reine Buchbestellungen ab 5 Euro senden wir Ihnen Portofrei zu

Absterbende Gemütlichkeit
Zwölf Geschichten aus der Mitte der Welt
Herbert Rosendorfer

9,50 €

inkl. MwSt. · Portofrei
Artikel zur Zeit nicht bestellbar

Produktbeschreibung

»Die ganz normale Torheit und der ganz normale Wahnsinn unserer Zeit ? Herbert Rosendorfer vermag sie, wie kein anderer lebender Autor, literarisch dingfest zu machen.«
Joachim Burkhardt, Der Tagesspiegel|»Rosendorfers wieder mit bewundernswerter Leichtigkeit und zum Teil im dialektgeprägten Jargon seiner Figuren hingeschriebene Geschichten sind kleine, luftig-erholsame Momentaufnahmen.«
Alexander Schmitz, Welt am Sonntag|»Alle Varianten von Heiterkeit sind eigentlich bei der Lektüre gewährleistet, wenn ohnehin skurrile Situationen von Rosendorfer in den ganz normalen Irrsinn gesteigert werden.«
Hellweger Anzeiger

AUTOR: Herbert Rosendorfer

Herbert Rosendorfer, am 19. Februar 1934 in Bozen geboren und ebendort am 20. September 2012 verstorben, war Gerichtsassessor in Bayreuth, dann Staatsanwalt und ab 1967 Richter in München, von 1993 bis 1997 in Naumburg/Saale. Seit 1969 zahlreiche Veröffentlichungen, unter denen die ›Briefe in die chinesische Vergangenheit‹ (dtv 10541 und 25044) am bekanntesten geworden sind. Herbert Rosendorfer war Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste sowie der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz und wurde mit zahlreichen bedeutenden Auszeichnungen geehrt, zuletzt 2010 mit dem CORINE-Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten.


Mit hintersinnigem Humor geschriebene Burlesken aus der Welt des Kleinbürgertums.

Ob es der Oktoberfestbesuch der Familie Derendinger ist, die Stuntman-Karriere ihres Sohnes Tommi oder die Italienreise der Schlegelbergers: nichts geht glatt in diesen zwölf Geschichten.

Es kommt ein Brotzeitkorb abhanden, aber gelegentlich auch die Großmutter. Einer schreibt einen Bestseller über das Landleben, obwohl er selbst keine Ahnung davon hat. Ein Friseurmeister wird entführt, und die Bewohner eines Münchner Mietshauses proben den Aufstand ...


Mit hintersinnigem Humor geschriebene Burlesken aus der Welt des Kleinbürgertums.


Mit hintersinnigem Humor geschriebene Burlesken aus der Welt des Kleinbürgertums.


Mit hintersinnigem Humor geschriebene Burlesken aus der Welt des Kleinbürgertums.

Ob es der Oktoberfestbesuch der Familie Derendinger ist, die Stuntman-Karriere ihres Sohnes Tommi oder die Italienreise der Schlegelbergers: nichts geht glatt in diesen zwölf Geschichten.

Es kommt ein Brotzeitkorb abhanden, aber gelegentlich auch die Großmutter. Einer schreibt einen Bestseller über das Landleben, obwohl er selbst keine Ahnung davon hat. Ein Friseurmeister wird entführt, und die Bewohner eines Münchner Mietshauses proben den Aufstand ...
"Die ganz normale Torheit und der ganz normale Wahnsinn unserer Zeit - Herbert Rosendorfer vermag sie, wie kein anderer lebender Autor, literarisch dingfest zu machen."
Joachim Burkhardt, Der Tagesspiegel
Rosendorfer, Herbert
Herbert Rosendorfer, am 19. Februar 1934 in Bozen geboren und ebendort am 20. September 2012 verstorben, war Gerichtsassessor in Bayreuth, dann Staatsanwalt und ab 1967 Richter in München, von 1993 bis 1997 in Naumburg/Saale. Seit 1969 zahlreiche Veröffentlichungen, unter denen die 'Briefe in die chinesische Vergangenheit' (dtv 10541 und 25044) am bekanntesten geworden sind. Herbert Rosendorfer war Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste sowie der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz und wurde mit zahlreichen bedeutenden Auszeichnungen geehrt, zuletzt 2010 mit dem CORINE-Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten.
1

Über den Autor



Herbert Rosendorfer, am 19. Februar 1934 in Bozen geboren und ebendort am 20. September 2012 verstorben, war Gerichtsassessor in Bayreuth, dann Staatsanwalt und ab 1967 Richter in München, von 1993 bis 1997 in Naumburg/Saale. Seit 1969 zahlreiche Veröffentlichungen, unter denen die ›Briefe in die chinesische Vergangenheit‹ (dtv 10541 und 25044) am bekanntesten geworden sind. Herbert Rosendorfer war Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste sowie der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz und wurde mit zahlreichen bedeutenden Auszeichnungen geehrt, zuletzt 2010 mit dem CORINE-Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten.


Klappentext



Mit hintersinnigem Humor geschriebene Burlesken aus der Welt des Kleinbürgertums.


Ob es der Oktoberfestbesuch der Familie Derendinger ist, die Stuntman-Karriere ihres Sohnes Tommi oder die Italienreise der Schlegelbergers: nichts geht glatt in diesen zwölf Geschichten.

Es kommt ein Brotzeitkorb abhanden, aber gelegentlich auch die Großmutter. Einer schreibt einen Bestseller über das Landleben, obwohl er selbst keine Ahnung davon hat. Ein Friseurmeister wird entführt, und die Bewohner eines Münchner Mietshauses proben den Aufstand ...