reine Buchbestellungen ab 5 Euro senden wir Ihnen Portofrei zu

Das gute Leben
oder Von der Fröhlichkeit im Schrecken Erinnerungen
Fred Wander

9,90 €

inkl. MwSt. · Portofrei
Artikel zur Zeit nicht bestellbar

Produktbeschreibung

AUTOR: Fred Wander

Fred Wander, 1917 in Wien geboren, dem verarmten Kleinbürgertum entstammend, der Vater war Handelsreisender, die Mutter „ließ ihn laufen“. Ein Gassenjunge, mit 14 von der Schule – „vor dem KZ war ich fünf Jahre lang Vagabund“, sagt er. Schlug sich durch als Gelegenheitsarbeiter in Amsterdam und Frankreich, 1939 Internierung. Nach dem Krieg zurück nach Wien als Reporter, 1958 mit seiner zweiten Frau, Maxie Wander, Übersiedelung in die DDR, seit 1983 lebt er wieder in Wien.

"Ich bin unterwegs, mein Gepäck ist leicht."


So lautet der letzte Satz dieser Autobiographie über ein Leben das reich an Wechselfällen und Traumatisierungen war. Wander erzählt am liebsten von den "kleinen Leuten", die ihm in dieser Welt, in der Menschen anderen Menschen Schreckliches antun, die Freude am Leben erhalten haben - trotz Demütigungen, Exil, Deportation, Internierung in Auschwitz und Buchenwald.

Die außerordentliche Autobiographie eines Mannes, dessen Humanismus angesichts seines Lebensweges tief bewegt, und die dem Leser die Extremerfahrungen eines Lebens im 20. Jahrhundert in Europa so persönlich und ohne Bitterkeit offenlegt, wie es selten zu lesen ist.

|'Ich bin unterwegs, mein Gepäck ist leicht.' So lautet der letzte Satz dieser Autobiographie über ein Leben das reich an Wechselfällen und Traumatisierungen war. Wander erzählt am liebsten von den 'kleinen Leuten', die ihm in dieser Welt, in der Menschen anderen Menschen Schreckliches antun, die Freude am Leben erhalten haben - trotz Demütigungen, Exil, Deportation, Internierung in Auschwitz und Buchenwald.Die außerordentliche Autobiographie eines Mannes, dessen Humanismus angesichts seines Lebensweges tief bewegt, und die dem Leser die Extremerfahrungen eines Lebens im 20. Jahrhundert in Europa so persönlich und ohne Bitterkeit offenlegt, wie es selten zu lesen ist.

Ohne Bitterkeit, ohne Selbstheroisierung und völlig uneitel erzählt Fred Wander von seinem Leben, das reich an Wechselfällen und Traumatisierungen war.


Ohne Bitterkeit, ohne Selbstheroisierung und völlig uneitel erzählt Fred Wander von seinem Leben, das reich an Wechselfällen und Traumatisierungen war.


"Ich bin unterwegs, mein Gepäck ist leicht."

So lautet der letzte Satz dieser Autobiographie über ein Leben das reich an Wechselfällen und Traumatisierungen war. Wander erzählt am liebsten von den "kleinen Leuten", die ihm in dieser Welt, in der Menschen anderen Menschen Schreckliches antun, die Freude am Leben erhalten haben - trotz Demütigungen, Exil, Deportation, Internierung in Auschwitz und Buchenwald.

Die außerordentliche Autobiographie eines Mannes, dessen Humanismus angesichts seines Lebensweges tief bewegt, und die dem Leser die Extremerfahrungen eines Lebens im 20. Jahrhundert in Europa so persönlich und ohne Bitterkeit offenlegt, wie es selten zu lesen ist.

Fred Wander, 1917 in Wien geboren, dem verarmten Kleinbürgertum entstammend, der Vater war Handelsreisender, die Mutter "ließ ihn laufen". Ein Gassenjunge, mit 14 von der Schule - "vor dem KZ war ich fünf Jahre lang Vagabund", sagt er. Schlug sich durch als Gelegenheitsarbeiter in Amsterdam und Frankreich, 1939 Internierung. Nach dem Krieg zurück nach Wien als Reporter, 1958 mit seiner zweiten Frau, Maxie Wander, Übersiedelung in die DDR, seit 1983 lebt er wieder in Wien.

Über den Autor



Fred Wander, 1917 in Wien geboren, dem verarmten Kleinbürgertum entstammend, der Vater war Handelsreisender, die Mutter „ließ ihn laufen". Ein Gassenjunge, mit 14 von der Schule - „vor dem KZ war ich fünf Jahre lang Vagabund", sagt er. Schlug sich durch als Gelegenheitsarbeiter in Amsterdam und Frankreich, 1939 Internierung. Nach dem Krieg zurück nach Wien als Reporter, 1958 mit seiner zweiten Frau, Maxie Wander, Übersiedelung in die DDR, seit 1983 lebt er wieder in Wien.


Klappentext



'Ich bin unterwegs, mein Gepäck ist leicht.'
So lautet der letzte Satz dieser Autobiographie über ein Leben das reich an Wechselfällen und Traumatisierungen war. Wander erzählt am liebsten von den 'kleinen Leuten', die ihm in dieser Welt, in der Menschen anderen Menschen Schreckliches antun, die Freude am Leben erhalten haben - trotz Demütigungen, Exil, Deportation, Internierung in Auschwitz und Buchenwald.Die außerordentliche Autobiographie eines Mannes, dessen Humanismus angesichts seines Lebensweges tief bewegt, und die dem Leser die Extremerfahrungen eines Lebens im 20. Jahrhundert in Europa so persönlich und ohne Bitterkeit offenlegt, wie es selten zu lesen ist.


Ähnliche Artikel