reine Buchbestellungen ab 5 Euro senden wir Ihnen Portofrei zuDiesen Artikel senden wir Ihnen ohne weiteren Aufpreis als PAKET

Speditionsbetriebslehre
Mit Prüfungsaufgaben
Rudolf E. Kamphausen

Print on Demand - Dieser Artikel wird für Sie gedruckt!

59,99 €

inkl. MwSt. · Portofrei
Dieses Produkt wird für Sie gedruckt, Lieferzeit 5-6 Werktage
Menge:

Produktbeschreibung

I. Teil: Praxisorientierte Speditionsbetriebslehre.- 1. Einführung in die praxisorientierte Speditionsbetriebslehre.- 2. Transportauftrag Übersee.- 2.1 Disposition des Transportauftrages Übersee.- 2.2 Transportablauf/Transportorganisation des Überseeauftrages.- 2.3 Dokumentation bei der Übersee-Abwicklung.- 2.4 Abrechnung der Übersee-Transporte.- 3. Transportauftrag Luftfracht.- 3.1 Disposition Luftfracht.- 3.2 Abrechnung der Luftfracht-Transporte.- 3.3 Transportablauf bei der Luftfracht.- 4. Transportauftrag Eisenbahn-International.- 4.1 Disposition des Transportauftrages Eisenbahn-International.- 4.2 Abrechnung des Transportauftrages Eisenbahn-International.- II. Teil: Theoretische Speditionsbetriebslehre.- 1. Einführung in die theoretische Speditionsbetriebslehre.- 2. Einführung in die Rechtsgrundlagen der Verkehrsträger sowie der Speditions- und Lagereibetriebe.- 2.1 Rechtsgrundlagen im Schienenverkehr.- 2.1.1 Allgemeines Eisenbahngesetz und Bundesbahngesetz.- 2.1.2 Eisenbahn-Verkehrsordnung (EVO).- 2.1.3 CIM/COTIF.- 2.2 Rechtsgrundlagen im Straßengüterverkehr.- 2.2.1 Güterkraftverkehrsgesetz (GüKG).- 2.2.2 Kraftverkehrsordnung (KVO).- 2.2.3 Güterkraftverkehrstarif für den Umzugsverkehr und für die Beförderung von Handelsmöbeln in besonders für die Möbelbeförderung eingerichteten Fahrzeugen im Güterfernverkehr und Güternahverkehr (GüKUMT).- 2.2.4 Übereinkommen über den Beförderungsvertrag im internationalen Straßengüterverkehr (CMR).- 2.3 Rechtsgrundlagen in der Binnenschiffahrt.- 2.3.1 Gesetz über den gewerblichen Binnenschiffsverkehr (Binnenschiffsverkehrsgesetz).- 2.3.2 Gesetz über die Aufgaben des Bundes auf dem Gebiet der Binnenschiffahrt (Binnenschiffahrtsaufgabengesetz).- 2.3.3 Mannheimer Akte.- 2.3.4 Gesetz betr. die privatrechtlichen Verhältnisse der Binnenschiffahrt (Binnenschiffahrtsgesetz).- 2.3.5 Verlade- und Transportbedingungen (Konnossements-Bedingungen).- 2.4 Rechtsgrundlagen in der Seeschiffahrt.- 2.4.1 Handelsgesetzbuch (HGB).- 2.4.2 Haager Regeln.- 2.4.3 Hamburg-Regeln (Hamburg Rules).- 2.4.4 Konnossements-Bedingungen.- 2.4.5 Charterformen.- 2.5 Rechtsgrundlagen im Luftverkehr.- 2.5.1 Deutsches Luftverkehrsgesetz (LuftVG).- 2.5.2 Allgemeine Beförderungsbedingungen für Fluggäste und Gepäck (ABB-Flugpassage).- 2.5.3 ICAO-Bestimmungen (Freiheiten der Luft).- 2.5.4 Warschauer Abkommen.- 2.5.5 Haager Protokoll.- 2.5.6 IATA-Beförderungsbedingungen (Conditions of Carriage for Cargo).- 2.5.7 IATA-Vertragsbedingungen (Conditions of Contract for Cargo).- 2.6 Rechtsgrundlagen in Spedition und Lagerei.- 2.6.1 Allgemeine Deutsche Spediteurbedingungen.- 2.6.2 ADSp-Allgemeiner Teil.- 2.6.3 ADSp -von der Annahme ausgeschlossene Güter.- 2.6.4 ADSp-Auftrag, Mitteilungen, Weisungen, Ermessen des Spediteurs.- 2.6.5 ADSp-Untersuchung, Erhaltung und Verpackung des Gutes.- 2.6.6 ADSp-Fristen.- 2.6.7 ADSp-Hindernisse.- 2.6.8 ADSp-Leistungen, Entgelt und Auslagen des Spediteurs.- 2.6.9 ADSp-Ablieferung.- 2.6.10 ADSp -Versicherung des Gutes.- 2.6.11 ADSp-Speditionsversicherungsschein (SVS) und Rollfuhrversicherungsschein (RVS).- 2.6.12 ADSp-Lagerung.- 2.6.13 ADSp-Pfandrecht.- 2.6.14 ADSp-Haftung des Spediteurs.- 2.6.15 ADSp-Verjährung.- 2.6.16 ADSp-Erfüllungsort, Gerichtsstand, anzuwendendes Recht.- 3. Einführung in das Tarifrecht und die Preisbildung der Verkehrsträger sowie der Speditions- und Lagereibetriebe.- 3.1 Verträge und Dokumente.- 3.1.1 Speditionsvertrag.- 3.1.2 FIATA-Spediteurdokumente.- 3.1.3 Eisenbahnfrachtvertrag/EVO- und CIM-Frachtbrief.