reine Buchbestellungen ab 5 Euro senden wir Ihnen Portofrei zu

Zeit der Raubtiere
Roman
Liza Klaussmann

9,99 €

inkl. MwSt. · Portofrei
Artikel zur Zeit nicht bestellbar

Produktbeschreibung

Brigitte sagt:

Liza Klaussmann ist die Ur-Ur-Ur-Enkelin von Herman Melville und gehört selbst zu den etablierten Clans der Ostküste. So gekonnt, wie sie allerdings in ihrem eleganten literarischen Debüt die Mittel der Suspense einsetzt, könnte sie auch gut mit Alfred Hitchcock verwandt sein.

Petra sagt:

Liza Klaussmann blickt für ihr Debüt hinter die Fassaden der Reichen und verpackt eine elegante, vielschichtige Story in ein raffiniertes Drama.

Sächsische Zeitung sagt:

Der Autorin ist ein beeindruckender Roman über das zerbrechliche, geheimnisvolle Gefüge Familie samt allen dort wurzelnden abgründigen Leidenschaften gelungen.

Bücherwelt (NDR) sagt:

Liza Klaussmanns Roman besticht durch seine Sprache, seine Verbindung aus Familiendrama, Thriller und Zeitgeschichte und der sehr präzisen Charakterisierung der Figuren, die alle irgendwie beschädigt sind.

Siegener Zeitung sagt:

Ein großer amerikanischer Roman über das seltsame Gefüge "Familie" und all die Liebe und den Hass, die sie bestimmen.

Freundin sagt:

"Ihr Erstlingswerk ist ein atemberaubender Mix aus Raymond-Chandler-Krimi, Desperate Housewives-Soap und Mad Men-Manierismen."

Frau im Leben sagt:

Brillant erzählt, aus ständig wechselnden Perspektiven der Hauptfiguren - und dadurch fesselnd bis zur letzten Seite.

The Guardian sagt:

Amerika in der Nachkriegszeit, schöne und verletzte Menschen, Geheimnisse, Lügen, Leidenschaften, Martinis und ein fauliger Geruch, der sich unter den Sommerduft hebt ... eine äußerst berührende und wunderbar erzählte Geschichte zweier Generationen.

ELLE sagt:

Hass und Liebe bilden eine brisante Allianz in Liza Klaussmanns Debüt "Zeit der Raubtiere". Ein echter Schmöker!

Washington Post sagt:

Ein raffiniertes und subtiles Debüt ? die Kräfte, die diesen wohltemperierten Thriller antreiben, sind ebenso tödlich wie unterschwellig.

VOGUE sagt:

Ein Debüt voll aufbrausender Nachkriegsleidenschaften.

Cosmopolitan sagt:

Was wie ein kluger und warmherziger Familienroman beginnt, wird zum spannenden Thriller. Ein wirklich raffiniertes Debüt von Liza Klaussmann.
Liza Klaussmann

Liza Klaussmann, Anfang vierzig, stammt aus den USA. Bis 2001 arbeitete sie als Journalistin für die New York Times, u.a. als Korrespondentin in Paris. Sie hat in den USA und England ,Kreatives Schreiben´ studiert. Ihr Debüt trägt autobiographische Züge: Klaussmann hat ihre Kindheit teilweise auf Martha´s Vinyard, einer Insel vor Boston, verbracht. Liza Klaussmann ist die Urururenkelin von Herman Melville. Heute lebt die Autorin in London.


