegationen bei den UNO-Generalversammlungen 1978 und 1984 und der Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Madrid 1980. Botschafter Griechenlands in Amman (Jordanien) und Dublin (Republik Irland). Leiter der Abteilung für europäische Angelegenheiten im Außenministerium in Athen. Ausgezeichnet mit dem höchsten jordanischen Orden der Unabhängigkeit und dem Griechischen Großkreuz des Phönixordens. Hat sich auf Themen der Außenpolitik des Dritten Reichs und des deutschen Widerstands gegen Hitler spezialisiert. Spricht Englisch, Französisch und Deutsch. Lebt in Athen und München.


Ähnliche Artikel