- 3.1.4 Beförderungs- und Frachtverträge im Güternah-, Güterfern- und im grenzüberschreitenden Güterkraftverkehr/KVO- und CMR-Frachtbrief.- 3.1.5 Frachtverträge in der Binnenschiffahrt/Frachtbrief, Ladeschein, Konnossement.- 3.1.6 Seefrachtvertrag/Konnossement.- 3.1.7 Luftfrachtvertrag/Luftfrachtbrief.- 3.1.8 Übersicht der Frachtbriefe und sonstiger Speditionspapiere und deren Anwendung.- 3.2 Verfahren der Frachtzahlung/Abrechnung.- 3.2.1 Frachtzahlung nach dem Deutschen Eisenbahn-Güter- und Tiertarif (DEGT).- 3.2.2 Frachtzahlung im internationalen Eisenbahnverkehr.- 3.2.3 Abrechnung im Güternahverkehr: Tarif für den Güternahverkehr mit Kraftfahrzeugen (GNT) · ·.- 3.2.4 Frachtzahlung im Güterfernverkehr: Güterfernverkehrs-Tarif (GFT) und GüKUMT.- 3.2.5 Frachtzahlung im grenzüberschreitenden Straßengüterverkehr.- 3.2.6 Frachtzahlung in der Binnenschiffahrt.- 3.2.7 Frachtzahlung in der Seeschiffahrt.- 3.2.8 Frachtzahlung im Luftfrachtverkehr.- 4. Verkehrswirtschaft und Verkehrspolitik.- 4.1 Einführung in die Verkehrs Wirtschaft im Rahmen der Volkswirtschaft.- 4.1.1 Die Verkehrsträger.- 4.1.2 Leistungsprofile und Wettbewerbsstrukturen der Verkehrsträger.- 4.1.3 Die Stellung der Verkehrsbetriebe in der Wirtschaft.- 4.1.4 Nationale Verkehrspolitik.- 4.1.5 Instrumente der Verkehrspolitik.- 4.1.6 Die Verkehrspolitik der EG.- 5. Spezielle Verkehrsbetriebslehre.- 5.1 Die Struktur der Verkehrsunternehmen.- 5.2 Leistungserstellung der Verkehrsbetriebe.- 5.2.1 Logistik.- 5.2.2 Standortwahl.- 5.3 Leistungserstellung der Verkehrsträger.- 5.3.1 Schienenverkehr.- 5.3.1.1 Güterwagen der Deutschen Bundesbahn.- 5.3.1.2 InterCargo.- 5.3.1.3 Paletten, Kleincontainer, Collico.- 5.3.1.4 Stückfracht, Expressdienst, InterCity-Kurierdienst, Termindienst, Eurail Cargo, Partiefracht, EDV-Versandabwicklung, Frachtenstundung.- 5.3.1.5 Kombinierter Ladungsverkehr — Großcontainer mit der Bahn.- 5.3.2 Straßengüterverkehr.- 5.3.2.1 Das moderne Nutzfahrzeug — wirtschaftlich, sicher, umweltschonend.- 5.3.2.2 Förderung der Verkehrssicherheit.- 5.3.2.3 Verringerung der Umweltbelastung.- 5.3.2.4 Diskussion um den Verkehrslärm.- 5.3.3 Binnenschiffahrt.- 5.3.3.1 Die Bundeswasserstraßen.- 5.3.3.2 Das Binnenschiff und der Binnenschiffsverkehr.- 5.3.3.3 Ordnung des Binnenschiffsverkehrs.- 5.3.4 Seeschiffahrt.- 5.3.4.1 Haus-Haus-Transport in der Seeschiffahrt.- 5.3.4.2 Leistungsmerkmale und Fahrgebiete im Seeverkehr.- 5.3.4.3 Schiffsbetriebskonzept.- 5.3.5 Luftverkehr.- 5.3.5.1 Logistik, Engagement und Know-how in der Luftfracht.- 5.3.5.2 EDV-Kommunikation in der Luftfracht.- 5.3.5.3 Ladehilfen für die Luftfracht: Paletten und Container.- 5.3.5.4 Sonderlager.- 5.3.5.5 Haus-zu-Haus-Dienste, Express Service und Versicherungsleistungen.- 5.3.5.6 Lufthansa-Flotte.- 5.4 Leistungserstellung der Speditions- und Lagereibetriebe.- 5.4.1 Bahnspedition.- 5.4.1.1 Spediteur-Sammelgut nach Ausnahmetarif 482 (Eisenbahn).- 5.4.2 Kraftwagenspedition.- 5.4.2.1 Spediteur-Sammelgut nach Ausnahmetarif 901 (Lastkraftwagen).- 5.4.2.2 Bedingungen für den Spediteursammelgutverkehr mit Kraftwagen und Eisenbahn.- 5.4.3 Binnenschiffahrts- und Umschlagsspedition.- 5.4.4 Seehafenspedition.- 5.4.5 Luftfrachtspedition.- 5.4.6 Möbelspedition.- 5.4.7 Lagerei.- 5.4.8 Internationale Spedition.- 5.4.9 Spedition im Kombinierten Ladungsverkehr (KLV).- 6. Haftung und Versicherung.- 6.1 Haftung.- 6.1.1 Haftung nach der Eisenbahn-Verkehrsordnung (EVO).- 6.1.2 Haftung nach CIM.- 6.1.3 Haftung nach der Kraftverkehrsordnung (KVO).- 6.1.4 Haftung im grenzüberschreitenden Verkehr (CMR).- 6.1.5 Haftung in der Binnenschiffahrt.- 6.1.6 Haftung in der Seeschiffahrt.- 6.1.7 Haftung in der Luftfracht.- 6.1.8 Haftung nach den Allgemeinen Deutschen Spediteurbedingungen (ADSp).- 6.2 Versicherungen.- 6.2.1 Speditions- und Rollfuhrversicherungsschein (SVS/RVS).- 6.2.2 Transportversicherung.