reine Buchbestellungen ab 5 Euro senden wir Ihnen Portofrei zu

Irrlichterloh
Roman
Arno Geiger

10,90 €

inkl. MwSt. · Portofrei
Menge:

Produktbeschreibung

»Eine alte Geschichte, zusammengesetzt aus bewährten Versatzstücken, die aber ihr heutiges Lebensgefühl durch den eigenen ambitionierten Ton der Sprache gewinnt.«
Barbara von Becker, Süddeutschen Zeitung

AUTOR: Arno Geiger

Arno Geiger, geboren 1968 in Bregenz, wuchs in Wolfurt/Vorarlberg auf. Er studierte Deutsche Philologie, Alte Geschichte und vergleichende Literaturwissenschaft in Innsbruck und Wien.

1997 debütierte Arno Geiger mit dem Roman Kleine Schule des Karussellfahrens, 1999 folgt Irrlichterloh. 1998 erhielt er den New Yorker Abraham-Woursell- Award, 2005 für Schöne Freunde den Friedrich-Hölderlin-Förderpreis und den Deutschen Buchpreis für Es geht uns gut. 2008 wurde ihm der Johann Peter Hebel-Preis verliehen, 2011 der Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung. 2007 erschienen Erzählungen mit dem Titel Anna nicht vergessen, 2010 der Roman Alles über Sally, 2011 das Buch Der alte König in seinem Exil, 2015 der Roman Selbstporträt mit Flusspferd. Für den Roman Unter der Drachenwand, der auch für den Deutschen Buchpreis nominiert war, erhielt Arno Geiger den Literaturpreis der Stadt Bremen. 2018 wurde Arno Geiger mit dem Joseph-Breitbach-Preis ausgezeichnet.

Arno Geiger lebt in Wolfurt und Wien.


Fünf Menschen auf der Suche nach sich selbst

»Arno Geigers turbulent-romantisches Sprachfeuerwerk ›Irrlichterloh‹ ist ein hervorragendes Mittel gegen Einschlafgefahr.« Martin Amanshauser im ›Falter‹

Ein heißer Großstadtsommer, zu heiß für lange Haare. Als Ann-Kathrin plötzlich mit neuer Frisur daherkommt, ahnt Jonas, daß Veränderungen vor der Tür stehen. Keine guten. Jonas ist ein Tagträumer, ein Frauenverehrer und Pantomime des Augenblicks. Tagsüber arbeitet er für eine Schilderfabrik, und nachts geht er mit einem Geigenkasten voller Spraydosen auf Tour.

Nach einem seiner nächtlichen Streifzüge muß er jedoch feststellen, daß seine Freundin ihn Hals über Kopf verlassen hat: durchgebrannt mit seinem Chef, im Gepäck ein Bild, das Jonas gehört, ein Mädchenporträt von möglicherweise großem Wert, für das sich auch die Galeristin Ira Constantin brennend interessiert. Bei Jonas knallen alle Sicherungen durch. Mit dem gestohlenen Motorrad einer Hochzeitsgesellschaft nimmt er die Verfolgung auf ...


Fünf Menschen auf der Suche nach der Liebe und sich selbst – ein wunderbar abgedrehter Liebesroman voll Witz, Drive und lodernder Phantasie.
Fünf Menschen auf der Suche nach der Liebe und sich selbst - ein wunderbar abgedrehter Liebesroman voll Witz, Drive und lodernder Phantasie.
Fünf Menschen auf der Suche nach sich selbst

"Arno Geigers turbulent-romantisches Sprachfeuerwerk 'Irrlichterloh' ist ein hervorragendes Mittel gegen Einschlafgefahr." Martin Amanshauser im 'Falter'

Ein heißer Großstadtsommer, zu heiß für lange Haare. Als Ann-Kathrin plötzlich mit neuer Frisur daherkommt, ahnt Jonas, daß Veränderungen vor der Tür stehen. Keine guten. Jonas ist ein Tagträumer, ein Frauenverehrer und Pantomime des Augenblicks. Tagsüber arbeitet er für eine Schilderfabrik, und nachts geht er mit einem Geigenkasten voller Spraydosen auf Tour.

