reine Buchbestellungen ab 5 Euro senden wir Ihnen Portofrei zu

Zwiespalt der Seele
Roman
Graham Greene

6,54 €

inkl. MwSt. · Portofrei
Artikel zur Zeit nicht bestellbar

Produktbeschreibung

AUTOR: Graham Greene

Graham Greene wurde am 2. Oktober 1904 in Berkhampstead, Hertfordshire, geboren. Sein Großonkel war der Autor der 'Schatzinsel', Robert Louis Stevenson. Da Greene der Sohn des örtlichen Schuldirektors war, behandelten seine Mitschüler ihn als Außenseiter. Er entwickelte einen Hang zum Einzelgängertum, gegen den auch seine beiden Brüder nichts tun konnten. Nach Beendigung der Schule ging Greene nach Oxford und studierte am Balliol College Neuere Geschichte. Seine erste Anstellung war ein Redakteursposten bei der Times in London, danach fand er eine Stelle als Filmkritiker beim Spectator. Die großen Reisen, die er unternahm – u.a. nach Westafrika und Asien – wurden auch zum Fundus für seine schriftstellerische Tätigkeit. Ein entscheidender Schritt war 1934 sein Übertritt zum Katholizismus. Sein erster Roman, 'The Man Within' (1929, dt. 'Zwiespalt der Seele'), beschreibt bereits den Konflikt zwischen Gut und Böse, der im Zentrum von Graham Greenes Werk steht. Man findet ihn in den Kriminalgeschichten wie in den psychologisch ausgerichteten Romanen. Als 1940 'The Power and the Glory' (dt. 'Die Kraft und die Herrlichkeit') erschien, erhielt Greene dafür den Hawthorne-Preis. Viele halten es für sein vielleicht bestes Werk. Zweimal leitete er Verlage, Mitte der vierziger Jahre Eyre & Spottiswoode und Anfang der sechziger Jahre Bodley Head. Am 3. April 1991 starb Graham Greene in Genf. Er wurde mehrmals als heißer Kandidat für den Literatur-Nobelpreis gehandelt und zählt zu den bedeutendsten Schriftstellern des 20. Jahrhunderts.

Ein atmosphärisch dicht und mitreißend erzählter Thriller


Graham Greenes Erstling ist ein psychologischer Thriller, eine Geschichte von Verrat und Verfolgung.

»Hat Andrews sich die ganze Zeit über mich lustig gemacht«, fragte Carlyon, »während wir Freunde waren? Er ist ein Feigling, und Feiglinge sind schlau. Ich habe ihm von all den Dingen erzählt, die ich gern hatte. Ich kann das nur aus dem Gedächtnis löschen, wenn ich ihn töte«, fügte er mit unangebrachtem Pathos hinzu. »Waren es denn wirklich so große Geheimnisse?« fragte Elizabeth.

Der »feige Antiheld« ist der blutjunge Schmuggler Francis Andrews, der wegen seiner Feigheit so sehr gehänselt wird, daß er seine Kumpane dem Zoll verrät. Bei ihrer Festnahme wird ein Beamter getötet. Von den Schmugglern entkommt nur sein alter Freund Carlyon, vor dessen Rache Andrews sich bei der schönen, einsam lebenden Elizabeth versteckt. Sie bringt ihn dazu, beim Mordprozeß gegen seine Ex-Kumpane auszusagen. Sie hofft, dieser Mutbeweis werde aus dem schwachen Jungen endlich doch einen Mann machen ...|Ein atmosphärisch dicht und mitreißend erzählter ThrillerGraham Greenes Erstling ist ein psychologischer Thriller, eine Geschichte von Verrat und Verfolgung. »Hat Andrews sich die ganze Zeit über mich lustig gemacht«, fragte Carlyon, »während wir Freunde waren? Er ist ein Feigling, und Feiglinge sind schlau. Ich habe ihm von all den Dingen erzählt, die ich gern hatte. Ich kann das nur aus dem Gedächtnis löschen, wenn ich ihn töte«, fügte er mit unangebrachtem Pathos hinzu. »Waren es denn wirklich so große Geheimnisse?« fragte Elizabeth.Der »feige Antiheld« ist der blutjunge Schmuggler Francis Andrews, der wegen seiner Feigheit so sehr gehänselt wird, daß er seine Kumpane dem Zoll verrät. Bei ihrer Festnahme wird ein Beamter getötet. Von den Schmugglern entkommt nur sein alter Freund Carlyon, vor dessen Rache Andrews sich bei der schönen, einsam lebenden Elizabeth versteckt. Sie bringt ihn dazu, beim Mordprozeß gegen seine Ex-Kumpane auszusagen. Sie hofft, dieser Mutbeweis werde aus dem schwachen Jungen endlich doch einen Mann machen ...
Graham Greenes Erstling ist ein psychologischer Thriller, eine Geschichte von Verrat und Verfolgung, um den blutjungen Schmuggler Francis Andrews, der wegen seiner Feigheit so sehr gehänselt wird, daß er seine Kumpane dem Zoll verrät.

