reine Buchbestellungen ab 5 Euro senden wir Ihnen Portofrei zu

Der Kommandant - Nach den Aufzeichnungen des Rudolf Höß
Monolog
Jürg Amann

8,90 €

inkl. MwSt. · Portofrei
Artikel zur Zeit nicht bestellbar

Produktbeschreibung

AUTOR: Jürg Amann

Jürg Amann, 1947 in Winterthur geboren, Studium der Germanistik in Zürich und Berlin, Promotion über Franz Kafka. Zuerst Literaturkritiker und Dramaturg, seit 1976 freier Schriftsteller (Prosa, Theaterstücke, Hörspiele, Lyrik, Essays). Lebte bis zu seinem Tod im Mai 2013 in Zürich. Zahlreiche Auszeichnungen, u. a. Ingeborg-Bachmann-Preis, Conrad-Ferdinand-Meyer-Preis, Schiller-Preis. Im Arche Verlag erschienen zuletzt ›Der Kommandant‹, »ein beeindruckendes Buch« (NDR), und ›Letzte Lieben‹.


Dieses Buch sperrt seinen Leser in den Kopf eines Massenmörders


Der Auschwitz-Kommandant Rudolf Höß hat nach Kriegsende in Untersuchungshaft ohne Reue sein Leben beschrieben. Jürg Amann hat die umfangreichen Aufzeichnungen zu einem ungeheuerlichen Monolog verdichtet: Nichts daran ist erfunden, kaum ein Wort wurde hinzugefügt. Eine neue Möglichkeit, sich mit der ungeheuerlichen Autobiografie von Höß zu befassen.

»Angesichts der Wirklichkeit ist alles Erfinden obszön. Vor allem da, wo man die Wirklichkeit haben kann. Auch wenn sie immer wieder geleugnet wird. Dann erst recht. Das habe ich nie so stark empfunden, wie als ›Die Wohlgesinnten‹ von Jonathan Littell vor ein paar Jahren auf Deutsch erschienen sind.“

Jürg Amann

|Dieses Buch sperrt seinen Leser in den Kopf eines MassenmördersDer Auschwitz-Kommandant Rudolf Höß hat nach Kriegsende in Untersuchungshaft ohne Reue sein Leben beschrieben. Jürg Amann hat die umfangreichen Aufzeichnungen zu einem ungeheuerlichen Monolog verdichtet: Nichts daran ist erfunden, kaum ein Wort wurde hinzugefügt. Eine neue Möglichkeit, sich mit der ungeheuerlichen Autobiografie von Höß zu befassen. »Angesichts der Wirklichkeit ist alles Erfinden obszön. Vor allem da, wo man die Wirklichkeit haben kann. Auch wenn sie immer wieder geleugnet wird. Dann erst recht. Das habe ich nie so stark empfunden, wie als Die Wohlgesinnten von Jonathan Littell vor ein paar Jahren auf Deutsch erschienen sind."Jürg Amann

Dieses Buch sperrt seinen Leser in den Kopf eines Massenmörders.


Dieses Buch sperrt seinen Leser in den Kopf eines Massenmörders.

Dieses Buch sperrt seinen Leser in den Kopf eines Massenmörders
Der Auschwitz-Kommandant Rudolf Höß hat nach Kriegsende in Untersuchungshaft ohne Reue sein Leben beschrieben. Jürg Amann hat die umfangreichen Aufzeichnungen zu einem ungeheuerlichen Monolog verdichtet: Nichts daran ist erfunden, kaum ein Wort wurde hinzugefügt. Eine neue Möglichkeit, sich mit der ungeheuerlichen Autobiografie von Höß zu befassen.

"Angesichts der Wirklichkeit ist alles Erfinden obszön. Vor allem da, wo man die Wirklichkeit haben kann. Auch wenn sie immer wieder geleugnet wird. Dann erst recht. Das habe ich nie so stark empfunden, wie als 'Die Wohlgesinnten' von Jonathan Littell vor ein paar Jahren auf Deutsch erschienen sind."

Jürg Amann
Amann, Jürg
Jürg Amann, 1947 in Winterthur geboren, Studium der Germanistik in Zürich und Berlin, Promotion über Franz Kafka. Zuerst Literaturkritiker und Dramaturg, seit 1976 freier Schriftsteller (Prosa, Theaterstücke, Hörspiele, Lyrik, Essays). Lebte bis zu seinem Tod im Mai 2013 in Zürich. Zahlreiche Auszeichnungen, u. a. Ingeborg-Bachmann-Preis, Conrad-Ferdinand-Meyer-Preis, Schiller-Preis. Im Arche Verlag erschienen zuletzt 'Der Kommandant', »ein beeindruckendes Buch« (NDR), und 'Letzte Lieben'.

Über den Autor



Jürg Amann, 1947 in Winterthur geboren, Studium der Germanistik in Zürich und Berlin, Promotion über Franz Kafka. Zuerst Literaturkritiker und Dramaturg, seit 1976 freier Schriftsteller (Prosa, Theaterstücke, Hörspiele, Lyrik, Essays). Lebte bis zu seinem Tod im Mai 2013 in Zürich. Zahlreiche Auszeichnungen, u. a. Ingeborg-Bachmann-Preis, Conrad-Ferdinand-Meyer-Preis, Schiller-Preis. Im Arche Verlag erschienen zuletzt ›Der Kommandant‹, »ein beeindruckendes Buch« (NDR), und ›Letzte Lieben‹.


Klappentext



Dieses Buch sperrt seinen Leser in den Kopf eines Massenmörders


Der Auschwitz-Kommandant Rudolf Höß hat nach Kriegsende in Untersuchungshaft ohne Reue sein Leben beschrieben. Jürg Amann hat die umfangreichen Aufzeichnungen zu einem ungeheuerlichen Monolog verdichtet: Nichts daran ist erfunden, kaum ein Wort wurde hinzugefügt. Eine neue Möglichkeit, sich mit der ungeheuerlichen Autobiografie von Höß zu befassen.

»Angesichts der Wirklichkeit ist alles Erfinden obszön. Vor allem da, wo man die Wirklichkeit haben kann. Auch wenn sie immer wieder geleugnet wird. Dann erst recht. Das habe ich nie so stark empfunden, wie als ›Die Wohlgesinnten‹ von Jonathan Littell vor ein paar Jahren auf Deutsch erschienen sind."

Jürg Amann