reine Buchbestellungen ab 5 Euro senden wir Ihnen Portofrei zuDiesen Artikel senden wir Ihnen ohne weiteren Aufpreis als PAKET

Alfred Polgar
Leben in Bildern
Nentwich, Andreas & Stolz, Dieter

22,00 €

inkl. MwSt. · Portofrei
Menge:

Produktbeschreibung

Unverstaubteres als seine Prosa lässt sich nicht denken. Wer ihn liest, fühlt sich belebt durch seinen Witz, seine feine Bosheit, helle Vernunft und unbedingte Humanität. Robert Musil zufolge war es leichter, eine Forelle mit der Hand zu fangen, als eine ernsthafte Unterredung mit Alfred Polgar zu führen. Andreas Nentwich versucht es gar nicht erst, sondern wendet sich der Oberfläche zu: Maßschuhen und Geldnöten, Neurasthenien und Lebensspuren auf dem fotografischen Abbild. Und er passt Polgar dort ab, wo er mit seiner ganzen Person anwesend ist, weil er nicht 'ich' sagen muss: in den Vexierspielen seiner kritischen Erzählungen und erzählenden Kritiken.
Andreas Nentwich, geboren 1959 in Herborn/Hessen, studierte Germanistik und Kunstgeschichte. Für seine literaturkritischen Arbeiten wurde er 1999 mit dem Alfred-Kerr-Preis ausgezeichnet. Von 2003 bis 2008 war er Redakteur bei der Zeitschrift du, seitdem ist er bei der Schweizer Wochenzeitschrift Sonntag tätig. Er lebt in Zürich-Oerlikon und Berlin-Charlottenburg.
1

Über den Autor



Andreas Nentwich, geboren 1959 in Herborn/Hessen, studierte Germanistik und Kunstgeschichte. Für seine literaturkritischen Arbeiten wurde er 1999 mit dem Alfred-Kerr-Preis ausgezeichnet. Von 2003 bis 2008 war er Redakteur bei der Zeitschrift du, seitdem ist er bei der Schweizer Wochenzeitschrift Sonntag tätig. Er lebt in Zürich-Oerlikon und Berlin-Charlottenburg.


Klappentext



Unverstaubteres als seine Prosa lässt sich nicht denken. Wer ihn liest, fühlt sich belebt durch seinen Witz, seine feine Bosheit, helle Vernunft und unbedingte Humanität. Robert Musil zufolge war es leichter, eine Forelle mit der Hand zu fangen, als eine ernsthafte Unterredung mit Alfred Polgar zu führen. Andreas Nentwich versucht es gar nicht erst, sondern wendet sich der Oberfläche zu: Maßschuhen und Geldnöten, Neurasthenien und Lebensspuren auf dem fotografischen Abbild. Und er passt Polgar dort ab, wo er mit seiner ganzen Person anwesend ist, weil er nicht 'ich' sagen muss: in den Vexierspielen seiner kritischen Erzählungen und erzählenden Kritiken.


Ähnliche Artikel