AUTOR: Liza Klaussmann

Liza Klaussmann, Anfang vierzig, stammt aus den USA. Bis 2001 arbeitete sie als Journalistin für die New York Times, u.a. als Korrespondentin in Paris. Sie hat in den USA und England ,Kreatives Schreiben´ studiert. Ihr Debüt trägt autobiographische Züge: Klaussmann hat ihre Kindheit teilweise auf Martha´s Vinyard, einer Insel vor Boston, verbracht. Liza Klaussmann ist die Urururenkelin von Herman Melville. Heute lebt die Autorin in London.
Ostküstenhitze, ausgebleichte Bootsstege und abendliche Partys auf dem eleganten Anwesen Tiger House: Als Mädchen waren die Cousinen Nick und Helena unzertrennlich. Mitte der 40er Jahre fiebern sie, frisch verheiratet, dem »richtigen« Leben entgegen. Abenteuer, Liebe, Glück, davon träumen sie. Jahre später ist davon kaum noch etwas übrig ? bis der Mord an einem Dienstmädchen wie ein Stein ins Wasser der Alltäglichkeiten fällt und mit einem Schlag all die halb vergessenen Sehnsüchte und Leidenschaften wieder aufflammen lässt.
Ostküstenhitze, ausgebleichte Bootsstege und abendliche Partys auf dem eleganten Anwesen Tiger House: Als Mädchen waren die Cousinen Nick und Helena unzertrennlich. Mitte der 40er Jahre fiebern sie, frisch verheiratet, dem "richtigen" Leben entgegen. Abenteuer, Liebe, Glück, davon träumen sie. Jahre später ist davon kaum noch etwas übrig - bis der Mord an einem Dienstmädchen wie ein Stein ins Wasser der Alltäglichkeiten fällt und mit einem Schlag all die halb vergessenen Sehnsüchte und Leidenschaften wieder aufflammen lässt.
Liza Klaussmann ist die Ur-Ur-Ur-Enkelin von Herman Melville und gehört selbst zu den etablierten Clans der Ostküste. So gekonnt, wie sie allerdings in ihrem eleganten literarischen Debüt die Mittel der Suspense einsetzt, könnte sie auch gut mit Alfred Hitchcock verwandt sein. Brigitte 20120919
Klaussmann, Liza
Liza Klaussmann, Anfang vierzig, stammt aus den USA. Bis 2001 arbeitete sie als Journalistin für die New York Times, u.a. als Korrespondentin in Paris. Sie hat in den USA und England 'Kreatives Schreiben' studiert. Ihr Debüt trägt autobiographische Züge: Klaussmann hat ihre Kindheit teilweise auf Martha's Vinyard, einer Insel vor Boston, verbracht. Liza Klaussmann ist die Urururenkelin von Herman Melville. Heute lebt die Autorin in London.

Über den Autor



Liza Klaussmann, Anfang vierzig, stammt aus den USA. Bis 2001 arbeitete sie als Journalistin für die New York Times, u.a. als Korrespondentin in Paris. Sie hat in den USA und England ,Kreatives Schreiben' studiert. Ihr Debüt trägt autobiographische Züge: Klaussmann hat ihre Kindheit teilweise auf Martha's Vinyard, einer Insel vor Boston, verbracht. Liza Klaussmann ist die Urururenkelin von Herman Melville. Heute lebt die Autorin in London.


Klappentext



Ostküstenhitze, ausgebleichte Bootsstege und abendliche Partys auf dem eleganten Anwesen Tiger House: Als Mädchen waren die Cousinen Nick und Helena unzertrennlich. Mitte der 40er Jahre fiebern sie, frisch verheiratet, dem »richtigen« Leben entgegen. Abenteuer, Liebe, Glück, davon träumen sie. Jahre später ist davon kaum noch etwas übrig - bis der Mord an einem Dienstmädchen wie ein Stein ins Wasser der Alltäglichkeiten fällt und mit einem Schlag all die halb vergessenen Sehnsüchte und Leidenschaften wieder aufflammen lässt.




»Liza Klaussmann ist die Ur-Ur-Ur-Enkelin von Herman Melville. So gekonnt, wie sie allerdings in ihrem eleganten literarischen Debüt die Mittel der Suspense einsetzt, könnte sie auch gut mit Alfred Hitchcock verwandt sein.« Brigitte

leseprobe


Ähnliche Artikel