reine Buchbestellungen ab 5 Euro senden wir Ihnen Portofrei zuDiesen Artikel senden wir Ihnen ohne weiteren Aufpreis als PAKET

Lust auf Leistung
Die neue Legitimation in der Führung
Schuppert, Dana & Lukas, Andreas

Print on Demand - Dieser Artikel wird für Sie gedruckt!

59,99 €

inkl. MwSt. · Portofrei
Dieses Produkt wird für Sie gedruckt, Lieferzeit ca. 10 Werktage
Menge:

Produktbeschreibung

Welche Kompetenzen der Manager von morgen braucht.- Management an der Wegegabelung -Lernen als Gebot der Stunde.- Die Logik des Abendlandes.- Athen und Jerusalem.- Der Denkrahmen des Abendlandes.- Der Umgang mit Konflikten und Widersprüchen.- Was heißt "Lernen"?.- Gezähmtes Chaos -Einführung in die Chaos-Forschung und Fraktale Geometrie.- Was ist Chaos?.- Abschied von der Ausgeglichenheit.- Eine Prise Systemtheorie.- Komplexe Systeme handhaben.- Leistung und Verantwortung -Wozu Top-Manager eigentlich bezahlt werden.- Die regelmäßig wiederkehrenden Managerbeschimpfungen.- Ist die Kritik berechtigt?.- Kann Nachsicht geübt werden?.- Management ist ein Beruf.- Die Aufgaben des Top-Managements.- Die Wirksamkeit ist entscheidend.- Verantwortung neu etablieren.- Lust auf Leistung -Die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Manager auf dem Prüfstand.- Was Leistung wirklich ist.- Was international wettbewerbsfähige Spitzenleistungen auszeichnet.- Der Evolutionäre Manager -Die neue Dimension heißt evolutionäres Denken.- Der historische Kontext.- Vergleich von mechanistischer und systemisch-evolutionärer Denkweise.- Internationale Dimensionen.- Unsere jetzige Situation systemisch-evolutionär aufgefaßt.- Politische Verantwortung -Die Legitimation der Politiker heute und morgen.- Verdruß in Deutschland und anderswo.- Eine Legitimationskrise der demokratischen Mittelmäßigkeit?.- Alte Probleme und neue dazu.- Verantwortung vor wem und wofür?.- Universell gültige Ethik.- Das Gleichnis vom Geschirrspülen.- Umgang mit der Umwelt -Die Verantwortung zwingt uns zum Umdenken.- Das Ende einer Debatte -Die Lösung eines Problems?.- Die praktische Irrelevanz der Unternehmensethik.- Das wirkliche Problem -Ein Problem des Managementdenkens.- Eine zukunftsorientierte Konzeption von Unternehmensführung -Der St. Galler Management Ansatz.- Und wo bleibt die Ethik?.- Das Konzept einer leistbaren Verantwortung.- Umgang mit Technologie -Der Faktor Information in Wirtschaft und Gesellschaft.- Betrachtungsstadium S: Start -Was ist geschehen?.- Betrachtungsstadium A: Analyse -Warum ist/wird was geschehen?.- Betrachtungsstadium T: Transzendenz -Was wollen wir überhaupt?.- Betrachtungsstadium O: Optionen und Occasionen -Was können wir wagen?.- Betrachtungsstadium R: Resultierende Vorstellungen -Was soll geschehen?.- Betrachtungsstadium I: Innovationen -Was muß geschehen, damit?.- Verantwortung konkret -Zwei Fallbeispiele.- Verantwortung verpflichtet -Wie wir Widersprüche zu einem neuen Ganzen führen.- Widersprüche als unterschiedliche, aber gleichberechtigte Sichtweisen.- Widersprüche als Chancen und Optionen nutzen.- Verantwortung und Bewußtsein -Wie wir unsere Unternehmenskultur evolutionieren!.- Wandel als Chance.- Bestandsaufnahme und Neukonzeption.- Die Vision der Kultur-Evolution.- Strategische Felder der Personalpolitik.- Wie Sie dieUnternehmenskultur entwickeln können.- Probleme und Lösungen der Umsetzung.- Autoren und Herausgeber.
Nicht Bewahrung und Verharrung machen erfolgreiche Unter nehmen aus, sondern Wandel und Veranderung bestehender Strukturen und Denkweisen. Neue ProblemlOsungen und andere Optionen, dies sind die wirklichen und richtungsweisenden Mo toren ktinftiger Erfolge. Dabei sind Visionen "Bilder eines Neuen Bewui3tseins im Unternehmen. Sie signalisieren, daB es etwas Hoheres gibt, was uns aile verbindet". Diese Definition aus dem lesenswerten Buch von Rudolf Mann "Das visionare Unterneh men" zeigt einen ersten Weg zu einem notwendigen visionaren Denken. Gerd Ammelburg erganzt: "Visionen im Unternehmen sind praktikable Moglichkeiten, in turbulenten Zeiten durch fle xiblere Verhaltensweisen zur Existenzerhaltung und Zukunftssi der cherung realisierbare Wege zu finden. " Treffender kann Ausgangspunkt des 2. Gabler Top-Management Forums im Fe bruar 1993 nicht beschrieben werden. Das Forum trat an, Vi sionen fUr die Unternehmenswelt aufzuzeigen. Welche Legitima tion brauchen Ftihrungskrafte dazu? Leistung und Verantwortung sind die beiden Grundpfeiler, auf denen dieses Gebaude steht, das in einem interdisziplinaren An satz von international renommierten Experten aus Physik, Ma thematik, Philosophie, Evolutionsforschung, Unternehmenspra xis, Managementberatung, Betriebswirtschaft, Politik und Oko logie entwickelt wurde. Das Projektteam - Dr. Dana Schuppert, Michael Kielbassa, Ian Walsh, Dr. Andreas Lukas, Rolf-GUnther Hobbeling - verfolgt ein ehrgeiziges Ziel: aus der Verbindung der unterschiedlichen Sichtweisen und Disziplinen Handlungsorientierungen fUr das Management von morgen zu liefern. Veranderung ist notig und Veranderung lohnt, lautet ein Ergebnis. Und die hohe Manager kunst besteht, so der St. Galler Prof. Dr. Fredmund Malik, darin, gewohnliche Menschen zu ungewohnlichen Leistungen zu befa higen.

