reine Buchbestellungen ab 5 Euro senden wir Ihnen Portofrei zu

Mathilde Möhring
Roman
Theodor Fontane

6,50 €

inkl. MwSt. · Portofrei
Artikel zur Zeit nicht bestellbar

Produktbeschreibung

AUTOR: Theodor Fontane

Theodor Fontane, am 30. Dezember 1819 in Neuruppin (Brandenburg) geboren, wurde zunächst wie sein Vater Apotheker. 1849 entschloss er sich jedoch, seine schriftstellerische Tätigkeit zum Hauptberuf zu machen, und arbeitete fortan als Auslandskorrespondent,
Kriegsberichterstatter und Theaterkritiker. Erst mit fast sechzig Jahren begann er seine berühmten Romane und Erzählungen zu schreiben. Theodor Fontane starb am 20. September 1898 in Berlin.


Fontanes 1906 postum veröffentlichte Milieustudie über einen tragikomischen Emanzipationsversuch.


Remake der meisterhaften Milieustudie des Kleinbürgertums am Ende des 19. Jahrhunderts, die gleichzeitig eine tragikomische Fallstudie ist - über den vergeblichen Emanzipationsversuch einer Heldin, die sich keine großen Gefühle leisten kann.

»Ach, Thilde, du rechnest immer alles aus, aber du kannst auch falsch rechnen.« Diese Warnung der Berliner Buchhalterswitwe Möhring scheint überflüssig zu sein: Mit Kalkül gewinnt ihre unscheinbare Tochter Mathilde den Untermieter Hugo Großmann für sich und ihre ehrgeizigen Pläne. Der stets kränkliche und temperamentlose Phantast besteht unter Mathildes strenger Aufsicht sein Jura-Examen, er heiratet sie und zieht als Bürgermeister mit seiner ambitionierten Frau in eine westpreußische Kleinstadt.

Mathilde gelingt es, sich selbst und den farblosen Gatten in einer fragwürdigen »gehobenen« Gesellschaft zu etablieren. Erst als Hugo der Schwindsucht erliegt, zerbrechen ihre Zukunftspläne. Mathilde wird auf ihre eigenen Fähigkeiten zurückgeworfen. Mit der Geschichte der lebenstüchtigen Berlinerin Mathilde Möhring schrieb Theodor Fontane eine meisterhafte Milieustudie des Berliner Kleinbürgertums. Mit Humor und freundlicher Ironie kommentiert er in diesem 1906 postum veröffentlichten Roman das Ende eines zum Scheitern verurteilten sozialen Rollenspiels.

|Fontanes 1906 postum veröffentlichte Milieustudie über einen tragikomischen Emanzipationsversuch. Remake der meisterhaften Milieustudie des Kleinbürgertums am Ende des 19. Jahrhunderts, die gleichzeitig eine tragikomische Fallstudie ist - über den vergeblichen Emanzipationsversuch einer Heldin, die sich keine großen Gefühle leisten kann. »Ach, Thilde, du rechnest immer alles aus, aber du kannst auch falsch rechnen.« Diese Warnung der Berliner Buchhalterswitwe Möhring scheint überflüssig zu sein: Mit Kalkül gewinnt ihre unscheinbare Tochter Mathilde den Untermieter Hugo Großmann für sich und ihre ehrgeizigen Pläne. Der stets kränkliche und temperamentlose Phantast besteht unter Mathildes strenger Aufsicht sein Jura-Examen, er heiratet sie und zieht als Bürgermeister mit seiner ambitionierten Frau in eine westpreußische Kleinstadt. Mathilde gelingt es, sich selbst und den farblosen Gatten in einer fragwürdigen »gehobenen« Gesellschaft zu etablieren. Erst als Hugo der Schwindsucht erliegt, zerbrechen ihre Zukunftspläne. Mathilde wird auf ihre eigenen Fähigkeiten zurückgeworfen. Mit der Geschichte der lebenstüchtigen Berlinerin Mathilde Möhring schrieb Theodor Fontane eine meisterhafte Milieustudie des Berliner Kleinbürgertums. Mit Humor und freundlicher Ironie kommentiert er in diesem 1906 postum veröffentlichten Roman das Ende eines zum Scheitern verurteilten sozialen Rollenspiels.
4

Über den Autor



Theodor Fontane, am 30. Dezember 1819 in Neuruppin (Brandenburg) geboren, wurde zunächst wie sein Vater Apotheker. 1849 entschloss er sich jedoch, seine schriftstellerische Tätigkeit zum Hauptberuf zu machen, und arbeitete fortan als Auslandskorrespondent,
Kriegsberichterstatter und Theaterkritiker. Erst mit fast sechzig Jahren begann er seine berühmten Romane und Erzählungen zu schreiben. Theodor Fontane starb am 20. September 1898 in Berlin.