Graham Greenes Erstling ist ein psychologischer Thriller, eine Geschichte von Verrat und Verfolgung, um den blutjungen Schmuggler Francis Andrews, der wegen seiner Feigheit so sehr gehänselt wird, daß er seine Kumpane dem Zoll verrät.

Ein atmosphärisch dicht und mitreißend erzählter Thriller

Graham Greenes Erstling ist ein psychologischer Thriller, eine Geschichte von Verrat und Verfolgung.

"Hat Andrews sich die ganze Zeit über mich lustig gemacht", fragte Carlyon, "während wir Freunde waren? Er ist ein Feigling, und Feiglinge sind schlau. Ich habe ihm von all den Dingen erzählt, die ich gern hatte. Ich kann das nur aus dem Gedächtnis löschen, wenn ich ihn töte", fügte er mit unangebrachtem Pathos hinzu. "Waren es denn wirklich so große Geheimnisse?" fragte Elizabeth.

Der "feige Antiheld" ist der blutjunge Schmuggler Francis Andrews, der wegen seiner Feigheit so sehr gehänselt wird, daß er seine Kumpane dem Zoll verrät. Bei ihrer Festnahme wird ein Beamter getötet. Von den Schmugglern entkommt nur sein alter Freund Carlyon, vor dessen Rache Andrews sich bei der schönen, einsam lebenden Elizabeth versteckt. Sie bringt ihn dazu, beim Mordprozeß gegen seine Ex-Kumpane auszusagen. Sie hofft, dieser Mutbeweis werde aus dem schwachen Jungen endlich doch einen Mann machen ...
Graham Greene wurde am 2. Oktober 1904 in Berkhampstead, Hertfordshire, geboren. Sein Großonkel war der Autor der 'Schatzinsel', Robert Louis Stevenson. Da Greene der Sohn des örtlichen Schuldirektors war, behandelten seine Mitschüler ihn als Außenseiter. Er entwickelte einen Hang zum Einzelgängertum, gegen den auch seine beiden Brüder nichts tun konnten. Nach Beendigung der Schule ging Greene nach Oxford und studierte am Balliol College Neuere Geschichte. Seine erste Anstellung war ein Redakteursposten bei der Times in London, danach fand er eine Stelle als Filmkritiker beim Spectator.

Die großen Reisen, die er unternahm - u.a. nach Westafrika und Asien - wurden auch zum Fundus für seine schriftstellerische Tätigkeit. Ein entscheidender Schritt war 1934 sein Übertritt zum Katholizismus. Sein erster Roman, 'The Man Within' (1929, dt. 'Zwiespalt der Seele'), beschreibt bereits den Konflikt zwischen Gut und Böse, der im Zentrum von Graham Greenes Werk steht. Man findet ihn in den Kriminalgeschichten wie in den psychologisch ausgerichteten Romanen. Als 1940 'The Power and the Glory' (dt. 'Die Kraft und die Herrlichkeit') erschien, erhielt Greene dafür den Hawthorne-Preis. Viele halten es für sein vielleicht bestes Werk. Zweimal leitete er Verlage, Mitte der vierziger Jahre Eyre & Spottiswoode und Anfang der sechziger Jahre Bodley Head. Am 3. April 1991 starb Graham Greene in Genf. Er wurde mehrmals als heißer Kandidat für den Literatur-Nobelpreis gehandelt und zählt zu den bedeutendsten Schriftstellern des 20. Jahrhunderts.

Klappentext



Ein atmosphärisch dicht und mitreißend erzählter Thriller
Graham Greenes Erstling ist ein psychologischer Thriller, eine Geschichte von Verrat und Verfolgung. »Hat Andrews sich die ganze Zeit über mich lustig gemacht«, fragte Carlyon, »während wir Freunde waren? Er ist ein Feigling, und Feiglinge sind schlau. Ich habe ihm von all den Dingen erzählt, die ich gern hatte. Ich kann das nur aus dem Gedächtnis löschen, wenn ich ihn töte«, fügte er mit unangebrachtem Pathos hinzu. »Waren es denn wirklich so große Geheimnisse?« fragte Elizabeth.Der »feige Antiheld« ist der blutjunge Schmuggler Francis Andrews, der wegen seiner Feigheit so sehr gehänselt wird, daß er seine Kumpane dem Zoll verrät. Bei ihrer Festnahme wird ein Beamter getötet. Von den Schmugglern entkommt nur sein alter Freund Carlyon, vor dessen Rache Andrews sich bei der schönen, einsam lebenden Elizabeth versteckt. Sie bringt ihn dazu, beim Mordprozeß gegen seine Ex-Kumpane auszusagen. Sie hofft, dieser Mutbeweis werde aus dem schwachen Jungen endlich doch einen Mann machen ...


Ähnliche Artikel