Inhaltsverzeichnis



Welche Kompetenzen der Manager von morgen braucht.- Management an der Wegegabelung -Lernen als Gebot der Stunde.- Die Logik des Abendlandes.- Athen und Jerusalem.- Der Denkrahmen des Abendlandes.- Der Umgang mit Konflikten und Widersprüchen.- Was heißt "Lernen"?.- Gezähmtes Chaos -Einführung in die Chaos-Forschung und Fraktale Geometrie.- Was ist Chaos?.- Abschied von der Ausgeglichenheit.- Eine Prise Systemtheorie.- Komplexe Systeme handhaben.- Leistung und Verantwortung -Wozu Top-Manager eigentlich bezahlt werden.- Die regelmäßig wiederkehrenden Managerbeschimpfungen.- Ist die Kritik berechtigt?.- Kann Nachsicht geübt werden?.- Management ist ein Beruf.- Die Aufgaben des Top-Managements.- Die Wirksamkeit ist entscheidend.- Verantwortung neu etablieren.- Lust auf Leistung -Die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Manager auf dem Prüfstand.- Was Leistung wirklich ist.- Was international wettbewerbsfähige Spitzenleistungen auszeichnet.- Der Evolutionäre Manager -Die neue Dimension heißt evolutionäres Denken.- Der historische Kontext.- Vergleich von mechanistischer und systemisch-evolutionärer Denkweise.- Internationale Dimensionen.- Unsere jetzige Situation systemisch-evolutionär aufgefaßt.- Politische Verantwortung -Die Legitimation der Politiker heute und morgen.- Verdruß in Deutschland und anderswo.- Eine Legitimationskrise der demokratischen Mittelmäßigkeit?.- Alte Probleme und neue dazu.- Verantwortung vor wem und wofür?.- Universell gültige Ethik.- Das Gleichnis vom Geschirrspülen.- Umgang mit der Umwelt -Die Verantwortung zwingt uns zum Umdenken.- Das Ende einer Debatte -Die Lösung eines Problems?.- Die praktische Irrelevanz der Unternehmensethik.- Das wirkliche Problem -Ein Problem des Managementdenkens.- Eine zukunftsorientierte Konzeption von Unternehmensführung -Der St. Galler Management Ansatz.- Und wo bleibt die Ethik?.- Das Konzept einer leistbaren Verantwortung.- Umgang mit Technologie -Der Faktor Information in Wirtschaft und Gesellschaft.- Betrachtungsstadium S: Start -Was ist geschehen?.- Betrachtungsstadium A: Analyse -Warum ist/wird was geschehen?.- Betrachtungsstadium T: Transzendenz -Was wollen wir überhaupt?.- Betrachtungsstadium O: Optionen und Occasionen -Was können wir wagen?.- Betrachtungsstadium R: Resultierende Vorstellungen -Was soll geschehen?.- Betrachtungsstadium I: Innovationen -Was muß geschehen, damit?.- Verantwortung konkret -Zwei Fallbeispiele.- Verantwortung verpflichtet -Wie wir Widersprüche zu einem neuen Ganzen führen.- Widersprüche als unterschiedliche, aber gleichberechtigte Sichtweisen.- Widersprüche als Chancen und Optionen nutzen.- Verantwortung und Bewußtsein -Wie wir unsere Unternehmenskultur evolutionieren!.- Wandel als Chance.- Bestandsaufnahme und Neukonzeption.- Die Vision der Kultur-Evolution.- Strategische Felder der Personalpolitik.- Wie Sie dieUnternehmenskultur entwickeln können.- Probleme und Lösungen der Umsetzung.- Autoren und Herausgeber.


Klappentext



Menschen zu ungewohnlichen Leistungen zu befa­ higen.