- 6.2.2.1 Die Transport-Warenversicherung, eine wirtschaftliche Notwendigkeit.- 6.2.2.2 Versicherungsbedürfnisse des Importeurs.- 6.2.2.3 Versicherungsbedürfnisse des Exporteurs.- 6.3 Lieferbedingungen (Incoterms) — Grundlagen des Außenhandels.- 6.4 Informationen für den Abschluß der Transportversicherung.- 6.5 Beginn und Ende der Versicherung.- 6.6 Deckungsumfang in der Transport-Warenversicherung.- 6.7 Deutsche Bedingungen.- 6.8 Englische Bedingungen.- 6.9 Konditionsdifferenz- und Schutzversicherung, Mehrwertversicherung.- 6.9.1 Konditionsdifferenz-Versicherung.- 6.9.2 Import-Schutzversicherung.- 6.9.3 Export-Schutzversicherung.- 6.9.4 Mehrwertversicherung.- 6.10 Imaginärer Gewinn.- 6.11 Festsetzung der Versicherungssumme.- 6.12 Laufende Police (Generalpolice).- 6.13 Versicherungszertifikat.- 6.14 Einzelpolice.- 6.15 Verhalten im Schadenfall.- 6.16 Fremdwährungsversicherung.- 6.17 Seekasko — Baurisiko — Meerestechnik.- 6.18 Flußkasko.- 6.19 Landkasko.- 6.20 Containerkasko.- 6.21 Luftfahrt- und Luftfrachtversicherung.- 6.22 Ausstellungsversicherung.- 7. Absatz und Verkauf in der Spedition.- 7.1 Marktformen und Wettbewerbsbedingungen auf den Transportmärkten.- 7.2 Marktforschung.- 7.3 Das Image der Spedition.- 7.4 Public Relations und Werbung.- 7.5 Preispolitik.- 8. EDV und Logistik in Spedition und Zollwesen.- 9. Gefahrgüter (Der Gefahrgutbeauftragte).- 9.1 Benennung des Gefahrgutbeauftragten.- 9.2 Anforderungen an die Gefahrgutbeauftragten.- 10. Prüfungsaufgaben aus der schriftlichen Prüfung "Verkehrsfachwirt" (IHK).- 10.1 Prüfungsrelevante Themen und Aufgaben für den Verkehrsfachwirt (IHK) aus dem Tarifrecht und der Preisbildung — Schwerpunkt: Güterverkehr, Spedition und Lagerei.- 10.2 Prüfungsrelevante Themen und Aufgaben aus der Haftung und Versicherung — Schwerpunkt: Güterverkehr, Spedition und Lagerei.- 10.3 Prüfungsrelevante Themen und Aufgaben aus der Verkehrsbetriebslehre - Schwerpunkt: Güterverkehr, Spedition und Lagerei.- 11. Prüfungsfragen der Speditionsbetriebslehre für den/die "Speditionskaufmann/frau" (IHK) mit Musterlösungen.- Verzeichnis der Abbildungen.- Stichwortverzeichnis.
Dieses Buch spricht Auszubildende zurn/zur Speditionskaufmann/frau, Umschfiler und Umschfilerinnen fiir dieses Berufsbild und Interessenten fUr die Weiterbildung zurn/zur Verkehrsfachwirtlin an. Es gliedert sich, den Nacbfragen und den Wiinschen vieler Schfiler und Schfilerinnen im Speditionsgewerbe entsprechend, in einen praktischen und einen theoretischen Teil sowie in zwei priifungsrelevante Teile fUr die Abschlu8priifungen zurn/zur Speditionskaufmann/ frau und Verkehrsfachwirtlin. Speditions-und Zolldokumente werden umfangreicher als ublich vorgestellt. Nachstehend soU erliiutert werden, warum eine solche Gliederung und der Umfang der abgedruckten Formulare sinnvoll erscheinen. Auszubildende und Umschfiler haben immer wieder die starke Diskrepanz der Spedi tionsinhalte im Schulunterricht einerseits und im Betrieb andererseits, sei es in den Aus bildungshalbjahren oder im Betriebspraktikum, bemiingelt. Dabei fiel auf, daB dies schwerpunktmiiBig in den Bereichen der Tarife (Frachtberechnung) und des Tarifrechts (Gesetze, Verordnungen und Bestimmungen) der Fall war. Auch wurden im Unterricht oft die in der Praxis angewandten Speditions-und Zollformulare vermiBt. Dies gilt auch fiir technische Details der Verkehrs-und TransportmiUel und spezielle praktische Hinweise fiir die Verladung von Gutem. Dariiber hinaus war festzustellen, daB strukturelle Veriinderungen in verkehrswirtschaftli chen Zusammenhiingen nicht oder nur ungenugend behandelt wurden. Verkehrs- und umweltpolitische Aspekte sind in der herkommlichen Schulbuchliteratur der Speditions branche nicht behandelt, Tendenzen und Wertungen in der Tarifpolitik nicht analysiert und Verzahnungen oder Abhiingigkeiten nur oberfliichlich erwiihnt worden.