Nach einem seiner nächtlichen Streifzüge muß er jedoch feststellen, daß seine Freundin ihn Hals über Kopf verlassen hat: durchgebrannt mit seinem Chef, im Gepäck ein Bild, das Jonas gehört, ein Mädchenporträt von möglicherweise großem Wert, für das sich auch die Galeristin Ira Constantin brennend interessiert. Bei Jonas knallen alle Sicherungen durch. Mit dem gestohlenen Motorrad einer Hochzeitsgesellschaft nimmt er die Verfolgung auf ...
"Ein Buch, das seine Form nicht an die Inhalte und das seine Inhalte nicht an die Form verrät, sondern die Trennung der beiden unmöglich macht."
volltext.net 18.06.2007
Geiger, Arno
Arno Geiger, geboren 1968 in Bregenz, wuchs in Wolfurt/Vorarlberg auf. Er studierte Deutsche Philologie, Alte Geschichte und vergleichende Literaturwissenschaft in Innsbruck und Wien. 1997 debütierte Arno Geiger mit dem Roman 'Kleine Schule des Karussellfahrens', 1999 folgt 'Irrlichterloh'. 1998 erhielt er den New Yorker Abraham-Woursell- Award, 2005 für 'Schöne Freunde' den Friedrich-Hölderlin-Förderpreis und den Deutschen Buchpreis für 'Es geht uns gut'. 2008 wurde ihm der Johann Peter Hebel-Preis verliehen, 2011 der Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung. 2007 erschienen Erzählungen mit dem Titel 'Anna nicht vergessen', 2010 der Roman 'Alles über Sally', 2011 das Buch 'Der alte König in seinem Exil', 2015 der Roman 'Selbstporträt mit Flusspferd'. Für den Roman 'Unter der Drachenwand', der auch für den Deutschen Buchpreis nominiert war, erhielt Arno Geiger den Literaturpreis der Stadt Bremen. 2018 wurde Arno Geiger mit dem Joseph-Breitbach-Preis ausgezeichnet. Arno Geiger lebt in Wolfurt und Wien.
2

Über den Autor



Arno Geiger, geboren 1968 in Bregenz, wuchs in Wolfurt/Vorarlberg auf. Er studierte Deutsche Philologie, Alte Geschichte und vergleichende Literaturwissenschaft in Innsbruck und Wien.


1997 debütierte Arno Geiger mit dem Roman >Kleine Schule des Karussellfahrens<, 1999 folgt >Irrlichterloh<. 1998 erhielt er den New Yorker Abraham-Woursell- Award, 2005 für >Schöne Freunde< den Friedrich-Hölderlin-Förderpreis und den Deutschen Buchpreis für >Es geht uns gut<. 2008 wurde ihm der Johann Peter Hebel-Preis verliehen, 2011 der Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung. 2007 erschienen Erzählungen mit dem Titel >Anna nicht vergessen<, 2010 der Roman >Alles über Sally<, 2011 das Buch >Der alte König in seinem Exil<, 2015 der Roman >Selbstporträt mit Flusspferd<. Für den Roman >Unter der Drachenwand<, der auch für den Deutschen Buchpreis nominiert war, erhielt Arno Geiger den Literaturpreis der Stadt Bremen. 2018 wurde Arno Geiger mit dem Joseph-Breitbach-Preis ausgezeichnet.


Arno Geiger lebt in Wolfurt und Wien.


Klappentext



Fünf Menschen auf der Suche nach sich selbst


»Arno Geigers turbulent-romantisches Sprachfeuerwerk ›Irrlichterloh‹ ist ein hervorragendes Mittel gegen Einschlafgefahr.« Martin Amanshauser im ›Falter‹

Ein heißer Großstadtsommer, zu heiß für lange Haare. Als Ann-Kathrin plötzlich mit neuer Frisur daherkommt, ahnt Jonas, daß Veränderungen vor der Tür stehen. Keine guten. Jonas ist ein Tagträumer, ein Frauenverehrer und Pantomime des Augenblicks. Tagsüber arbeitet er für eine Schilderfabrik, und nachts geht er mit einem Geigenkasten voller Spraydosen auf Tour.

Nach einem seiner nächtlichen Streifzüge muß er jedoch feststellen, daß seine Freundin ihn Hals über Kopf verlassen hat: durchgebrannt mit seinem Chef, im Gepäck ein Bild, das Jonas gehört, ein Mädchenporträt von möglicherweise großem Wert, für das sich auch die Galeristin Ira Constantin brennend interessiert. Bei Jonas knallen alle Sicherungen durch. Mit dem gestohlenen Motorrad einer Hochzeitsgesellschaft nimmt er die Verfolgung auf ...


Ähnliche Artikel