reine Buchbestellungen ab 5 Euro senden wir Ihnen Portofrei zu

Le Corbusier und die Macht der Fotografie
Zur Ausstellung im Musee des beaux-arts, La Chaux-de-Fonds, Schweiz, 2012/2013 und im Center International pour la Ville, Brüssel, 2013

20,45 €

inkl. MwSt. · Portofrei
Artikel zur Zeit nicht bestellbar

Produktbeschreibung

Le Corbusier war seiner Zeit in vielerlei Hinsicht voraus, doch vor allem wusste er früher als die meisten seiner Architektenkollegen um die suggestive Kraft der Fotografie, die er bei der Dokumentation seiner Bauten und Ideen gekonnt einzusetzen wusste. Der prächtige Band beleuchtet diesen wenig bekannten, aber doch wesentlichen Aspekt seines Schaffens.
Der geniale Architekt und Entwerfer Le Corbusier (1887-1965) erkannte die Wichtigkeit klarer graphischer Gestaltungskonzepte und sorgte dafür, dass seine Arbeiten bereits im Planungsstadium ausführlich fotografisch dokumentiert wurden. Anschließend kümmerte er sich dann persönlich um die Publikation zahlreicher Bücher, die unterschiedlichstes Material seines Schaffens einem breiten Publikum optimal aufbereitet zugänglich machen sollten. Denn gerade im Hinblick auf die suggestive Kraft der Fotografie, die er bei seiner Arbeit gekonnt einzusetzen verstand, war Le Corbusier seiner Zeit weit voraus. Der prächtige Band öffnet den Blick für einen bislang weniger bekannten, aber doch so wesentlichen Aspekt seines Schaffens.

Klappentext



Der geniale Architekt und Entwerfer Le Corbusier (1887-1965) erkannte die Wichtigkeit klarer graphischer Gestaltungskonzepte und sorgte dafür, dass seine Arbeiten bereits im Planungsstadium ausführlich fotografisch dokumentiert wurden. Anschließend kümmerte er sich dann persönlich um die Publikation zahlreicher Bücher, die unterschiedlichstes Material seines Schaffens einem breiten Publikum optimal aufbereitet zugänglich machen sollten. Denn gerade im Hinblick auf die suggestive Kraft der Fotografie, die er bei seiner Arbeit gekonnt einzusetzen verstand, war Le Corbusier seiner Zeit weit voraus. Der prächtige Band öffnet den Blick für einen bislang weniger bekannten, aber doch so wesentlichen Aspekt seines Schaffens.