reine Buchbestellungen ab 5 Euro senden wir Ihnen Portofrei zu

Notabene 45
Ein Tagebuch
Erich Kästner

10,90 €

inkl. MwSt. · Portofrei
Artikel zur Zeit nicht bestellbar

Produktbeschreibung

AUTOR: Erich Kästner

Erich Kästner wurde 1899 in Dresden geboren und starb 1974 in München. Der Schriftsteller, Satiriker, Dramatiker und nicht zuletzt Autor der berühmten Kinderklassiker ›Das doppelte Lottchen‹, ›Das fliegende Klassenzimmer‹, ›Pünktchen und Anton‹, ›Emil und die Detektive‹ und ›Die Konferenz der Tiere‹ wurde mit zahlreichen Preisen bedacht (u.a. mit dem Büchner-Preis und der Hans-Christian Andersen-Medaille).

»Erich Kästner war ein wehmütiger Satiriker und ein augenzwinkernder Skeptiker. Er war Deutschlands hoffnungsvollster Pessimist und der deutschen Literatur positivster Negationsrat. War er ein Schulmeister? Aber ja doch, nur eben Deutschlands amüsantester und geistreichster. Er war ein Prediger, der stolz die Narrenkappe trug.« Marcel Reich-Ranicki


Ein leidenschaftlicher Aufruf zur Menschlichkeit


Kästners Tagebuchnotizen aus dem letzten Kriegsjahr, seine bewegende Chronik der Grausamkeiten des Dritten Reiches und der Schwierigkeiten eines Neubeginns.

Danach gefragt, warum er nicht emigriert sei, sondern sich statt dessen den Gefahren ausgesetzt habe, die ihm als verbotenem Autor in der Hitler-Zeit drohten, antwortete er sinngemäß: Er habe es als seine Pflicht betrachtet, die täglichen Grausamkeiten des Dritten Reiches aufzuzeichnen und zur Warnung für Spätergeborene festzuhalten.

Notabene 45 ist ein aus diesen Notizen nachträglich verfaßtes Tagebuch Erich Kästners. Seine differenzierte Auseinandersetzung mit der Nazizeit ist ein Dokument der Erschütterung und zugleich auch der Hoffnung, daß aus den verblendeten Mitläufern von einst doch Demokraten werden.|Ein leidenschaftlicher Aufruf zur MenschlichkeitKästners Tagebuchnotizen aus dem letzten Kriegsjahr, seine bewegende Chronik der Grausamkeiten des Dritten Reiches und der Schwierigkeiten eines Neubeginns.Danach gefragt, warum er nicht emigriert sei, sondern sich statt dessen den Gefahren ausgesetzt habe, die ihm als verbotenem Autor in der Hitler-Zeit drohten, antwortete er sinngemäß: Er habe es als seine Pflicht betrachtet, die täglichen Grausamkeiten des Dritten Reiches aufzuzeichnen und zur Warnung für Spätergeborene festzuhalten. Notabene 45 ist ein aus diesen Notizen nachträglich verfaßtes Tagebuch Erich Kästners. Seine differenzierte Auseinandersetzung mit der Nazizeit ist ein Dokument der Erschütterung und zugleich auch der Hoffnung, daß aus den verblendeten Mitläufern von einst doch Demokraten werden.

Kästners Tagebuchnotizen aus dem letzten Kriegsjahr, seine bewegende Chronik der Grausamkeiten des Dritten Reiches und der Schwierigkeiten eines Neubeginns.


Ein leidenschaftlicher Aufruf zur Menschlichkeit

Kästners Tagebuchnotizen aus dem letzten Kriegsjahr, seine bewegende Chronik der Grausamkeiten des Dritten Reiches und der Schwierigkeiten eines Neubeginns.

Danach gefragt, warum er nicht emigriert sei, sondern sich statt dessen den Gefahren ausgesetzt habe, die ihm als verbotenem Autor in der Hitler-Zeit drohten, antwortete er sinngemäß: Er habe es als seine Pflicht betrachtet, die täglichen Grausamkeiten des Dritten Reiches aufzuzeichnen und zur Warnung für Spätergeborene festzuhalten.

'Notabene 45' ist ein aus diesen Notizen nachträglich verfaßtes Tagebuch Erich Kästners. Seine differenzierte Auseinandersetzung mit der Nazizeit ist ein Dokument der Erschütterung und zugleich auch der Hoffnung, daß aus den verblendeten Mitläufern von einst doch Demokraten werden.
Erich Kästner wurde 1899 in Dresden geboren und starb 1974 in München. Der Schriftsteller, Satiriker, Dramatiker und nicht zuletzt Autor der berühmten Kinderklassiker 'Das doppelte Lottchen', 'Das fliegende Klassenzimmer', 'Pünktchen und Anton', 'Emil und die Detektive' und 'Die Konferenz der Tiere' wurde mit zahlreichen Preisen bedacht (u.a. mit dem Büchner-Preis und der Hans-Christian Andersen-Medaille).

"Erich Kästner war ein wehmütiger Satiriker und ein augenzwinkernder Skeptiker. Er war Deutschlands hoffnungsvollster Pessimist und der deutschen Literatur positivster Negationsrat. War er ein Schulmeister? Aber ja doch, nur eben Deutschlands amüsantester und geistreichster. Er war ein Prediger, der stolz die Narrenkappe trug." Marcel Reich-Ranicki

Über den Autor



Erich Kästner wurde 1899 in Dresden geboren und starb 1974 in München. Der Schriftsteller, Satiriker, Dramatiker und nicht zuletzt Autor der berühmten Kinderklassiker ›Das doppelte Lottchen‹, ›Das fliegende Klassenzimmer‹, ›Pünktchen und Anton‹, ›Emil und die Detektive‹ und ›Die Konferenz der Tiere‹ wurde mit zahlreichen Preisen bedacht (u.a. mit dem Büchner-Preis und der Hans-Christian Andersen-Medaille).

»Erich Kästner war ein wehmütiger Satiriker und ein augenzwinkernder Skeptiker. Er war Deutschlands hoffnungsvollster Pessimist und der deutschen Literatur positivster Negationsrat. War er ein Schulmeister? Aber ja doch, nur eben Deutschlands amüsantester und geistreichster. Er war ein Prediger, der stolz die Narrenkappe trug.« Marcel Reich-Ranicki


Klappentext



Ein leidenschaftlicher Aufruf zur Menschlichkeit
Kästners Tagebuchnotizen aus dem letzten Kriegsjahr, seine bewegende Chronik der Grausamkeiten des Dritten Reiches und der Schwierigkeiten eines Neubeginns.Danach gefragt, warum er nicht emigriert sei, sondern sich statt dessen den Gefahren ausgesetzt habe, die ihm als verbotenem Autor in der Hitler-Zeit drohten, antwortete er sinngemäß: Er habe es als seine Pflicht betrachtet, die täglichen Grausamkeiten des Dritten Reiches aufzuzeichnen und zur Warnung für Spätergeborene festzuhalten. >Notabene 45< ist ein aus diesen Notizen nachträglich verfaßtes Tagebuch Erich Kästners. Seine differenzierte Auseinandersetzung mit der Nazizeit ist ein Dokument der Erschütterung und zugleich auch der Hoffnung, daß aus den verblendeten Mitläufern von einst doch Demokraten werden.