I. Teil: Praxisorientierte Speditionsbetriebslehre.- 1. Einführung in die praxisorientierte Speditionsbetriebslehre.- 2. Transportauftrag Übersee.- 2.1 Disposition des Transportauftrages Übersee.- 2.2 Transportablauf/Transportorganisation des Überseeauftrages.- 2.3 Dokumentation bei der Übersee-Abwicklung.- 2.4 Abrechnung der Übersee-Transporte.- 3. Transportauftrag Luftfracht.- 3.1 Disposition Luftfracht.- 3.2 Abrechnung der Luftfracht-Transporte.- 3.3 Transportablauf bei der Luftfracht.- 4. Transportauftrag Eisenbahn-International.- 4.1 Disposition des Transportauftrages Eisenbahn-International.- 4.2 Abrechnung des Transportauftrages Eisenbahn-International.- II. Teil: Theoretische Speditionsbetriebslehre.- 1. Einführung in die theoretische Speditionsbetriebslehre.- 2. Einführung in die Rechtsgrundlagen der Verkehrsträger sowie der Speditions- und Lagereibetriebe.- 2.1 Rechtsgrundlagen im Schienenverkehr.- 2.1.1 Allgemeines Eisenbahngesetz und Bundesbahngesetz.- 2.1.2 Eisenbahn-Verkehrsordnung (EVO).- 2.1.3 CIM/COTIF.- 2.2 Rechtsgrundlagen im Straßengüterverkehr.- 2.2.1 Güterkraftverkehrsgesetz (GüKG).- 2.2.2 Kraftverkehrsordnung (KVO).- 2.2.3 Güterkraftverkehrstarif für den Umzugsverkehr und für die Beförderung von Handelsmöbeln in besonders für die Möbelbeförderung eingerichteten Fahrzeugen im Güterfernverkehr und Güternahverkehr (GüKUMT).- 2.2.4 Übereinkommen über den Beförderungsvertrag im internationalen Straßengüterverkehr (CMR).- 2.3 Rechtsgrundlagen in der Binnenschiffahrt.- 2.3.1 Gesetz über den gewerblichen Binnenschiffsverkehr (Binnenschiffsverkehrsgesetz).- 2.3.2 Gesetz über die Aufgaben des Bundes auf dem Gebiet der Binnenschiffahrt (Binnenschiffahrtsaufgabengesetz).- 2.3.3 Mannheimer Akte.- 2.3.4 Gesetz betr. die privatrechtlichen Verhältnisse der Binnenschiffahrt (Binnenschiffahrtsgesetz).- 2.3.5 Verlade- und Transportbedingungen (Konnossements-Bedingungen).- 2.4 Rechtsgrundlagen in der Seeschiffahrt.- 2.4.1 Handelsgesetzbuch (HGB).- 2.4.2 Haager Regeln.- 2.4.3 Hamburg-Regeln (Hamburg Rules).- 2.4.4 Konnossements-Bedingungen.- 2.4.5 Charterformen.- 2.5 Rechtsgrundlagen im Luftverkehr.- 2.5.1 Deutsches Luftverkehrsgesetz (LuftVG).- 2.5.2 Allgemeine Beförderungsbedingungen für Fluggäste und Gepäck (ABB-Flugpassage).- 2.5.3 ICAO-Bestimmungen (Freiheiten der Luft).- 2.5.4 Warschauer Abkommen.- 2.5.5 Haager Protokoll.- 2.5.6 IATA-Beförderungsbedingungen (Conditions of Carriage for Cargo).- 2.5.7 IATA-Vertragsbedingungen (Conditions of Contract for Cargo).- 2.6 Rechtsgrundlagen in Spedition und Lagerei.- 2.6.1 Allgemeine Deutsche Spediteurbedingungen.- 2.6.2 ADSp-Allgemeiner Teil.- 2.6.3 ADSp -von der Annahme ausgeschlossene Güter.- 2.6.4 ADSp-Auftrag, Mitteilungen, Weisungen, Ermessen des Spediteurs.- 2.6.5 ADSp-Untersuchung, Erhaltung und Verpackung des Gutes.- 2.6.6 ADSp-Fristen.- 2.6.7 ADSp-Hindernisse.- 2.6.8 ADSp-Leistungen, Entgelt und Auslagen des Spediteurs.- 2.6.9 ADSp-Ablieferung.- 2.6.10 ADSp -Versicherung des Gutes.- 2.6.11 ADSp-Speditionsversicherungsschein (SVS) und Rollfuhrversicherungsschein (RVS).- 2.6.12 ADSp-Lagerung.- 2.6.13 ADSp-Pfandrecht.- 2.6.14 ADSp-Haftung des Spediteurs.- 2.6.15 ADSp-Verjährung.- 2.6.16 ADSp-Erfüllungsort, Gerichtsstand, anzuwendendes Recht.- 3. Einführung in das Tarifrecht und die Preisbildung der Verkehrsträger sowie der Speditions- und Lagereibetriebe.- 3.1 Verträge und Dokumente.- 3.1.1 Speditionsvertrag.- 3.1.2 FIATA-Spediteurdokumente.- 3.1.3 Eisenbahnfrachtvertrag/EVO- und CIM-Frachtbrief.- 3.1.4 Beförderungs- und Frachtverträge im Güternah-, Güterfern- und im grenzüberschreitenden Güterkraftverkehr/KVO- und CMR-Frachtbrief.- 3.1.5 Frachtverträge in der Binnenschiffahrt/Frachtbrief, Ladeschein, Konnossement.- 3.1.6 Seefrachtvertrag/Konnossement.- 3.1.7 Luftfrachtvertrag/Luftfrachtbrief.- 3.1.8 Übersicht der Frachtbriefe und sonstiger Speditionspapiere und deren Anwendung.- 3.2 Verfahren der Frachtzahlung/Abrechnung.- 3.2.1 Frachtzahlung nach dem Deutschen Eisenbahn-Güter- und Tiertarif (DEGT).- 3.2.2 Frachtzahlung im internationalen Eisenbahnverkehr.- 3.2.3 Abrechnung im Güternahverkehr: Tarif für den Güternahverkehr mit Kraftfahrzeugen (GNT) · ·.- 3.2.4 Frachtzahlung im Güterfernverkehr: Güterfernverkehrs-Tarif (GFT) und GüKUMT.- 3.2.5 Frachtzahlung im grenzüberschreitenden Straßengüterverkehr.- 3.2.6 Frachtzahlung in der Binnenschiffahrt.- 3.2.7 Frachtzahlung in der Seeschiffahrt.- 3.2.8 Frachtzahlung im Luftfrachtverkehr.- 4. Verkehrswirtschaft und Verkehrspolitik.- 4.1 Einführung in die Verkehrs Wirtschaft im Rahmen der Volkswirtschaft.- 4.1.1 Die Verkehrsträger.- 4.1.2 Leistungsprofile und Wettbewerbsstrukturen der Verkehrsträger.- 4.1.3 Die Stellung der Verkehrsbetriebe in der Wirtschaft.