reine Buchbestellungen ab 5 Euro senden wir Ihnen Portofrei zu

Wie das Wiesel dem Riesen den Marsch blies
Ausgezeichnet mit 'Die besten 7 Bücher für junge Leser', 02/2011
Mathias Jeschke

9,45 €

inkl. MwSt. · Portofrei
Artikel zur Zeit nicht bestellbar

Wie das Wiesel dem Riesen den Marsch blies

Produktbeschreibung

»Auf seiner Wiese hörte das Wiesel ein leises Rieseln.Es fielen Kiesel aus der Tasche des Riesen. Da rief das Wiesel: Dass ich nicht niese, alter Stiesel! Ich find das fiese, dass deine Kiesel mir meine Wiese vermiesen.Dann hat das Wiesel den Riesen der Wiese verwiesen.« Nicht nur Riesen werden in diesem Gedichtband von verärgerten Wieseln der Wiese verwiesen. Da gibt es Regentiere, die über Häuserdächer trappeln, ungezogene Opas, die mit den Ohren wackeln, lesende Kühe, kochende Fische, summende Hummeln und alte Hammel. Eine bunte Mischung aus Gedichten, die sich mal reimen, mal lautmalerisch mit Wörtern spielen oder es in nur zwei Zeilen einfach auf den Punkt bringen. Mit Illustrationen voller Fantasie und Bildwitz.
"Auf seiner Wiese hörte das Wiesel ein leises Rieseln.
Es fielen Kiesel aus der Tasche des Riesen.
Da rief das Wiesel: 'Dass ich nicht niese, alter Stiesel!
Ich find das fiese, dass deine Kiesel mir meine Wiese vermiesen.'
Dann hat das Wiesel den Riesen der Wiese verwiesen."
Nicht nur Riesen werden in diesem Gedichtband von verärgerten Wieseln der Wiese verwiesen. Da gibt es Regentiere, die über Häuserdächer trappeln, ungezogene Opas, die mit den Ohren wackeln, lesende Kühe, kochende Fische, summende Hummeln und alte Hammel.
Eine bunte Mischung aus Gedichten, die sich mal reimen, mal lautmalerisch mit Wörtern spielen oder es in nur zwei Zeilen einfach auf den Punkt bringen. Mit Illustrationen voller Fantasie und Bildwitz.
Mathias Jeschke, geb. 1963 in Lüneburg, Verlagslektor und Autor in Stuttgart. Beiträge u.a. in mare, neue deutsche literatur, Wespennest, Jahrbuch der Lyrik und Süddeutsche Zeitung. Stipendium des Landes Mecklenburg-Vorpommern 1998, Würth-Literaturpreis 2002, Eugen-Wolff-Literaturpreis 2004

Über den Autor



Mathias Jeschke, geboren 1963 in Lüneburg, fuhr zur See und studierte Theologie in Göttingen, Heidelberg und Rostock. Er arbeitet als Lektor in einem Verlag und lebt mit seiner Familie in Stuttgart. Im Boje Verlag ist von ihm bereits das Buch Peter Pumm sucht einen Freund und Der Wechstabenverbuchsler erschienen.


Klappentext



»Auf seiner Wiese hörte das Wiesel ein leises Rieseln.
Es fielen Kiesel aus der Tasche des Riesen.
Da rief das Wiesel: >Dass ich nicht niese, alter Stiesel!
Ich find das fiese, dass deine Kiesel mir meine Wiese vermiesen.<
Dann hat das Wiesel den Riesen der Wiese verwiesen.«

Nicht nur Riesen werden in diesem Gedichtband von verärgerten Wieseln der Wiese verwiesen. Da gibt es Regentiere, die über Häuserdächer trappeln, ungezogene Opas, die mit den Ohren wackeln, lesende Kühe, kochende Fische, summende Hummeln und alte Hammel.

Eine bunte Mischung aus Gedichten, die sich mal reimen, mal lautmalerisch mit Wörtern spielen oder es in nur zwei Zeilen einfach auf den Punkt bringen. Mit Illustrationen voller Fantasie und Bildwitz.