Klappentext



Fontanes 1906 postum veröffentlichte Milieustudie über einen tragikomischen Emanzipationsversuch.


Remake der meisterhaften Milieustudie des Kleinbürgertums am Ende des 19. Jahrhunderts, die gleichzeitig eine tragikomische Fallstudie ist - über den vergeblichen Emanzipationsversuch einer Heldin, die sich keine großen Gefühle leisten kann.

»Ach, Thilde, du rechnest immer alles aus, aber du kannst auch falsch rechnen.« Diese Warnung der Berliner Buchhalterswitwe Möhring scheint überflüssig zu sein: Mit Kalkül gewinnt ihre unscheinbare Tochter Mathilde den Untermieter Hugo Großmann für sich und ihre ehrgeizigen Pläne. Der stets kränkliche und temperamentlose Phantast besteht unter Mathildes strenger Aufsicht sein Jura-Examen, er heiratet sie und zieht als Bürgermeister mit seiner ambitionierten Frau in eine westpreußische Kleinstadt.

Mathilde gelingt es, sich selbst und den farblosen Gatten in einer fragwürdigen »gehobenen« Gesellschaft zu etablieren. Erst als Hugo der Schwindsucht erliegt, zerbrechen ihre Zukunftspläne. Mathilde wird auf ihre eigenen Fähigkeiten zurückgeworfen. Mit der Geschichte der lebenstüchtigen Berlinerin Mathilde Möhring schrieb Theodor Fontane eine meisterhafte Milieustudie des Berliner Kleinbürgertums. Mit Humor und freundlicher Ironie kommentiert er in diesem 1906 postum veröffentlichten Roman das Ende eines zum Scheitern verurteilten sozialen Rollenspiels.


Remake der meisterhaften Milieustudie des Kleinbürgertums am Ende des 19. Jahrhunderts, die gleichzeitig eine tragikomische Fallstudie ist - über den vergeblichen Emanzipationsversuch einer Heldin, die sich keine großen Gefühle leisten kann.

Fontanes 1906 postum veröffentlichte Milieustudie über einen tragikomischen Emanzipationsversuch.
Remake der meisterhaften Milieustudie des Kleinbürgertums am Ende des 19. Jahrhunderts, die gleichzeitig eine tragikomische Fallstudie ist - über den vergeblichen Emanzipationsversuch einer Heldin, die sich keine großen Gefühle leisten kann.

"Ach, Thilde, du rechnest immer alles aus, aber du kannst auch falsch rechnen." Diese Warnung der Berliner Buchhalterswitwe Möhring scheint überflüssig zu sein: Mit Kalkül gewinnt ihre unscheinbare Tochter Mathilde den Untermieter Hugo Großmann für sich und ihre ehrgeizigen Pläne. Der stets kränkliche und temperamentlose Phantast besteht unter Mathildes strenger Aufsicht sein Jura-Examen, er heiratet sie und zieht als Bürgermeister mit seiner ambitionierten Frau in eine westpreußische Kleinstadt.

Mathilde gelingt es, sich selbst und den farblosen Gatten in einer fragwürdigen "gehobenen" Gesellschaft zu etablieren. Erst als Hugo der Schwindsucht erliegt, zerbrechen ihre Zukunftspläne. Mathilde wird auf ihre eigenen Fähigkeiten zurückgeworfen. Mit der Geschichte der lebenstüchtigen Berlinerin Mathilde Möhring schrieb Theodor Fontane eine meisterhafte Milieustudie des Berliner Kleinbürgertums. Mit Humor und freundlicher Ironie kommentiert er in diesem 1906 postum veröffentlichten Roman das Ende eines zum Scheitern verurteilten sozialen Rollenspiels.


Fontane, Theodor
Theodor Fontane, am 30. Dezember 1819 in Neuruppin (Brandenburg) geboren, wurde zunächst wie sein Vater Apotheker. 1849 entschloss er sich jedoch, seine schriftstellerische Tätigkeit zum Hauptberuf zu machen, und arbeitete fortan als Auslandskorrespondent, Kriegsberichterstatter und Theaterkritiker. Erst mit fast sechzig Jahren begann er seine berühmten Romane und Erzählungen zu schreiben. Theodor Fontane starb am 20. September 1898 in Berlin.

Ähnliche Artikel