- 4.1.4 Nationale Verkehrspolitik.- 4.1.5 Instrumente der Verkehrspolitik.- 4.1.6 Die Verkehrspolitik der EG.- 5. Spezielle Verkehrsbetriebslehre.- 5.1 Die Struktur der Verkehrsunternehmen.- 5.2 Leistungserstellung der Verkehrsbetriebe.- 5.2.1 Logistik.- 5.2.2 Standortwahl.- 5.3 Leistungserstellung der Verkehrsträger.- 5.3.1 Schienenverkehr.- 5.3.1.1 Güterwagen der Deutschen Bundesbahn.- 5.3.1.2 InterCargo.- 5.3.1.3 Paletten, Kleincontainer, Collico.- 5.3.1.4 Stückfracht, Expressdienst, InterCity-Kurierdienst, Termindienst, Eurail Cargo, Partiefracht, EDV-Versandabwicklung, Frachtenstundung.- 5.3.1.5 Kombinierter Ladungsverkehr - Großcontainer mit der Bahn.- 5.3.2 Straßengüterverkehr.- 5.3.2.1 Das moderne Nutzfahrzeug - wirtschaftlich, sicher, umweltschonend.- 5.3.2.2 Förderung der Verkehrssicherheit.- 5.3.2.3 Verringerung der Umweltbelastung.- 5.3.2.4 Diskussion um den Verkehrslärm.- 5.3.3 Binnenschiffahrt.- 5.3.3.1 Die Bundeswasserstraßen.- 5.3.3.2 Das Binnenschiff und der Binnenschiffsverkehr.- 5.3.3.3 Ordnung des Binnenschiffsverkehrs.- 5.3.4 Seeschiffahrt.- 5.3.4.1 Haus-Haus-Transport in der Seeschiffahrt.- 5.3.4.2 Leistungsmerkmale und Fahrgebiete im Seeverkehr.- 5.3.4.3 Schiffsbetriebskonzept.- 5.3.5 Luftverkehr.- 5.3.5.1 Logistik, Engagement und Know-how in der Luftfracht.- 5.3.5.2 EDV-Kommunikation in der Luftfracht.- 5.3.5.3 Ladehilfen für die Luftfracht: Paletten und Container.- 5.3.5.4 Sonderlager.- 5.3.5.5 Haus-zu-Haus-Dienste, Express Service und Versicherungsleistungen.- 5.3.5.6 Lufthansa-Flotte.- 5.4 Leistungserstellung der Speditions- und Lagereibetriebe.- 5.4.1 Bahnspedition.- 5.4.1.1 Spediteur-Sammelgut nach Ausnahmetarif 482 (Eisenbahn).- 5.4.2 Kraftwagenspedition.- 5.4.2.1 Spediteur-Sammelgut nach Ausnahmetarif 901 (Lastkraftwagen).- 5.4.2.2 Bedingungen für den Spediteursammelgutverkehr mit Kraftwagen und Eisenbahn.- 5.4.3 Binnenschiffahrts- und Umschlagsspedition.- 5.4.4 Seehafenspedition.- 5.4.5 Luftfrachtspedition.- 5.4.6 Möbelspedition.- 5.4.7 Lagerei.- 5.4.8 Internationale Spedition.- 5.4.9 Spedition im Kombinierten Ladungsverkehr (KLV).- 6. Haftung und Versicherung.- 6.1 Haftung.- 6.1.1 Haftung nach der Eisenbahn-Verkehrsordnung (EVO).- 6.1.2 Haftung nach CIM.- 6.1.3 Haftung nach der Kraftverkehrsordnung (KVO).- 6.1.4 Haftung im grenzüberschreitenden Verkehr (CMR).- 6.1.5 Haftung in der Binnenschiffahrt.- 6.1.6 Haftung in der Seeschiffahrt.- 6.1.7 Haftung in der Luftfracht.- 6.1.8 Haftung nach den Allgemeinen Deutschen Spediteurbedingungen (ADSp).- 6.2 Versicherungen.- 6.2.1 Speditions- und Rollfuhrversicherungsschein (SVS/RVS).- 6.2.2 Transportversicherung.- 6.2.2.1 Die Transport-Warenversicherung, eine wirtschaftliche Notwendigkeit.- 6.2.2.2 Versicherungsbedürfnisse des Importeurs.- 6.2.2.3 Versicherungsbedürfnisse des Exporteurs.- 6.3 Lieferbedingungen (Incoterms) - Grundlagen des Außenhandels.- 6.4 Informationen für den Abschluß der Transportversicherung.- 6.5 Beginn und Ende der Versicherung.- 6.6 Deckungsumfang in der Transport-Warenversicherung.- 6.7 Deutsche Bedingungen.- 6.8 Englische Bedingungen.- 6.9 Konditionsdifferenz- und Schutzversicherung, Mehrwertversicherung.- 6.9.1 Konditionsdifferenz-Versicherung.- 6.9.2 Import-Schutzversicherung.- 6.9.3 Export-Schutzversicherung.- 6.9.4 Mehrwertversicherung.- 6.10 Imaginärer Gewinn.- 6.11 Festsetzung der Versicherungssumme.- 6.12 Laufende Police (Generalpolice).- 6.13 Versicherungszertifikat.- 6.14 Einzelpolice.- 6.15 Verhalten im Schadenfall.- 6.16 Fremdwährungsversicherung.- 6.17 Seekasko - Baurisiko - Meerestechnik.- 6.18 Flußkasko.- 6.19 Landkasko.- 6.20 Containerkasko.- 6.21 Luftfahrt- und Luftfrachtversicherung.- 6.22 Ausstellungsversicherung.- 7. Absatz und Verkauf in der Spedition.- 7.1 Marktformen und Wettbewerbsbedingungen auf den Transportmärkten.- 7.2 Marktforschung.- 7.3 Das Image der Spedition.- 7.4 Public Relations und Werbung.- 7.5 Preispolitik.- 8. EDV und Logistik in Spedition und Zollwesen.- 9. Gefahrgüter (Der Gefahrgutbeauftragte).- 9.1 Benennung des Gefahrgutbeauftragten.- 9.2 Anforderungen an die Gefahrgutbeauftragten.- 10. Prüfungsaufgaben aus der schriftlichen Prüfung "Verkehrsfachwirt" (IHK).- 10.1 Prüfungsrelevante Themen und Aufgaben für den Verkehrsfachwirt (IHK) aus dem Tarifrecht und der Preisbildung - Schwerpunkt: Güterverkehr, Spedition und Lagerei.- 10.2 Prüfungsrelevante Themen und Aufgaben aus der Haftung und Versicherung - Schwerpunkt: Güterverkehr, Spedition und Lagerei.- 10.3 Prüfungsrelevante Themen und Aufgaben aus der Verkehrsbetriebslehre - Schwerpunkt: Güterverkehr, Spedition und Lagerei.- 11. Prüfungsfragen der Speditionsbetriebslehre für den/die "Speditionskaufmann/frau" (IHK) mit Musterlösungen.- Verzeichnis der Abbildungen.- Stichwortverzeichnis.
