reine Buchbestellungen ab 5 Euro senden wir Ihnen Portofrei zu

Die Stiftskirche St. Marien auf dem Berge zu Herford
Große DKV-Kunstführer
Otto, Wolfgang & Nothoff, Dirk

9,80 €

inkl. MwSt. · Portofrei
Artikel zur Zeit nicht bestellbar

Produktbeschreibung

Die Stiftskirche und ehem. Wallfahrtskirche St. Marien auf dem Berge zu Herford geht zurück auf eine Marienerscheinung im 10. Jahrhundert. Nie zerstört, wurde der Raum jüngst neu gestaltet. Der neue Kunstführer stellt diese Kirche vor, ihre Baugeschichte, die Architektur, die Kunstschätze, die reiche Gestaltung aus einer über eintausendjährigen Geschichte.
Schon von Weitem sieht man über der Stadt Herford hoch aufragend die Kirche St. Marien. Sie geht zurück auf die älteste Marienerscheinung nördlich der Alpen: Um die Mitte des 10. Jahrhunderts soll dort auf dem Berge, oberhalb des Klosters, einem Bettler die Gottesmutter Maria erschienen sein. Eine erste schlichte Kirche wurde 1011 geweiht. Mit der Entwicklung von Abtei und Stadt, die sich zur reichsfreien und Hansestadt entwickelte, gewann auch die Wallfahrtskirche St. Marien an Bedeutung. Mehrfach erweitert, wurde bis 1325 eine eindrucksvolle zentrale gotische Halle um diesen Ort der Erscheinung geschaffen. Über dem heiligen Baumstamm, über dem Maria erschienen sein soll, erhebt sich eine wunderbare spätgotische Pyramide, in ihrer Spitze eine Doppelplastik der Maria.

Klappentext



Schon von Weitem sieht man über der Stadt Herford hoch aufragend die Kirche St. Marien. Sie geht zurück auf die älteste Marienerscheinung nördlich der Alpen: Um die Mitte des 10. Jahrhunderts soll dort auf dem Berge, oberhalb des Klosters, einem Bettler die Gottesmutter Maria erschienen sein.
Eine erste schlichte Kirche wurde 1011 geweiht. Mit der Entwicklung von Abtei und Stadt, die sich zur reichsfreien und Hansestadt entwickelte, gewann auch die Wallfahrtskirche St. Marien an Bedeutung. Mehrfach erweitert, wurde bis 1325 eine eindrucksvolle zentrale gotische Halle um diesen Ort der Erscheinung geschaffen. Über dem heiligen Baumstamm, über dem Maria erschienen sein soll, erhebt sich eine wunderbare spätgotische Pyramide, in ihrer Spitze eine Doppelplastik der Maria.


Ähnliche Artikel