reine Buchbestellungen ab 5 Euro senden wir Ihnen Portofrei zu

Der Schimmelreiter Novelle
Berlin 1888
Theodor Storm

9,90 €

inkl. MwSt. · Portofrei
Artikel zur Zeit nicht bestellbar

Der Schimmelreiter Novelle

Produktbeschreibung

AUTOR: Theodor Storm

Theodor Storm wurde am 14. September 1817 in Husum geboren. Er wuchs in einem liberalen, großbürgerlichen Elternhaus auf. Später verband Storm eine Freundschaft zu Theodor Fontane, Franz Kugler und Ferdinand Tönnies. Berühmt wurde er durch seine Lyrik und Prosa, in der er dem deutschen Realismus eine norddeutsche Prägung verlieh. Besonders bekannt sind seine Novellen Immensee und Der Schimmelreiter sowie die Kinderbücher Pole Poppenspäler und Der kleine Häwelmann. Storm starb am 4. Juni 1888 in Hanerau-Hademarschen. 


REDAKTION: Joseph Kiermeier-Debre

Prof. Dr. Joseph Kiermeier-Debre war bis vor kurzem Leiter des Antoniter-/Strigelmuseums und der MEWO Kunsthalle in Memmingen, ist Dozent für Neuere deutsche Literatur an der Universität München und Autor und Herausgeber zahlreicher Veröffentlichungen, darunter Autor der Originalausgaben 'Goethes Frauen' (dtv 14025) und Schillers Frauen (dtv 13769) und Herausgeber der Gedichtbände von Eichendorff (dtv 13600), Klabund (dtv 20641) und Schiller (13270).

Seit 1997 betreut er als Herausgeber die dtv Bibliothek der Erstausgaben. Dort erschienen bisher 80 Bände.
 


Aus der Reihe »Bibliothek der Erstausgaben«


»Schon sah er im Geist die stürzende Hochfluth hereinbrechen
und Gras und Klee mit ihrem salzen schäumenden Gischt bedecken.«

Storms berühmte Novelle beschäftigt sich mit dem Kampf des Deichgrafen Hauke Haien gegen den Aberglauben und die Fortschrittsfeindlichkeit seiner Landsleute. Der ›Schimmelreiter‹, Storms letztes Werk, bietet ein komplexes Handlungsgeflecht mit doppelter Rahmenhandlung und bildet einen Höhepunkt des Erzählens zwischen Biedermeier und Naturalismus. Der Autor, den das nordische Mythendunkel zeit seines Lebens umtrieb, schuf mit seinem Werk ein Manifest der Aufklärung und Humanität.

|Aus der Reihe »Bibliothek der Erstausgaben«»Schon sah er im Geist die stürzende Hochfluth hereinbrechen und Gras und Klee mit ihrem salzen schäumenden Gischt bedecken.«Storms berühmte Novelle beschäftigt sich mit dem Kampf des Deichgrafen Hauke Haien gegen den Aberglauben und die Fortschrittsfeindlichkeit seiner Landsleute. Der ›Schimmelreiter‹, Storms letztes Werk, bietet ein komplexes Handlungsgeflecht mit doppelter Rahmenhandlung und bildet einen Höhepunkt des Erzählens zwischen Biedermeier und Naturalismus. Der Autor, den das nordische Mythendunkel zeit seines Lebens umtrieb, schuf mit seinem Werk ein Manifest der Aufklärung und Humanität.

»Schon sah er im Geist die stürzende Hochfluth hereinbrechen und Gras und Klee mit ihrem salzen schäumenden Gischt bedecken.«


Aus der Reihe "Bibliothek der Erstausgaben"

"Schon sah er im Geist die stürzende Hochfluth hereinbrechen
und Gras und Klee mit ihrem salzen schäumenden Gischt bedecken."

Storms berühmte Novelle beschäftigt sich mit dem Kampf des Deichgrafen Hauke Haien gegen den Aberglauben und die Fortschrittsfeindlichkeit seiner Landsleute. Der ›Schimmelreiter‹, Storms letztes Werk, bietet ein komplexes Handlungsgeflecht mit doppelter Rahmenhandlung und bildet einen Höhepunkt des Erzählens zwischen Biedermeier und Naturalismus. Der Autor, den das nordische Mythendunkel zeit seines Lebens umtrieb, schuf mit seinem Werk ein Manifest der Aufklärung und Humanität.

Storm, Theodor
Theodor Storm wurde am 14. September 1817 in Husum geboren. Er wuchs in einem liberalen, großbürgerlichen Elternhaus auf. Später verband Storm eine Freundschaft zu Theodor Fontane, Franz Kugler und Ferdinand Tönnies. Berühmt wurde er durch seine Lyrik und Prosa, in der er dem deutschen Realismus eine norddeutsche Prägung verlieh. Besonders bekannt sind seine Novellen 'Immensee' und 'Der Schimmelreiter' sowie die Kinderbücher 'Pole Poppenspäler' und 'Der kleine Häwelmann'. Storm starb am 4. Juni 1888 in Hanerau-Hademarschen.

Kiermeier-Debre, Joseph
Prof. Dr. Joseph Kiermeier-Debre war bis vor kurzem Leiter des Antoniter-/Strigelmuseums und der MEWO Kunsthalle in Memmingen, ist Dozent für Neuere deutsche Literatur an der Universität München und Autor und Herausgeber zahlreicher Veröffentlichungen, darunter Autor der Originalausgaben 'Goethes Frauen' (dtv 14025) und Schillers Frauen (dtv 13769) und Herausgeber der Gedichtbände von Eichendorff (dtv 13600), Klabund (dtv 20641) und Schiller (13270).Seit 1997 betreut er als Herausgeber die dtv Bibliothek der Erstausgaben. Dort erschienen bisher 80 Bände.

Über den Autor



Theodor Storm wurde am 14. September 1817 in Husum geboren. Er wuchs in einem liberalen, großbürgerlichen Elternhaus auf. Später verband Storm eine Freundschaft zu Theodor Fontane, Franz Kugler und Ferdinand Tönnies. Berühmt wurde er durch seine Lyrik und Prosa, in der er dem deutschen Realismus eine norddeutsche Prägung verlieh. Besonders bekannt sind seine Novellen >Immensee< und >Der Schimmelreiter< sowie die Kinderbücher >Pole Poppenspäler< und >Der kleine Häwelmann<. Storm starb am 4. Juni 1888 in Hanerau-Hademarschen.


Klappentext



Aus der Reihe »Bibliothek der Erstausgaben«

»Schon sah er im Geist die stürzende Hochfluth hereinbrechen
und Gras und Klee mit ihrem salzen schäumenden Gischt bedecken.«

Storms berühmte Novelle beschäftigt sich mit dem Kampf des Deichgrafen Hauke Haien gegen den Aberglauben und die Fortschrittsfeindlichkeit seiner Landsleute. Der >Schimmelreiter<, Storms letztes Werk, bietet ein komplexes Handlungsgeflecht mit doppelter Rahmenhandlung und bildet einen Höhepunkt des Erzählens zwischen Biedermeier und Naturalismus. Der Autor, den das nordische Mythendunkel zeit seines Lebens umtrieb, schuf mit seinem Werk ein Manifest der Aufklärung und Humanität.