Rudolf E. Kamphausen ist staatlich geprüfter Betriebswirt. Er arbeitet als freier Dozent bei der TÜV-Akademie Rheinland und ist Prüfer bei der IHK Köln.

Inhaltsverzeichnis



I. Teil: Praxisorientierte Speditionsbetriebslehre.- 1. Einführung in die praxisorientierte Speditionsbetriebslehre.- 2. Transportauftrag Übersee.- 2.1 Disposition des Transportauftrages Übersee.- 2.2 Transportablauf/Transportorganisation des Überseeauftrages.- 2.3 Dokumentation bei der Übersee-Abwicklung.- 2.4 Abrechnung der Übersee-Transporte.- 3. Transportauftrag Luftfracht.- 3.1 Disposition Luftfracht.- 3.2 Abrechnung der Luftfracht-Transporte.- 3.3 Transportablauf bei der Luftfracht.- 4. Transportauftrag Eisenbahn-International.- 4.1 Disposition des Transportauftrages Eisenbahn-International.- 4.2 Abrechnung des Transportauftrages Eisenbahn-International.- II. Teil: Theoretische Speditionsbetriebslehre.- 1. Einführung in die theoretische Speditionsbetriebslehre.- 2. Einführung in die Rechtsgrundlagen der Verkehrsträger sowie der Speditions- und Lagereibetriebe.- 2.1 Rechtsgrundlagen im Schienenverkehr.- 2.1.1 Allgemeines Eisenbahngesetz und Bundesbahngesetz.- 2.1.2 Eisenbahn-Verkehrsordnung (EVO).- 2.1.3 CIM/COTIF.- 2.2 Rechtsgrundlagen im Straßengüterverkehr.- 2.2.1 Güterkraftverkehrsgesetz (GüKG).- 2.2.2 Kraftverkehrsordnung (KVO).- 2.2.3 Güterkraftverkehrstarif für den Umzugsverkehr und für die Beförderung von Handelsmöbeln in besonders für die Möbelbeförderung eingerichteten Fahrzeugen im Güterfernverkehr und Güternahverkehr (GüKUMT).- 2.2.4 Übereinkommen über den Beförderungsvertrag im internationalen Straßengüterverkehr (CMR).- 2.3 Rechtsgrundlagen in der Binnenschiffahrt.- 2.3.1 Gesetz über den gewerblichen Binnenschiffsverkehr (Binnenschiffsverkehrsgesetz).- 2.3.2 Gesetz über die Aufgaben des Bundes auf dem Gebiet der Binnenschiffahrt (Binnenschiffahrtsaufgabengesetz).- 2.3.3 Mannheimer Akte.- 2.3.4 Gesetz betr. die privatrechtlichen Verhältnisse der Binnenschiffahrt (Binnenschiffahrtsgesetz).- 2.3.5 Verlade- und Transportbedingungen (Konnossements-Bedingungen).- 2.4 Rechtsgrundlagen in der Seeschiffahrt.- 2.4.1 Handelsgesetzbuch (HGB).- 2.4.2 Haager Regeln.- 2.4.3 Hamburg-Regeln (Hamburg Rules).- 2.4.4 Konnossements-Bedingungen.- 2.4.5 Charterformen.- 2.5 Rechtsgrundlagen im Luftverkehr.- 2.5.1 Deutsches Luftverkehrsgesetz (LuftVG).- 2.5.2 Allgemeine Beförderungsbedingungen für Fluggäste und Gepäck (ABB-Flugpassage).- 2.5.3 ICAO-Bestimmungen (Freiheiten der Luft).- 2.5.4 Warschauer Abkommen.- 2.5.5 Haager Protokoll.- 2.5.6 IATA-Beförderungsbedingungen (Conditions of Carriage for Cargo).- 2.5.7 IATA-Vertragsbedingungen (Conditions of Contract for Cargo).- 2.6 Rechtsgrundlagen in Spedition und Lagerei.- 2.6.1 Allgemeine Deutsche Spediteurbedingungen.- 2.6.2 ADSp-Allgemeiner Teil.- 2.6.3 ADSp -von der Annahme ausgeschlossene Güter.- 2.6.4 ADSp-Auftrag, Mitteilungen, Weisungen, Ermessen des Spediteurs.- 2.6.5 ADSp-Untersuchung, Erhaltung und Verpackung des Gutes.- 2.6.6 ADSp-Fristen.- 2.6.7 ADSp-Hindernisse.- 2.6.8 ADSp-Leistungen, Entgelt und Auslagen des Spediteurs.- 2.6.9 ADSp-Ablieferung.- 2.6.10 ADSp -Versicherung des Gutes.- 2.6.11 ADSp-Speditionsversicherungsschein (SVS) und Rollfuhrversicherungsschein (RVS).- 2.6.12 ADSp-Lagerung.- 2.6.13 ADSp-Pfandrecht.- 2.6.14 ADSp-Haftung des Spediteurs.- 2.6.15 ADSp-Verjährung.- 2.6.16 ADSp-Erfüllungsort, Gerichtsstand, anzuwendendes Recht.- 3. Einführung in das Tarifrecht und die Preisbildung der Verkehrsträger sowie der Speditions- und Lagereibetriebe.- 3.1 Verträge und Dokumente.- 3.1.1 Speditionsvertrag.- 3.1.2 FIATA-Spediteurdokumente.- 3.1.3 Eisenbahnfrachtvertrag/EVO- und CIM-Frachtbrief.- 3.1.4 Beförderungs- und Frachtverträge im Güternah-, Güterfern- und im grenzüberschreitenden Güterkraftverkehr/KVO- und CMR-Frachtbrief.- 3.1.5 Frachtverträge in der Binnenschiffahrt/Frachtbrief, Ladeschein, Konnossement.- 3.1.6 Seefrachtvertrag/Konnossement.- 3.1.7 Luftfrachtvertrag/Luftfrachtbrief.- 3.1.8 Übersicht der Frachtbriefe und sonstiger Speditionspapiere und deren Anwendung.- 3.2 Verfahren der Frachtzahlung/Abrechnung.- 3.2.1 Frachtzahlung nach dem Deutschen Eisenbahn-Güter- und Tiertarif (DEGT).- 3.2.2 Frachtzahlung im internationalen Eisenbahnverkehr.- 3.2.3 Abrechnung im Güternahverkehr: Tarif für den Güternahverkehr mit Kraftfahrzeugen (GNT) · ·.- 3.2.4 Frachtzahlung im Güterfernverkehr: Güterfernverkehrs-Tarif (GFT) und GüKUMT.- 3.2.5 Frachtzahlung im grenzüberschreitenden Straßengüterverkehr.- 3.2.6 Frachtzahlung in der Binnenschiffahrt.- 3.2.7 Frachtzahlung in der Seeschiffahrt.- 3.2.8 Frachtzahlung im Luftfrachtverkehr.- 4. Verkehrswirtschaft und Verkehrspolitik.- 4.1 Einführung in die Verkehrs Wirtschaft im Rahmen der Volkswirtschaft.- 4.1.1 Die Verkehrsträger.- 4.1.2 Leistungsprofile und Wettbewerbsstrukturen der Verkehrsträger.- 4.1.3 Die Stellung der Verkehrsbetriebe in der Wirtschaft.- 4.1.4 Nationale Verkehrspolitik.- 4.1.5 Instrumente der Verkehrspolitik.- 4.1.6 Die Verkehrspolitik der EG.- 5. Spezielle Verkehrsbetriebslehre.- 5.1 Die Struktur der Verkehrsunternehmen.- 5.2 Leistungserstellung der Verkehrsbetriebe.- 5.2.1 Logistik.- 5.2.2 Standortwahl.- 5.3 Leistungserstellung der Verkehrsträger.- 5.3.1 Schienenverkehr.- 5.3.1.1 Güterwagen der Deutschen Bundesbahn.- 5.3.1.2 InterCargo.- 5.3.1.3 Paletten, Kleincontainer, Collico.- 5.3.1.4 Stückfracht, Expressdienst, InterCity-Kurierdienst, Termindienst, Eurail Cargo, Partiefracht, EDV-Versandabwicklung, Frachtenstundung.- 5.3.1.5 Kombinierter Ladungsverkehr - Großcontainer mit der Bahn.- 5.3.2 Straßengüterverkehr.- 5.3.2.1 Das moderne Nutzfahrzeug - wirtschaftlich, sicher, umweltschonend.- 5.3.2.2 Förderung der Verkehrssicherheit.- 5.3.2.3 Verringerung der Umweltbelastung.- 5.3.2.4 Diskussion um den Verkehrslärm.- 5.3.3 Binnenschiffahrt.- 5.3.3.1 Die Bundeswasserstraßen.- 5.3.3.2 Das Binnenschiff und der Binnenschiffsverkehr.- 5.3.3.3 Ordnung des Binnenschiffsverkehrs.- 5.3.4 Seeschiffahrt.- 5.3.4.1 Haus-Haus-Transport in der Seeschiffahrt.- 5.3.4.2 Leistungsmerkmale und Fahrgebiete im Seeverkehr.- 5.3.4.3 Schiffsbetriebskonzept.- 5.3.5 Luftverkehr.- 5.3.5.1 Logistik, Engagement und Know-how in der Luftfracht.- 5.3.5.2 EDV-Kommunikation in der Luftfracht.- 5.3.5.3 Ladehilfen für die Luftfracht: Paletten und Container.- 5.3.5.4 Sonderlager.- 5.3.5.5 Haus-zu-Haus-Dienste, Express Service und Versicherungsleistungen.- 5.3.5.6 Lufthansa-Flotte.- 5.4 Leistungserstellung der Speditions- und Lagereibetriebe.- 5.4.1 Bahnspedition.- 5.4.1.1 Spediteur-Sammelgut nach Ausnahmetarif 482 (Eisenbahn).- 5.4.2 Kraftwagenspedition.- 5.4.2.1 Spediteur-Sammelgut nach Ausnahmetarif 901 (Lastkraftwagen).- 5.4.2.2 Bedingungen für den Spediteursammelgutverkehr mit Kraftwagen und Eisenbahn.- 5.4.3 Binnenschiffahrts- und Umschlagsspedition.- 5.4.4 Seehafenspedition.- 5.4.5 Luftfrachtspedition.- 5.4.6 Möbelspedition.- 5.4.7 Lagerei.- 5.4.8 Internationale Spedition.- 5.4.9 Spedition im Kombinierten Ladungsverkehr (KLV).- 6. Haftung und Versicherung.- 6.1 Haftung.- 6.1.1 Haftung nach der Eisenbahn-Verkehrsordnung (EVO).- 6.1.2 Haftung nach CIM.- 6.1.3 Haftung nach der Kraftverkehrsordnung (KVO).- 6.1.4 Haftung im grenzüberschreitenden Verkehr (CMR).- 6.1.5 Haftung in der Binnenschiffahrt.- 6.1.6 Haftung in der Seeschiffahrt.- 6.1.7 Haftung in der Luftfracht.- 6.1.8 Haftung nach den Allgemeinen Deutschen Spediteurbedingungen (ADSp).- 6.2 Versicherungen.- 6.2.1 Speditions- und Rollfuhrversicherungsschein (SVS/RVS).- 6.2.2 Transportversicherung.- 6.2.2.1 Die Transport-Warenversicherung, eine wirtschaftliche Notwendigkeit.- 6.2.2.2 Versicherungsbedürfnisse des Importeurs.- 6.2.2.3 Versicherungsbedürfnisse des Exporteurs.- 6.3 Lieferbedingungen (Incoterms) - Grundlagen des Außenhandels.- 6.4 Informationen für den Abschluß der Transportversicherung.- 6.5 Beginn und Ende der Versicherung.- 6.6 Deckungsumfang in der Transport-Warenversicherung.- 6.7 Deutsche Bedingungen.- 6.8 Englische Bedingungen.- 6.9 Konditionsdifferenz- und Schutzversicherung, Mehrwertversicherung.- 6.9.1 Konditionsdifferenz-Versicherung.- 6.9.2 Import-Schutzversicherung.- 6.9.3 Export-Schutzversicherung.- 6.9.4 Mehrwertversicherung.- 6.10 Imaginärer Gewinn.- 6.11 Festsetzung der Versicherungssumme.- 6.12 Laufende Police (Generalpolice).- 6.13 Versicherungszertifikat.- 6.14 Einzelpolice.- 6.15 Verhalten im Schadenfall.- 6.16 Fremdwährungsversicherung.- 6.17 Seekasko - Baurisiko - Meerestechnik.- 6.18 Flußkasko.- 6.19 Landkasko.- 6.20 Containerkasko.- 6.21 Luftfahrt- und Luftfrachtversicherung.- 6.22 Ausstellungsversicherung.- 7. Absatz und Verkauf in der Spedition.- 7.1 Marktformen und Wettbewerbsbedingungen auf den Transportmärkten.- 7.2 Marktforschung.- 7.3 Das Image der Spedition.- 7.4 Public Relations und Werbung.- 7.5 Preispolitik.- 8. EDV und Logistik in Spedition und Zollwesen.- 9. Gefahrgüter (Der Gefahrgutbeauftragte).- 9.1 Benennung des Gefahrgutbeauftragten.- 9.2 Anforderungen an die Gefahrgutbeauftragten.- 10. Prüfungsaufgaben aus der schriftlichen Prüfung "Verkehrsfachwirt" (IHK).- 10.1 Prüfungsrelevante Themen und Aufgaben für den Verkehrsfachwirt (IHK) aus dem Tarifrecht und der Preisbildung - Schwerpunkt: Güterverkehr, Spedition und Lagerei.- 10.2 Prüfungsrelevante Themen und Aufgaben aus der Haftung und Versicherung - Schwerpunkt: Güterverkehr, Spedition und Lagerei.- 10.3 Prüfungsrelevante Themen und Aufgaben aus der Verkehrsbetriebslehre - Schwerpunkt: Güterverkehr, Spedition und Lagerei.- 11. Prüfungsfragen der Speditionsbetriebslehre für den/die "Speditionskaufmann/frau" (IHK) mit Musterlösungen.- Verzeichnis der Abbildungen.- Stichwortverzeichnis.


Klappentext



Dieses Buch spricht Auszubildende zurn/zur Speditionskaufmann/frau, Umschfiler und Umschfilerinnen fiir dieses Berufsbild und Interessenten fUr die Weiterbildung zurn/zur Verkehrsfachwirtlin an. Es gliedert sich, den Nacbfragen und den Wiinschen vieler Schfiler und Schfilerinnen im Speditionsgewerbe entsprechend, in einen praktischen und einen theoretischen Teil sowie in zwei priifungsrelevante Teile fUr die Abschlu8priifungen zurn/zur Speditionskaufmann/ frau und Verkehrsfachwirtlin. Speditions-und Zolldokumente werden umfangreicher als ublich vorgestellt. Nachstehend soU erliiutert werden, warum eine solche Gliederung und der Umfang der abgedruckten Formulare sinnvoll erscheinen. Auszubildende und Umschfiler haben immer wieder die starke Diskrepanz der Spedi­ tionsinhalte im Schulunterricht einerseits und im Betrieb andererseits, sei es in den Aus­ bildungshalbjahren oder im Betriebspraktikum, bemiingelt. Dabei fiel auf, daB dies schwerpunktmiiBig in den Bereichen der Tarife (Frachtberechnung) und des Tarifrechts (Gesetze, Verordnungen und Bestimmungen) der Fall war. Auch wurden im Unterricht oft die in der Praxis angewandten Speditions-und Zollformulare vermiBt. Dies gilt auch fiir technische Details der Verkehrs-und TransportmiUel und spezielle praktische Hinweise fiir die Verladung von Gutem. Dariiber hinaus war festzustellen, daB strukturelle Veriinderungen in verkehrswirtschaftli­ chen Zusammenhiingen nicht oder nur ungenugend behandelt wurden. Verkehrs- und umweltpolitische Aspekte sind in der herkommlichen Schulbuchliteratur der Speditions­ branche nicht behandelt, Tendenzen und Wertungen in der Tarifpolitik nicht analysiert und Verzahnungen oder Abhiingigkeiten nur oberfliichlich erwiihnt worden.